Treffen sich zwei Fremde...
Treffen sich zwei Fremde...pixar
Filme

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

20.02.2019, 17:55

Bei "SparkShorts" wird derzeit wie am Fließband produziert. Das Pixar-Filmstudio bringt in diesen Wochen immer wieder kleine experimentelle Kurzfilme raus, mit denen die Filmemacher neue Techniken ihrer Animierkunst erproben wollen.

Auch der neue Kurzfilm namens "Kitbull" kommt nicht ohne Botschaft aus. Diesmal geht es um Freundschaft – aber auch um Tierquälerei. In "Kitbull" treffen zwei Tiere aufeinander, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: ein Kätzchen und ein Pitbull.

Trotz aller Unterschiede entdecken die beiden miteinander zum ersten Mal, wie schön eine Freundschaft eigentlich sein kann – und stehen diese allen Widrigkeiten des Lebens trotzdem durch. Gleichzeitig thematisieren die Pixar-Künstler aber auch die Tierquälerei, unter die der Pitbull durch sein Herrchen zu leiden hat.

In nur 2 Tagen hat der Film bereits mehr als 2 Millionen Klicks eingesammelt:

Anders als die übrigen Pixar-Filme ist "Kitbull" nicht 3D-animiert, sondern kommt mit einem sanften Zeichenstil aus. Die Regisseurin des Films erklärt in einem Video über die Arbeiten an "Kitbull", dass sie den Charme des Zeichnens von Hand "liebt" und wie "keine Zeichnung der anderen gleichen würde". Jede Zeichnung ein besonderes Erlebnis also. Der Film basiere auch auf ihren persönlichen Erfahrungen als Tierhalterin. (Youtube)

Weitere Filme will Disney zukünftig übrigens auf einer geplanten Streaming-Plattform veröffentlichen, die auch Netflix und Amazon Prime Konkurrenz machen möchte.

(pb)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Nach Gravis: Mobilfunkanbieter schafft Bargeld-Zahlung ab

Die Digitalisierung verändert das Leben der Menschen weltweit. Längst steckt der digitale Wandel nicht mehr in den Kinderschuhen. Doch Deutschland hält an einer Sache fest wie kaum ein anderes Land in Europa: am Bargeld. Für 54 Prozent der Deutschen sind Münzen und Scheine laut einer Studie der Unternehmensberatung Strategy& immer noch das beliebteste Zahlungsmittel. Zum Vergleich: Im Schnitt sagten das nur 37 Prozent der Menschen in den befragten Nationen.

Zur Story