Leben
Alltagsfrage

Magen-Darm-Grippe: Sind Cola und Salzstangen jetzt das richtige Mittel?

Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Erbrechen: Ein Fall für Salzstangen und Cola?
Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Erbrechen: Ein Fall für Salzstangen und Cola?Bild: Unsplash / Kelly Sikkema
Alltagsfrage

Magen-Darm-Grippe: Helfen Salzstangen und Cola? Mythos aufgedeckt

25.04.2024, 10:18
Mehr «Leben»

Für viele Menschen ist es der Albtraum schlechthin: Der Kopf liegt nicht behutsam auf dem warmen Kissen, sondern verbringt die Nacht über der Toiletten-Schüssel. Weder ist es dort sonderlich bequem, noch ist das Resultat ein schöner Anblick.

Was für ein Glück, dass Oma uns das alte Hausmittel gegen diese Beschwerden mitgegeben hat – Omi, du bist die Beste! Demnach muss man bei entsprechenden Symptomen einfach eine kalte Cola und ein paar Salzstangen verschmausen, und bald geht es dem armen Bäuchlein schon wieder viel besser. Aber stimmt das?

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Der Cola- und Salzstangen-Mythos: Wo kommt er her?

Mythen entstehen durch Überlieferungen. Bei Salzstangen und Coca Cola ist es nicht anders als bei diversen anderen Hausmitteln gegen körperliche Beschwerden: Sie werden von Generation zu Generation weitergegeben, um sich gegen nervige bis arge Leiden wehren zu können.

Dabei geht der Grundgedanke durchaus in eine richtige Richtung. Was auch immer die Ursachen für die Symptome sind: Ob eine Infektion durch Kontakt mit einem bösen Erreger verantwortlich ist, eine Lebensmittel-Vergiftung, oder doch nur der schlimme Kater nach einer etwas zu wilden Party-Nacht: Bei Durchfall und Erbrechen verliert der Körper Flüssigkeit und Elektrolyte (Natrium und Kalium).

Die Kombination aus Cola, ihrem Flüssigkeits- und Zuckergehalt, sowie Salzstangen, die viel Natrium enthalten, soll dem entgegenwirken. Darüber, ob dieses Hausmittel wirklich geeignet ist, um Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall zu lindern, haben Expert:innen eine klare Meinung.

Helfen Cola und Salzstangen bei Magen-Darm-Grippe?

In aller Kürze: Nein. Es ist egal, ob man eine Apotheke, seinen Arzt oder Ärztin, oder die Krankenkasse aufsucht: Die Antwort, ob Salzstangen und Cola wirklich gegen Magen-Darm-Beschwerden helfen, fällt ziemlich eindeutig aus. Expert:innen sind sich einig, dass das altbekannte Hausmittel nicht wirklich gegen Durchfall, Übelkeit und Erbrechen hilft. Es wirke sich sogar eher negativ aus und man sollte besser auf andere Mittel zurückgreifen.

Dabei seien die Salzstangen noch der kleinere Übeltäter: Diese sind zwar nicht schädlich und liefern immerhin das fehlende Natriumchlorid. Um den Elektrolyt-Verlust jedoch auszugleichen, fehlen ihnen andere Näherstoffe wie Kalium und Nitrate. Auch ihr hoher Fettgehalt ist bei Magen-Beschwerden eher weniger förderlich.

Noch eindeutiger sieht es bei Cola aus: Klar, das süße Getränk enthält genügend Flüssigkeit und schmeckt dabei auch noch lecker. Der Zucker-Gehalt ist aber viel zu hoch, was den Durchfall tendenziell verschlimmern kann. Auch die enthaltenen Phosphor- und Kohlensäuren können den Darm reizen. Und schließlich sorgt das Koffein dafür, dass die Nieren noch mehr Kalium ausscheiden.

Hat Oma also doch nicht recht gehabt? Nein, in diesem Fall leider nicht. Die Beste ist sie natürlich trotzdem!

Durchfall und Erbrechen – was hilft wirklich?

Nun gut, was den Mythos betrifft, sind wir jetzt schlauer. Aber das hilft uns natürlich auch nicht weiter, wenn uns die Symptome zwingen, den Tag im Bett zu verbringen. Was also tun?

Der Ansatz, dass Flüssigkeit hilft, geht immerhin in die richtige Richtung. Zu verzichten ist dennoch auf Coca Cola und auch alle anderen Getränke, die viel Zucker oder Koffein enthalten. Auch Milchprodukte oder Alkohol sind nicht zu empfehlen.

Stattdessen sollte man eher stilles Wasser und Fenchel- oder Kamillentee trinken. Fettfreie Bouillon ist ebenfalls eine gute Idee, genauso wie – sofern Essen (wieder) infrage kommt – Weißbrot, Haferschleim, Kartoffeln, Reis oder Zwieback.

Bei besonders schlimmen Beschwerden helfen zudem bestimmte Mittel aus der Apotheke: eine Elektrolyt-Lösung (ja, dafür sind eure Katerfly-Tabletten eigentlich gedacht!), Aktivkohle oder Heilerde können laut Apothekerverband gegen Übelkeit und Durchfall helfen.

Und ansonsten: Legt euch mit einer Wärmflasche ins Bett. Es wird alles wieder gut.

(ras)

Nestlé bringt spezielle Produkte für Nutzer von Abnehmspritze raus

Spätestens seit Stars wie Kim Kardashian oder Elon Musk mit ihnen in Verbindung gebracht werden, sind Abnehmspritzen weltweit heiß begehrt. Pharmafirmen wie Novo Nordisk oder Eli Lilly entwickelten sie ursprünglich zur Behandlung von Typ-2-Diabetes.

Zur Story