Drogen
Bild

Eine Wissenschaftlerin arbeitet in einem Labor. (Symbolbild) Bild: iStockphoto/getty / Eugeneonline

Forscher wollen Mittel gegen Corona gefunden haben

Wer hätte das gedacht? Liegt der Schlüssel zum Corona-Heilmittel in einem in Deutschland hochumstrittenen Kraut? Naja, zumindest ein Stoff in der Cannabis-Pflanze könnte gegen die Auswirkungen des Coronavirus helfen.

CBD als Heilmittel gegen Corona

Kanadische Forscher haben auf preprints.org einen Artikel veröffentlicht, in dem sie die Wirkung von Cannabis auf das Coronavirus erklären. Dr. Igor Kovalchuk, Professor für Biowissenschaften an der Universtity of Lethbride, und seine Forscherkollegen glauben, dass der auch in Deutschland legale Stoff Cannabidiol (CBD) das Eindringen des Virus in Körperzellen verhindern könnte.

"Die Ergebnisse zu Covid-19 stammen aus unseren Studien zu Arthritis, Morbus Crohn, Krebs und weiteren Krankheiten", sagte Kovalchuk der "Deutschen Welle".

Das Team hatte die "Cannabis Sativa"-Pflanze darauf untersucht, welche Wirkung sie auf die Ausbreitung von Krankheiten im Körper hat. Dabei erkannten sie, dass das Prinzip auch auf das Coronavirus anwendbar sein könnte. Die Inhaltsstoffe von CBD sollen demnach die Einfallstore, die das Coronavirus benutzt um in den Körper zu gelangen, blockieren. Dabei handelt es sich um den Rezeptor ACE2.

ACE2 blockieren könnte helfen

ACE2 ist nachweislich der Rezeptor, den auch das Coronavirus nutzt, um in den Körper zu gelangen. Er kommt im Lungengewebe, im Mund- und Nasenschleim, in den Nieren, in den Hoden und im Magen-Darm-Trakt vor.

Die kanadischen Wissenschaftler glauben, dass die Veränderung dieses Rezeptors der Schlüssel zum Schutz vor dem Coronavirus sein könnte. "Wenn sich kein ACE2 im Gewebe findet, kann das Virus nicht eindringen." Hier kommen Cannabinoide wie CBD ins Spiel. Die Stoffe sollen angeblich den ACE2-Spiegel im menschlichen Körper senken können – was dem Coronavirus quasi den Schlüssel zu Körperzellen wegnehmen würde.

Noch muss die Theorie der kanadischen Wissenschaftler-Gruppe überprüft werden und es muss bestätigt werden, dass die Ergebnisse eine Regel darstellen. Bis dahin solltet ihr nicht den nächsten CBD-Shop leer kaufen in der Hoffnung, dass dessen Produkte euch vor dem Virus schützen.

(vdv)

Interview

Epidemiologe Scholz hält Lockdown bis Weihnachten für "praktisch unumgänglich"

Seit dem 2. November befindet sich Deutschland wieder im Lockdown, wenn auch nur in dessen "Light"-Variante: Im Gegensatz zum Stillstand im Frühjahr dürfen Schulen und Kitas weiter geöffnet bleiben, auch der Einzelhandel und Frisöre mussten ihre Türen nicht schließen.

Am 16. November will sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten treffen, um über die aktuelle Lage zu beraten. Große Hoffnungen auf Lockerung der Maßnahmen besteht angesichts der stark gestiegenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel