I can see your voice

Was dieser Mann so alles kann: Tim Mälzer verblüffte seine Mitstreiter mit einer "feurigen" Fertigkeit. Bild: TVNOW / Frank W. Hempel

Tim Mälzer verrät bei "I Can See Your Voice" gefährliches Talent

Raten, Lachen, Staunen – zum Staffelfinale von "I Can See Your Voice" gab's erneut Unterhaltung pur: Das RTL-Musik-Quiz bot einen ungewöhnlich lockeren Joachim Lllambi, eine völlig überwältigte Kandidatin – sowie Sprücheklopfer Tim Mälzer. Der verriet, eine erstaunliche Fähigkeit zu haben ...

Carmen Schnitzer

Dass Tim Mälzer (50) neben kochen auch unterhaltsam daherquatschen kann, ist nicht erst seit seiner Teilnahme an der RTL-Show "I Can See Your Voice" bekannt. Nun verriet er dort noch ein weiteres Talent, doch dazu später.

Max Mutzke (39) war diesmal der Promi, für dessen Superfan es um 10.000 Euro ging: Würde Mandy (32) unter sieben angeblichen Top-Sängern die Schwindler herausfiltern und ihr Idol am Schluss mit einem Könner ein Duett singen, wäre das Preisgeld ihres, krächzte im Finale ein Schwindler, würde der es einstecken.

"Der Lokomotivführer", "Die Märchenprinzessin", "Der Frisör", "Das Rockabilly Girl", "Die Burlesquetänzerin", "Die Feuerkünstlerin" und "Die Animateurin" standen zur Auswahl, wobei Thomas Hermanns (58) sogleich an der Nummer 2 zweifelte, denn:

"Pink misstraue ich grundsätzlich. Pink lügt!"

Gemeinsam mit vier weiteren Promis – darunter der eingangs genannte TV-Koch – bildete der Comedian das Team, das Mandy und Max Mutzke beim Raten unterstützen sollte. "Die Animateurin" trug zwar ebenfalls Pink, doch hier fand Hermanns das schlichte Outfit "erschreckend authentisch". Mandys Bauchgefühl tendierte zur Nummer 5 – und täuschte sie nicht: Anna hatte zwar bereits zwei "Queen of Burlesque"-Titel gewonnen, ihre Gesangsstimme allerdings ließ zu wünschen übrig.

I can see your voice

Das Rateteam im Staffelfinale (von links): Tim Mälzer, Thomas Hermanns, Sabrina Mockenhaupt-Gregor, Ross Antony und Joachim Llambi. Bild: TVNOW / Frank W. Hempel

Daniel Hartwich erstaunt über Tim Mälzer: "Dann kannst du live am Tisch flambieren"

In der ersten "Lip Sync"-Runde, bei der die Kandidaten zum Vollplayback die Lippen bewegten, traute Tim Mälzer dem "Lokomotivführer" zwar zu, "in seinen wilden Zeiten die eine oder andere Mocki mit nach Hause mitgenommen" zu haben – womit er auf die einzige Frau im Rateteam anspielte, Läuferin Sabrina Mockenhaupt-Gregor (40). Die fand wie Entertainer Ross Antony (46) allerdings mehr Gefallen am "Frisör", dem "Let's Dance"-Juror Joachim Llambi (56) gar nix glaubte:

"Das'n Blender. Normalerweise schraubt der an 'nem Auto rum."

Mandy hatte ebenfalls Zweifel, schmiss ihn raus – und lag erneut goldrichtig: Giuseppe ist zwar tatsächlich Friseur, singen aber kann er nicht.

In "Lip Sync"-Runde 2 hielt Mandys Glückssträhne an: Sie verabschiedete "Die Feuerkünstlerin" Tamara, die ebenfalls eher quietschte als sang – dafür aber nicht nur wie gezeigt kunstvoll mit Fackeln hantieren, sondern auch Feuer schlucken und spucken kann. Dass das ein Risiko für die Stimmbänder bedeuten würde, hatte zuvor Tim Mälzer erwähnt, der sich damit besser auskennt als gedacht: "Also, ich kann Feuer spucken, ich hab' das mal gelernt ..." – "Dann kannst du ja live am Tisch flambieren!", brachte ihn Moderator Daniel Hartwich (42) auf Ideen. "Könnte ich!", bestätigte der Koch. Gibt's demnächst eventuell eine neue Event-Kochshow mit Tim Mälzer?

Kandidatin Mandy bricht weinend zusammen

In den beiden "Fakt oder Fake"-Runden, in denen die Kandidaten mit verfremdeter Stimme in Videos aus ihrem Leben berichteten, schien es dann vorbei zu sein mit Mandys gutem Bauchgefühl: Sowohl der (echte) Lokomotivführer Hanspeter als auch Märchenprinzessin Julia, die tatsächlich als solche für Kindergeburtstage zu buchen ist, hatten Mega-Stimmen. Dass Ersterer auf der "Bühne der Wahrheit" den Barry-Manilow-Klassiker "Mandy" zum Besten gab, war ein kleiner Trost für die gleichnamige Kandidatin, doch natürlich bangte sie nun langsam um ihren Sieg. Thomas Hermanns konnte dagegen nicht anders, als begeistert mitzugrölen.

I can see your voice

Schlugen sich beim Raten gut: Max Mutzke und sein Superfan Mandy. Bild: TVNOW / Frank W. Hempel

Wer würde nun das Duett mit Max Mutzke singen? Das "Kreuzverhör" absolvierten "Das Rockabilly Girl" und "Die Animateurin" beide souverän, sodass die Rater einhellig der Meinung waren, es mit zwei Könnerinnen zu tun zu haben. Vom Style, so Max Mutzke, passe Erstere besser zu seiner Musik, und davon ließ sich Mandy offenbar beeinflussen. Als dann die (ehemalige) Animateurin Caro stimmlich top ablieferte, hieß es allerdings noch mal zittern – denn mehr als drei gute Sänger waren in dieser Staffel nie unter den Kandidaten gewesen.

Doch keine Regel ohne Ausnahme: Das Final-Duett, in dem Max Mutzke und Rockabilly-Mary "Everybody Hurts" von R.E.M. zum Besten gaben, war so gut, dass Kandidatin Mandy weinend zusammenbrach – wobei sie womöglich auch die Freude über 10.000 Euro Preisgeld überwältigt hatte.

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wagenknecht provoziert bei "Maischberger. Die Woche": "Ob es 60 Geschlechter geben muss ..."

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass der Kabarettist Mathias Richling das letzte Mal bei Maischberger zu Gast war. Damals erntete er einen Shitstorm. Weil er Öffnungen forderte und beklagte, dass die Gesellschaft "ermordet" werde. Ob sich seine Sicht geändert hat und wie sie die aktuelle Corona-Situation einschätzen, bespricht Sandra Maischberger mit ihm und den anderen Gästen:

Diesmal versucht es Mathias Richling mit angekündigter Ironie. Er habe den Lockdown genossen, "soviel geschafft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel