Tag 14: Dschungelprüfung-Tauglichkeitsprüfung

Daniel Hartwich und Sonja Zietlow erklärten den Kandidaten, was nun auf sie zukommt. Bild: TVNOW/ Stefan Gregorowius

Kandidatin will RTL reinlegen – und scheitert kläglich

Nach dem gähnend-langweiligen Auftakt vom Halbfinale der "Dschungelshow" folgte nun heute der zweite Akt. Die Zuschauer mussten jetzt besonders tapfer sein, denn es wurde wieder der bereits genutzte 14 Meter hohe, mutmaßliche "Ninja Warrior"-Parkour rausgekramt. Hatten die meisten Fans noch auf eine Essensprüfung gehofft, mussten sie diesmal mit einem Laufband Vorlieb nehmen. Djamila Rowe, Christina Dimitriou, Sam Dylan und Filip Pavlovic stellten sich somit der Halbfinalprüfung mit dem ironischen Titel "Läuft bei dir".

Doch bei einer Kandidatin stellte sich schnell das Gegenteil heraus. Dabei dachte sie sogar, sie könnte RTL so austricksen, wie es einst Tanja Tischewitsch aus Staffel 9 gemacht hat. Die 31-jährige Tanja gab seinerzeit nämlich im Vorcasting an, dass sie Angst vor Spinnen hätte, was aber nicht stimmte. Dschungel-Anwärterin Djamila versuchte es nun andersherum, indem sie vor der Prüfung gestand, dass sie dem Sender ein entscheidendes Detail verschwiegen habe.

Bild

Filip, Djamila, Christina und Sam staunten nicht schlecht, als sie den Turm sahen. Bild: screenshot tvnow

So wollte Djamila Rowe RTL austricksen

Kurz nachdem Dr. Bob die Einweisung für die Prüfung mitgeteilt hatte, offenbarte die 53-Jährige plötzlich: "Ich habe Höhenangst, aber ich habe nie darüber gesprochen. Ich dachte, ich bin schlau." So hatte sie wohl gehofft, den Sender zu überlisten. Doch das half alles nichts, denn es hieß nun, den 14 Meter hohen Turm zu erklimmen. Während sie eine Stufe nach der nächsten nahm, meinte sie noch halbwegs motivierend:

"Ich bin immer noch unter Schock, dass ich das so weit geschafft habe."

Bild

Djamila Rowe hatte diesmal kein Glück. Bild: screenshot tvnow

Kurz danach sollte dann wohl das größte Hindernis kommen: "Ich bin schon tot hier oben." Ganz so schlimm war es dann nicht, denn trotz ihrer Angst traute sie sich aufs Laufband. Nach wenigen Sekunden war aber der Spuk schon wieder vorbei, denn Djamila verließ die Kraft und sie flog krachend nach unten. Das Ergebnis lautete somit: null Sterne. "Du bist schon in der Einführungsrunde gefallen", stellte Hartwich amüsiert fest. Und Zietlow pflichtete bei:

"Ich fand Djamila am geilsten, die ist ja schon gelaufen, da war das Band noch gar nicht an."

Auch Dr. Bob gab ihr zum Schluss noch lobende Worte mit auf den Weg: "Du hast geweint, es aber trotzdem bei der Prüfung probiert, super." Auch die Zuschauer verziehen der Kandidatin schnell, dass sie bei der Prüfung scheiterte und versuchten wiederum, RTL zu überlisten, denn sie wählten das Botschaftsluder mit Filip ins Finale. In der Sendung sagte sie schließlich:

"Ich war voller Selbstzweifel. Ich war schon wieder in Gedanken auf dem Weg nach Hause. Ich war in einer Lebensphase, wo es mir nicht so gut ging. Das ich hier sitzen darf, ist die beste Therapie überhaupt."

Bild

Als Djamila Rowe erfährt, dass sie im Finale ist, kullern prompt die Tränen. screenshot tvnow

Falls es Djamila tatsächlich in das echte Dschungelcamp schafft, muss sie sich wohl eine neue Strategie überlegen. Denn nun weiß der Sender ja, dass sie Höhenangst hat und auch in Down Under gibt es die eine oder andere Prüfung in luftiger Höhe.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rapper Olexesh streamt seine Verhaftung: Was dahinter steckt

Damit hätten die Fans von Olexesh nicht gerechnet als der Rapper auf Instagram einen Livestream eröffnete. Zu sehen ist er selbst. Er sitzt in einem Auto und erklärt, er sei auf dem Weg zu einem Mann, der ihm einige brisante Informationen über aktuelle Erkenntnisse über UFOs liefern soll.

Doch das Video nimmt eine unerwartete Wendung, als im Hintergrund schreie zu hören sind. Wie sich herausstellt, handelt es sich um die Polizei.

Vor laufender Kamera wird der Deutsch-Ukrainer am Samstag von schwer …

Artikel lesen
Link zum Artikel