Bill Cosby auf dem Weg ins Gericht am Montag in Pensylvania.  
Bill Cosby auf dem Weg ins Gericht am Montag in Pensylvania.  
Bild: Bastiaan Slabbers/imago

Kaution abgelehnt – Bill Cosby muss sofort in Haft

25.09.2018, 08:5925.09.2018, 20:55

Der frühere Fernsehstar und Comedian Bill Cosby wird von etwa 60 Frauen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt –am Dienstagabend erging in den USA das Urteil: Cosby ist schuldig, muss für 3 bis 10 Jahre in Haft. Das genaue Strafmaß wird noch festgelegt. Fest steht aber: Das Gericht lehnte eine Kaution ab. Cosby muss sofort in Haft!

  • Verhandelt wurden die Vorwürfe von Andrea Constand. Nach ihrer Aussage hatte Cosby sie im Januar 2004 in seinem Haus in Philadelphia unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht. Ende April wurde Cosby bereits schuldig gesprochen, nun geht es um seine Strafe.
  • Am Montag hatte die Anhörung zum Strafmaß begonnen. Richter Steven O'Neill bestätigte, dass Anklage und Verteidigung sich darauf geeinigt hätten, die drei Anklagepunkte wegen sexueller Nötigung zu einem zusammenzufassen, womit sich das Höchststrafmaß von 30 auf zehn Jahre Haft reduzierte.

Zunächst ging es bei der Gerichtsverhandlung in Norristown aber um die Frage, ob Cosby wie von der Staatsanwaltschaft gefordert auf die Liste der gewalttätigen Sexualstraftäter des Bundesstaats Pennsylvania gesetzt werden soll. Cosbys Anwalt Joseph Green ist dagegen. Ein solcher Schritt wäre verfassungswidrig und würde seinem 81-jährigen Mandanten die Möglichkeit nehmen, seine Enkel zu treffen.

Klägerin Constad am Montag vor Gericht:

"Alles, was ich will, ist Gerechtigkeit nach Ermessen des Gerichts."
Der Fall Cosby vor Gericht:
Die Anklage forderte die höchstmögliche Haftstrafe in einem staatlichen Gefängnis sowie eine Geldstrafe in Höhe von 25.000 Dollar (21.295 Euro). Die Verteidigung argumentierte, Cosby solle seine Strafe im Hausarrest absitzen dürfen, weil er zu alt und gebrechlich für eine Haftanstalt sei. Cosby ist mittlerweile nach eigenen Angaben blind.

Cosby saß am Montag ruhig im Gerichtssaal, gekleidet in einen dunklen Anzug, weißem Hemd und gemusterter Krawatte. Er schien entspannt, lächelte und plauderte mit seinen Anwälten. Womöglich könnte das Urteil schon am Dienstag verkündet werden – Richter O'Neill meinte im Vorfeld: "Niemand steht über dem Gesetz, niemand."

Bei einer Verurteilung zu einer Haftstrafe wäre Cosby der erste Prominente, der seit der 2017 losgetretenen Welle von Missbrauchsvorwürfen gegen Film- und Medienschaffende wegen eines Sexualverbrechens ins Gefängnis geht. Am Anfang hatten die massenhaften Missbrauchsvorwürfe gegen den früheren Hollywood-Mogul Harvey Weinstein gestanden.

Für Dienstag wird die Aussage des Psychologen Timothy Foley erwartet, einer der wichtigsten Zeugen der Verteidigung. 

(pb/afp)

Belästigungsvorwurf gegen Schauspieler Geoffrey Rush – der weist Anschuldigung zurück

Oscar-Gewinner Geoffrey Rush hat den Vorwurf einer Kollegin zurückgewiesen, sie sexuell belästigt zu haben. Die Schauspielerin Yael Stone ("Orange Is the New Black") hatte in einem Interview erzählt, der Australier habe sich bei einem gemeinsamen Engagement vor rund acht Jahren etwa vor ihr entblößt und sie über einen Spiegel beim Duschen beobachtet.

Rush bezeichnete die Vorwürfe in einem Schreiben, das die dpa am Montag von seinen Anwälten erhielt, als unwahr und völlig aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel