Influencerin Anne Wünsche sieht sich mit Plagiats-Vorwürfen konfrontiert.
Influencerin Anne Wünsche sieht sich mit Plagiats-Vorwürfen konfrontiert.
bild: instagram/anne_wuensche

Vorwürfe wegen Online-Shop: Jetzt nimmt sich Anne Wünsche einen Anwalt

09.03.2021, 12:09

Der Streit um möglicherweise geklaute Motive für den Online-Shop "Glitzer im Kopf" der Youtuberin und Influencerin Anne Wünsche nimmt offenbar größere Züge an. Zuerst hatte die Influencerin Marta mit ihrem Instagram-Account "Glitzer im Kopf" der 29-jährigen Wünsche vorgeworfen, den Namen für ihren Shop geklaut zu haben. Dann sprach Comedian Oliver Pocher öffentlich von weiteren möglicherweise geklauten Motiven. Und nun also hat Anne Wünsche sich einen Anwalt für Markenrecht genommen. Er soll sie in dieser heiklen Angelegenheit beraten, wie sie in einem am Samstagabend veröffentlichten Youtube-Video berichtet.

Den Stein ins Rollen brachte die Influencerin Marta aus Frankfurt, die auf ihrem Instagram-Account "Glitzer im Kopf" ihr Familienleben mit über 60 Tausend Followern teilt. Dass sie Anne Wünsche vorwarf, ihren Namen für den Online-Shop geklaut zu haben, thematisierte Oliver Pocher in einer seiner "Bildschirmkontrollen".

Hat Anne Wünschebei Disney geklaut?

Außerdem machte sich der 42-jährige Komiker die Mühe, die Produkte des Online-Shops genauer zu untersuchen. Dabei stellte er fest, dass ein Motiv, eine kleine Monster-Figur, frappierende Ähnlichkeit mit der Disney-Figur "Stitch" habe. Ein weiteres Motiv, eine Hand, die einen Mittelfinger zeigt, sehe außerdem der Hand der Micky Maus verdammt ähnlich. "Da wird ja so ein Unternehmen wie Disney auch gute Anwälte haben, wenn man da so dreist klaut", spottet der Comedian.

Verdächtig ähnlich: Oben die Disney-Figur "Stitch", unten das Monster-Motiv aus dem Online-Shop "Glitzer im Kopf".
Verdächtig ähnlich: Oben die Disney-Figur "Stitch", unten das Monster-Motiv aus dem Online-Shop "Glitzer im Kopf".
bild: screenshot instagram/oliverpocher

Anne Wünsche reagierte auf die Vorwürfe: "Ich glaube, einige haben es ja auch mitbekommen, dass der Oliver Pocher mal wieder was schön gepostet hat. Da habe ich mir natürlich sofort einen Anwalt genommen und habe mich mal beraten lassen", erklärte sie im Video. Kurz danach verkündet sie, dass sie das Monster weiterhin nutzen dürfe. "Gott sein Dank, ich hätte echt geweint, weil ich liebe dieses Monster". Ob der Markenstreit damit für sie erledigt ist, bevor er überhaupt angefangen hat, bleibt abzuwarten. Disney scheint jedenfalls vorerst kein Problem zu sehen.

Online-Shop-Name sorgt für Ärger

Die Inhaberin des Instagram-Accounts "Glitzer im Kopf" beschwerte sich allerdings sehr wohl über den gleichnamigen Online-Shop. Sie fühlt sich von Anne Wünsche beklaut. Diese reagierte mittlerweile in ihrer Insta-Story. Offenbar sieht sie in dem Namen ihres Shops kein Problem. "Wir stehen uns auf jeden Fall nicht im Weg. Ich habe damit einen Online-Shop bzw. eine eigene Marke und sie postet auf ihrer Seite ihr Privatleben mit ihren Kindern und dem Alltag".

Bei ihrer Arbeit für den Shop lässt sich Wünsche von dem Namen-Streit offenbar nicht beirren. Am frühen Sonntagmorgen reiste die ehemalige "Berlin Tag und Nacht"-Darstellerin nach Mallorca. "Nach Jahren mache ich nun den ersten Schritt in Richtung Traum: Beruflich nach Mallorca, um einen Termin für meinen Online-Shop wahrzunehmen und um mir Wohnungen anzuschauen", schrieb sie auf Instagram.

(lau)

"Die Höhle der Löwen": Maschmeyer watscht Kofler nach Sekten-Vergleich ab - und droht ihm im TV

Es ging eigentlich um eine Weltsensation: Papier, das als Tapete die Heizung ersetzen kann. Doch wegen eines kleinen Details kriegten sich Carsten Maschmeyer und Georg Kofler bei "Die Höhle der Löwen" auf Vox ziemlich in die Haare ...

Der Pitch von Kohpa in Folge zwei der neuen Staffel "Die Höhle der Löwen" startete vielversprechend mit einer steilen Behauptung: "Papier leitet Strom." Die Gründer hatten mit Kohpa ein nachhaltiges Papier mit recycelten Kohlenstofffasern entwickelt. Der Vorteil der neuen Technologie: "Kohpa Therm ist das erste Heizpapier, was es auf dem Markt gibt."

Den Beweis lieferten Papieringenieur Walter Reichel und sein Kollege Peter Helfer natürlich direkt mit einer Demonstration zum Anfassen. "Dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel