illner-22-04-2021

Dorothee Bär gehört seit 2002 dem Deutschen Bundestag an. Bild: screenshot zdf

"Maybrit Illner": Cem Özdemir spottet nach Merz- und Bär-Aussagen – die wird sauer

Die Würfel sind gefallen – oder etwa nicht? Maybrit Illner diskutierte am Donnerstagabend mit ihren Gästen die politische Lage der Union. Obwohl die Entscheidung in der Debatte um die Kanzlerkandidatur bei CDU/CSU längst gefallen ist, so scheint noch immer keine Ruhe eingekehrt in der Frage: Armin Laschet oder Markus Söder?

Besonders Dorothee Bär warb bei "Maybrit Illner" derart stark für die Qualitäten von Markus Söders, dass man hätte meinen können, dieser sei noch im Rennen um das Kanzleramt. Und auch Friedrich Merz sprach meist nur zögerlich wohlwollend über CDU-Parteichef Armin Laschet.

Grünen-Politiker Cem Özdemir konnte all das nur wohlwollend beobachten. Ob sich da jedoch einer nicht zu früh freut?

Das waren die Gäste bei "Maybrit Illner" am Donnerstag:;

Friedrich Merz kritisiert Zögern der CDU in der K-Frage und sagt: "Söder und ich waren verabredet für den Fall meiner Wahl"

"Es kommt wie’s kommt, es ist wie’s ist, die Entscheidung ist getroffen", so fasste Friedrich Merz das Ende der Polit-Schlacht zwischen Armin Laschet und Markus Söder zusammen. Bei "Maybrit Illner" gab sich der CDU-Politiker an diesem Abend recht entspannt.

Sanfte Kritik am Austragungsprozess der K-Frage äußerte Merz dennoch. "Nach meinem Geschmack haben wir mit der Entscheidung zu lange gewartet", erklärte der 65-Jährige. Wer hier genau hinhörte, der bemerkte hier einen indirekten Seitenhieb geben Armin Laschet. Denn schließlich hätte vor allem der CDU-Parteivorsitzende die Wahl des Kanzlerkandidaten beschleunigen können.

Hätte die Partei im Januar hingegen ihn zum Vorsitzenden der CDU gewählt, so hätte Merz auf eine schnelle Entscheidung in der K-Frage gepocht. "Markus Söder und ich waren verabredet für den Fall meiner Wahl, unmittelbar danach miteinander zu sprechen", sagt Merz. Hätte, hätte – naja, ihr wisst schon.

illner-22-04-2021

Friedrich Merz wollte bereits zweimal Vorsitzender der CDU werden. Bild: screenshot zdf

Merz attestiert dem bayerischen Ministerpräsidenten außerdem eine bessere Kommunikation als Laschet: "Söder beherrscht den Auftritt besser als Armin Laschet. Das wollen die Menschen in Krisensituationen eher als jemanden, der abwägt und zugibt den einen oder anderen Fehler gemacht zu haben."

Markus Söder jedenfalls stehe nach seiner Niederlage gegen Laschet längst nicht am Spielfeldrand, sondern mitten auf dem Rasen. Und Söder werde auch weiterhin eine wichtige Rolle in der Union spielen.

"Maybrit Illner": Dorothee Bär steht voll hinter Söder

illner-22-04-2021

Dorothee Bär legte sich bei "Maybrit Illner" mehrmals mit Grünen-Politiker Cem Özdemir an. Bild: screenshot zdf

Statt für den neu ernannten Kanzlerkandidaten der Union Werbung zu machen, schlug auch Dorothee Bär bei "Maybrit Illner" viel eher die Werbetrommel für Markus Söder. "Er steht für Modernität und er spricht vor allem Wählerinnen gut an. Er steht als moderner Ministerpräsident mit einem paritätischen Kabinett für Aufbruch, für Zukunft", schwärmte Bär.

Markus Söder wäre, nach der festen Überzeugung Bärs, ein hervorragender Kanzler. Mit Armin Laschet sei die Wahl noch nicht verloren – "aber es wird härter, definitiv". Ob Bayern Armin Laschet überhaupt auf seine Wahlplakate packe, da müsse man mal schauen, erklärte Bär.

Cem Özdemir spottet: "Sie liefern doch lauter Zitate"

Während Friedrich Merz und Dorothee Bär bei "Maybrit Illner" scheinbar für den falschen Kandidaten Werbung machen, kann Cem Özdemir seine Freude über die guten Umfragewerte für Annalena Baerbock und die Grünen kaum verbergen.

illner-22-04-2021

Cem Özdemir freut sich über die Inszenierung der K-Frage in seiner Partei – ganz ohne Streit. Bild: screenshot zdf

Dass Merz und Bär ihren eigenen Kanzlerkandidaten öffentlich demontieren, dies kann selbst Özdemir in seiner Freude nicht fassen.

"Sie liefern doch lauter Zitate", erklärte der ehemalige Grünen-Chef.

Doro Bär wird sauer und kritisiert Habeck

"Ich brauche mich doch gar nicht vorbereiten auf die nächste Talkshow. Ich muss nur Dorothee Bär und Markus Söder zitieren, wenn ich über Armin Laschet spreche", witzelte er weiter – und brachte Bär damit auf die Palme.

Robert Habeck sei auch nicht besser, befand sie. Der Co-Chef einer "angeblich feministischen Partei", so Bär, schaffe es schließlich nicht, Annalena Baerbocks inhaltliche Qualitäten hervorzuheben – sondern stets nur, dass sie aufgrund der Tatsache das Zeug zur Kanzlerin hätte, weil sie eine Frau sei.

Journalist Feldenkirchen über möglichen Absturz der Grünen

illner-22-04-2021

Markus Feldenkirchen ist politischer Autor im Hauptstadtbüro des "Spiegel". Bild: screenshot zdf

Wenn Friedrich Merz so etwas sagen würde, war sich Bär sicher, wäre er der "Oberchauvi der Republik". "Aber Robert Habeck darf Wunden lecken, der darf total bittersüß seine Tränen auf der stillen Treppe trocknen", bemerkte Bär hämisch.

Zum Ende der Sendung ließ sie sich ähnlich über den medialen Hype um die Kandidatur von Annalena Baerbock aus. Dieser sei längst nicht mehr objektiv und gar gefährlich für unsere Demokratie.

Dem Hype um die Grünen bei "Maybrit Illner" nahm schließlich Journalist Markus Feldenkirchen Wind aus den Segeln. Er erinnerte an die Euphorie um den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz im Jahr 2017 – und auch an dessen Niederlage. "Dieses Problem könnten die Grünen auch bekommen", folgerte Feldenkirchen.

Annalena Baerbock müsse bald inhaltliche Belege folgen lassen für die Andersartigkeit, die sie derzeit politisch verkörpere. Schade nur, dass diese "Maybrit Illner"-Sendung aufgrund veralteter Personaldebatten keinen Raum gelassen hat für inhaltliche Diskussionen.

Wagenknecht provoziert bei "Maischberger. Die Woche": "Ob es 60 Geschlechter geben muss ..."

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass der Kabarettist Mathias Richling das letzte Mal bei Maischberger zu Gast war. Damals erntete er einen Shitstorm. Weil er Öffnungen forderte und beklagte, dass die Gesellschaft "ermordet" werde. Ob sich seine Sicht geändert hat und wie sie die aktuelle Corona-Situation einschätzen, bespricht Sandra Maischberger mit ihm und den anderen Gästen:

Diesmal versucht es Mathias Richling mit angekündigter Ironie. Er habe den Lockdown genossen, "soviel geschafft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel