Deutschland
Bild

zdf-screenshot

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

"Wir bestimmen die Themen im Lande." Das hatte der AfD-Chef Alexander Gauland triumphierend nach den Wahlerfolgen seiner in großen Teilen rechtsradikalen Partei bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen vermeldet.

Zumindest im ZDF konnte die AfD die Diskussionen am Mittwochabend mitbestimmen: Zunächst durfte Gaulands Parteikollege Jörg Meuthen bei Dunja Hayali um 22.45 Uhr seine Partei vertreten im Anschluss war dann Gauland selbst bei Markus Lanz zu Gast.

Gauland erklärte den Wahlerfolg der AfD in den ostdeutschen Ländern mit der Unzufriedenheit vieler Wähler nach dem Mauerfall: "Ja, es ist viel geschehen, aber es sind auch viele Dinge nicht geschehen." Der "Welt"-Journalist Robin Alexander nannte das eine "linke Erzählung", die er bislang nur von Politikern der Linkspartei gekannt habe. Der jüdische Gastronom Uwe Dziuballa warf Gauland vor, das Land durch Ost-West-Debatten spalten zu wollen.

Bild

zdf-screenshot

Ein weiterer Grund für den AfD-Erfolg im Osten, so Gauland wenig überraschend, sei die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Lanz sprach den geringen Anteil von Migranten in Ostdeutschland an: "Dann ist es doch Ihre Verantwortung als Politiker zu sagen: Hier geht es nicht um Empfindung, hier geht es um eine Zahl." Gauland entgegnete: "Das kann man so nicht sagen, weil dieses Gefühl etwas sehr viel Stärkeres ist." Berichte über westdeutsche Städte, die mit Integrationsproblemen zu kämpfen hätten, würden eben Sorgen in Ostdeutschland auslösen.

Lanz konfrontiert Gauland mit Aussagen von 1993 – dann wird es irrwitzig

Für das Gespräch mit dem rechten Politiker kramte Lanz tief im Archiv: Der ZDF-Moderator erinnerte daran, dass Gauland 1993 einen Appell in der "Frankfurter Rundschau" unterschrieben hatte, der eine großzügige Einwanderungspolitik forderte. In der damaligen Anzeige hieß es: "Zu verteidigen ist die offene und tolerante Gesellschaft. Zu gewinnen ist ein modernes und europafähiges Deutschland. Nötig ist eine pragmatische und humane Einwanderungspolitik."

In dem Aufruf wurde auch ein Staatsbürgergesetz, "das der Tatsache einer (…) multikulturellen Gesellschaft Rechnung trägt" gefordert – und zwar "in einer Republik, die als offene Gesellschaft das 'völkische' Selbstverständnis hinter sich gelassen hat". Und weiter hieß es: Die deutsche Asylpolitik brauche eine "Selbstverpflichtung zur Generosität". Gegen all das kämpft Gauland und seine Partei heute.

Damals war Gauland noch Geschäftsführer der "Märkischen Allgemeinen". Bis 2013 war er Mitglied der CDU. Bei Lanz sagte der AfD-Politiker: "Wir haben inzwischen eine völlig veränderte Welt." Die "Massenimmigration aus Afrika" habe die Lage verändert, erzählte Gauland wieder die Klassiker aus der AfD-Kiste.

Lanz über Gauland: "Argumentativ ehrlich gesagt nicht überzeugend."

Lanz warf Gauland vor: "Früher haben Sie geschrieben: 'Ressentiment ist kein Programm.' Heute arbeiten Sie mit Ressentiments." Lanz zählte auf: "Kopftuchmädchen, Messermänner, Merkel ist eine Diktatorin..."

Gauland wehrte sich: "Das ist eine Zuspitzung im politischen Kampf." Dann kam es zu einer irrwitzigen Szene. Lanz fragte nach: "Sie würden bestreiten, dass Sie Ressentiments schüren?" Gauland antwortete geradezu spöttisch: "Joaaaa, immer." Zunächst war es still, dann begannen einige im Studiopublikum zu lachen.

Lanz meinte: "Na gut, Sie bestreiten ja auch den Klimawandel, den menschengemachten."

Bild

zdf-screenshot

Nach einem weiteren Geplänkel um frühere Gauland-Aussagen reichte es Lanz: "Wir drehen uns da gerade im Kreis, und das ist auch argumentativ ehrlich gesagt nicht überzeugend." Der Journalist Alexander ergänzte: "Wir sind über das semantische Sezieren hinaus." Mit Blick auf die Äußerungen des brandenburgischen AfD-Chefs Kalbitz sagte Alexander: "Als Journalist muss ich da nix enttarnen – da steht doch alles offen vor den Augen." Kalbitz war Jahrzehnte im rechtsextremen Spektrum unterwegs.

Alexander sagte dazu: "Mittlerweile reden die dominierenden Kräfte in der AfD doch offen rechtsextrem. Wenn Sie sich anschauen, wie Herr Höcke auftritt – mit Fahnen, mit Abzeichen. Was erwarten Sie denn? Dass wir darüber hinwegsehen?" Langanhaltender Applaus im Studio.

Alexander sprach den AfD-Chef direkt an: "Die Leute, die Ihnen gewogen waren, haben immer gesagt: Gauland wird irgendwann den Schnitt ziehen. Gauland wird stark genug sein, stärker als Petry, stärker als Lucke. Der wird die Höckes in die Schranken weisen. Nur langsam müssen Sie das auch mal machen."

Gauland wehrte sich: "Höcke hat eine Rede gehalten, die bewusst falsch von den Medien interpretiert worden ist." Lanz unterbrach die Ausflüchte des AfD-Politikers: "Das ist albern, das ist albern." Und er setzte nach: "Diese Rhetorik... Warum nennen Sie jemanden wie Angela Merkel regelmäßig eine Diktatorin?" Gauland knapp: "Von regelmäßig kann man nicht reden."

Lanz fragte erneut: "Warum überhaupt?" Gauland war mittlerweile sichtlich erbost: "Ich habe diese Formulierung gebraucht, weil ich ihre Entscheidung, eine Million Menschen in dieses Land zu lassen und weder den Bundestag noch das deutsche Volk zu befragen, für diktatorisch gehalten habe." Diese Äußerung wolle er nicht zurückziehen.

Lanz wunderte sich: "Sie wissen doch ganz genau, was die Verrohung der Sprache und das Zündeln an genau dieser Ecke auslösen kann. Warum tun Sie das?" Gauland wiederholte erneut seine alten Aussagen.

Lanz zeigte sich am Ende des Gesprächs ernüchtert: "Es gibt wirklich guten Grund für Kritik an vielen, vielen Ecken und vielen, vielen Stellen. Aber wenn Kritik immer nur rückwärts gewandt ist, dann funktioniert das nicht."

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • martino 06.09.2019 13:34
    Highlight Highlight Haltungsjournalismus vom feinsten, wie man es bei Lanz gewohnt ist.
  • Oliver Geiger 05.09.2019 12:39
    Highlight Highlight Leider immer das gleiche in den Shows und den Medien,man reduziert die AFD nur auf die "Rechte Gesinnung".Anstatt sie ganz direkt auf ihre Politik anzusprechen.Was hat die AFD für Vorschläge?Was würde sie anderster/besser machen.Die AFD hat zu nichts ein Konzept,und wenn "Ja wir machen einen Parteitag".Bis heute nichts zur Digitalisierung,Rente,Soziales,Steuern etc. Dafür drischt man lieber auf die AFD ein,und wundert sich das sie mehr Stimmen bekommt,weil sich die AFD dann auch sehr geschickt als das Mediale Opfer hinstellt.So entlavrt man aber die AFD nicht.
  • StayClean 05.09.2019 07:17
    Highlight Highlight Leider muss ich Herr Gauland in jedem Punkt zustimmen. Die vorgeworfene Spaltung in Ost und West wird nicht von der AfD betrieben sondern pauschal von allen Medien. Ich erinnere mich da an die Vorfälle in Chemnitz, wenn Medien eine ganze Region in die rechte Ecke schieben braucht sich keiner zu wundern über die Wahlen im Osten. Der Umgang mit der AfD ist völlig falsch, dieses ganze bashing hat seit ihrer Gründung zu nichts geführt außer zum massiven erstarken. Es drängt sich der Verdacht auf das eine Regierungsverantwortung vermieden wird aus Sorge die AfD könnte etwas richtig machen.
    • Oliver Geiger 05.09.2019 12:35
      Highlight Highlight Tja wenn die AFD mal Konzepte hätte könnte man auch mal Überlegen ob sie in der Lage wren was "Richtig" zu machen.Aber auser auf Ausländer/Migranten zu bashen und Angst und Panik zu Schüren kommt leider nichts.Die AFD hat nach über 4 Jahren ihres bestehen zu nichts ein Konzept,immer kommt ja wir machen irgendwann einen Parteitag,oder ja aber die "andern" sind Schuld die haben es vebrockt warum sollen wir jetzt Vorschläge bringen.Man muß die AFD auf ihre Politik festnageln,und einfach mal aufzeigen das sie keine Ideen hat und nur Bla Bla von sich gibt.
    • Nixe_59 06.09.2019 10:43
      Highlight Highlight Herr Geiger hat definitiv Recht. Nichts Gescheites kommt von dieser Gruppierung, nichts außer ekligen Tiraden. Die Fans derer sollten sich, wenn das große Dilemma dann tatsächlich über uns hereinbricht, fragen, ob sie in der Lage sind, mit DER Schuld zu leben.

"Hart aber Fair": Ärztin erklärt, warum sie nicht in ein deutsches Krankenhaus will

Ein Flächenbrand. Vor einer solchen wirtschaftlichen Krise warnte der Präsident der deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß am Montagabend bei "Hart aber Fair" in der ARD. Seine Prognose: In diesem Jahr dürfte die Hälfte der deutschen Krankenhäuser rote Zahlen schreiben.

Eine schlechte Bilanz mit Folgen: Immer neue Einsparkurse bedrohen die Versorgung der Patienten. Wie lange können wir uns das noch leisten?

Katja Kilb Jacobsen macht nach einem Medizin-Studium in Deutschland in diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel