Bild

Stephan B. in bei der Ankunft Karlsruhe. Bild: dpa

Attentäter von Halle legt umfassendes Geständnis ab

Der mutmaßliche Attentäter von Halle hat einem Bericht zufolge ein ausführliches Geständnis abgelegt. Nach am Montag veröffentlichten Recherchen von Nord- und Westdeutschem Rundfunk sowie "Süddeutscher Zeitung" bedauerte Stephan B., nicht noch mehr Menschen getötet und keine Migranten getroffen zu haben. B. hatte nach eigenen Aussagen in erster Linie Juden töten wollen und nach dem Anschlag auf eine Synagoge auch einen Dönerladen angegriffen.

Am 9. Oktober hatte der mutmaßliche Attentäter während der Feierlichkeiten zum jüdischen Feiertag Jom Kippur versucht, bewaffnet in die Synagoge der Stadt an der Saale einzudringen und die dort versammelten Menschen zu töten. Nachdem ihm dies nicht gelang, erschoss er den Ermittlungen zufolge auf offener Straße eine Frau, drang in einen Dönerimbiss ein und tötete dort einen Mann. Auf seiner Flucht verletzte er zwei weitere Menschen schwer.

Wie er seine Waffen baute

Die Bundesanwaltschaft sieht dem Bericht zufolge darin Taten, die geeignet seien, das Ansehen der Bundesrepublik in der Staatengemeinschaft zu schädigen. B. handelte ihren Angaben zufolge ohne Helfer und Netzwerk. Den Medienberichten zufolge berichtete er den Ermittlern, wie er sich seine Waffen selbst zusammengebaut habe – aus Metallrohren und mit einem 3-D-Drucker. Auch die Molotowcocktails und Splitterbomben, die er bei sich hatte, habe er selbst hergestellt.

In seiner rassistischen und rechtsextremen Weltanschauung fand er den Angaben zufolge geistige Unterstützung im Internet. Er traf sich im Netz anonym auf sogenannten Image Boards mit Gleichgesinnten vor allem aus den USA, die sich gegenseitig in ihrem Juden- und Frauenhass bestärkten.

Auslöser für seine Tat war laut Bericht der rechtsextremistische Anschlag im März 2019 auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch, bei dem der Attentäter 51 Menschen tötete. Das sei für ihn eine Zäsur gewesen, und er habe sich entschieden, sich zu bewaffnen, sagte B. dem Bericht zufolge den Ermittlern. Die Patronen habe er gebraucht im Internet gekauft und selbst befüllt. Er habe der ganzen Welt zeigen wollen, dass Waffen sehr günstig hergestellt werden könnten.

B. war Einzelgänger

B. lebte sehr zurückgezogen, in einem kleinen Zimmer in der Wohnung seiner Mutter in einem Dorf bei Eisleben. Er hatte nach Angaben seiner Familie keine Freunde, keine Partnerin, er war nicht Mitglied in Vereinen oder einer Partei. Offenbar radikalisierte er sich nach einer schweren Operation, nach der er sein Chemiestudium aufgab, allein durch Kontakte im Internet. Der Mann gilt nach Einschätzung von Experten als schuldfähig.

(afp/lin)

Themen

Meinung

"House of Cards" in peinlich: CDU und CSU leisten sich ein gefährliches Chaos

Auf der einen Seite der machtbesessene Mann aus Nordbayern, der jahrelang den knallharten Konservativen gibt und Sprüche auf Kosten Geflüchteter reißt – und der dann, als in Bayern selbst Nonnen und biedere Bürgermeister gegen ihn auf die Straße gehen, zum reumütigen Bäume-Umarmer wird.

Auf der anderen Seite der rheinländische Ministerpräsident von nebenan, der eigentlich ein bisschen zu nett wirkt – und dem die Macht langsam aus den Händen gleitet, weil der andere, der Nordbayer, ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel