Bild: Stone Sub
Digital

Experten: Netflix könnte bald gezwungen sein, viele Kunden zu vergraulen

11.05.2019, 13:5711.05.2019, 14:01

Netflix ist eine Marke, die für Binge Watching steht. Stundenlanges Serien schauen, Intros überspringen. Immer weiter. Immer weiter. Bis die Augen tränen und der Tag vorbei ist (und manchmal auch die Nacht). Experten glauben, dass diese Ungestörtheit bald ein Ende haben muss.

Auf der US-Branchenkonferenz "Digital Content NewFronts" haben sich führende Manager zu Netflix geäußert. Sie kommen von YouTube oder auch JPMorgan. Sie glauben:

Weil die Produktionen und der andauernde Durst nach neuen Serien und Filmen der Kunden so viel kosten verursachen, muss Netflix sich bald auf neue Erlöswege einlassen. Oder kurz gesagt: Netflix könnte bald Werbung einführen müssen, um zu überleben. Ungestörtes Binge-Watching adé?

Im vergangenen Jahr hat Netflix schon einmal ausprobiert, wie ausgewählte Kunden auf Werbung reagieren. Das Ergebnis fiel klar negativ aus. Viele Kunden könnten zu anderen Diensten abspringen, wenn die Werbung kommen würde. Die Konkurrenz, etwa von Disney, wächst gerade gewaltig.

Deshalb wird Netflix die Sache so behutsam wie nötig angehen, falls die Experten Recht haben. So wären auch Zwischenmodelle denkbar, wie sie der Streaming-Dienst Hulu anbietet. Dort gibt es sowohl ein Angebot mit, als auch ein teueres ohne Werbung.

(mbi)

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

1 / 39
Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel
quelle: hbo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Süßer Hundecontent bald auch auf Netflix

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mut zum Ausprobieren – und Scheitern: Neue Karrieremesse setzt auf Inspiration statt Masterplan

Wahrscheinlich hat jede:r Jugendliche schon einmal eine Karrieremesse besucht. Ob er oder sie dabei den Traumjob gefunden hat? Eher nicht.

Zur Story