EU
Kuh Penka Bulgarien

Bild: www.bnt.bg

Diese schwangere Kuh soll sterben, weil sie die EU-Grenze überschritt

Abenteuerlustig überschritt eine Kuh aus Bulgarien bei einem Spaziergang die Grenze in das Nicht-EU-Land Serbien – doch das könnte das Tier jetzt mit ihrem Leben bezahlen.

Die im sechsten Monat trächtige Kuh Penka war vor gut zwei Wochen von ihrer Herde in der Nähe der EU-Außengrenze ausgerissen, erzählte ihr Besitzer, Iwan Charalampiew, am Donnerstag im bulgarischen Fernsehsender BNT.

Besitzer Iwan Charalampiew

Kuh Penka Bulgarien

Bild: www.bnt.bg

EU-Regeln verbieten aber die Rückführung des Tiers in die EU, sodass dem Rind nun der Tod droht.

Den Schritt ins Verderben unternahm Penka Mitte Mai, als sie mit ihrer Herde unweit der Grenze unterwegs war, wie ihr Besitzer schilderte. Die Kuh habe diese überquert und sei in Serbien von einem Landwirt entdeckt worden, der sie aufgrund ihrer Markierung als bulgarisches Tier identifiziert habe.

Kuh Penka Bulgarien

Bild: www.bnt.bg

Penka kam zunächst zu ihrem Besitzer zurück, wie dieser weiter berichtete. Doch die bulgarischen Behörden hätten die sofortige Tötung der Kuh angeordnet – trotz eines tierärztlichen Gutachtens, das Penka eine tadellose Gesundheit bescheinigte. Vorgaben der EU würden die Rückkehr von Nicht-EU-Gebiet in die Europäische Union untersagen.

Die bulgarischen Behörden bestätigten den Vorfall, erklärten aber zugleich, ihnen seien die Hände gebunden. "Wir setzen nur europäische Regeln um", sagte der Tierarzt Ljubomir Ljubomirow – und das trotz der vielen Gnadenappelle aus dem ganzen Land.

(afp/judo)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Welpe überlebte den Angriff auf Bagdadi – so geht es ihm nun

Bobe heißt der Welpe, der den Angriff auf das Versteck des IS-Anführers ohne Kratzer überstand. Ein syrischer Foto-Journalist fand ihn neben seiner toten Mutter.

Fared Alhor wollte am Montagmorgen eigentlich Fotos von der Ruine des getöteten IS-Anführers Abu Bakr Al-Bagdadi machen, berichtet der Journalist dem US-Sender CNN. Am Sonntag haben US-Spezialkräfte laut eigenen Angaben den IS-Chef in seinem Versteck in Syrien angegriffen und getötet.

Alhor besuchte die Ruine – und fand einen Welpen vor, vollkommen mit Staub bedeckt. Winselnd sei der Hund neben seiner beim Angriff umgekommenen Mutter gestanden. Der Kleine wäre ohne fremde Hilfe wohl verhungert.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel