Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Sollen künftig weniger Kot in München hinterlassen: Tauben. Bild: iStockphoto

Taubenfüttern wird in München teurer als Falschparken 💩💩💩

13.03.18, 10:42 13.03.18, 11:00
Helena Düll
Helena Düll

Die Münchner haben ein Problem mit Tauben. Weil es in der bayerischen Stadt zu viele davon gibt, will der Stadtrat ein allgemeines Fütterungsverbot verhängen. Das berichtet die "Abendzeitung München". 

Richtig teuer wird es für diejenigen, die trotzdem Brotkrumen verstreuen. Dann droht ein Bußgeld in Höhe von bis zu 1000 Euro.

Taubenfüttern teurer als Falschparken

Am Dienstag wird das Taubenfütterungsverbot vom Stadtrat entlassen. Eine solche Verordnung gab es in München schon einmal. Nach 20 Jahren Geltungsdauer ist diese allerdings aber am 31. Oktober 2016 ausgelaufen.

Während die Verordnung in Kraft war, gingen bei der Bußgeldstelle des KVR jedes Jahr etwa 50 bis 70 Anzeigen ein, berichtet die Zeitung. 

Wiederholungstäter müssen mit harten Strafen rechnen: Die Sätze betragen bis zu 1000 Euro –  und das ist deutlich teurer als Falschparken.

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ekelbilder auf Kippenschachteln musst du dir nicht angucken 

Vergammelte Zähne, todkranke Menschen,von Krebs befallene Organe – Supermärkte dürfen selbst entscheiden, wie sie Zigaretten im Regal präsentieren, auch wenn die  abschreckenden Bilder dadurch schlechter sichtbar sind. Das Landgericht München hat eine Klage des Vereins "Pro Rauchfrei" abgewiesen.

Die EU-Tabakrichtlinie schreibt vor, dass die ekligen Fotos auf Zigarettenpackungen gut sichtbar sein müssen. Mindestens zwei Drittel der Schachtel müssen sie bedecken. Der Verein "Pro …

Artikel lesen