Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: www.imago-images.de

Angela Merkel in Harvard: Ihre 5 wichtigsten Aussagen – und ein Witz

Schon vor ihrer Rede erhielt Angela Merkel tosenden Applaus: Nachdem die Bundeskanzlerin die Ehrendoktorwürde der US-Eliteuniversität Harvard erhalten hatte und zu den Studenten sprechen sollte, wurde sie mit den Worten angekündigt: 2015 habe Merkel ihr Land für die Kriegsflüchtlinge aus dem Nahen Osten geöffnet. Die Studenten klatschten begeistert.

Aber auch mit ihrer Abschlussrede löste Merkel immer wieder Begeisterung aus, sie wurde im liberalen Milieu der Uni gefeiert wie ein Popstar.

Hier die fünf wichtigsten Aussagen – und ein Lacher.

"Mehr denn je müssen wir multilateral statt unilateral denken und handeln. Global statt national."

Das ist die Weltsicht von Angela Merkel. Der Satz ist natürlich auch ein Seitenhieb auf jenen Mann, der Merkels Vorstellung der Welt gefährdet: US-Präsident Donald Trump.

Merkel nannte Trump nicht ausdrücklich. Und dennoch war der US-Präsident stets mit gemeint. Etwa auch bei dem nächsten Satz, der für Standing Ovations sorgte.

"Dazu gehört, dass wir Lügen nicht Wahrheiten nennen und Wahrheiten nicht Lügen."

Kaum etwas war deutlicher auf Trump gemünzt, der Berichterstattung kritischer Medien "Fake News" nennt und dessen Beraterin Kellyanne Conway den abstrusen Begriff "alternative Fakten" geprägt hat. An dieser Stelle bekam Merkel besonders großen Applaus, Jubel brach aus.

Die Bekämpfung des Klimawandels: "Noch ist das möglich – aber dazu muss jeder seinen Beitrag leisten. Und, das sage ich auch selbstkritisch: Besser werden!"

Merkel betonte in Harvard auch noch einmal ihr Ziel, dass Deutschland bis 2050 klimaneutral werden solle. Während die deutsche Regierung in des Bundesrepublik für ihre Klimapolitik heftig in der Kritik steht, kann sich Merkel dafür in den USA feiern lassen. Vor allem auch, weil mit Donald Trump ein Gegner des umfassenden Klimaschutzes im Weißen Haus sitzt.

"Und wer weiß, was für mich nach dem Leben als Politikerin folgt. Das ist völlig offen. Es wird wieder etwas Anderes und Neues sein."

Derzeit wird viel spekuliert über die Zeit Merkels nach dem Abtritt als Kanzlerin. Laut Berichten werben verschiedene EU-Chefs dafür, Merkel den Job als nächste EU-Ratspräsidentin schmackhaft zu machen. Die Kanzlerin betont stets, nicht mehr in der Politik bleiben zu wollen.

"Reißen Sie Mauern der Ignoranz und Engstirnigkeit ein, denn nichts muss so bleiben, wie es ist."

Nichts muss so bleiben, wie es ist. Mit diesem Motiv begann Merkel auch ihre Rede. Ihre Erfahrung in der DDR habe ihr gezeigt, dass Veränderung möglich ist.

Damit rief die Kanzlerin nicht nur das Motto ihres Freundes und Ex-Präsidenten Barack Obama ("Change") in Erinnerung. Sie gab den Studenten auch eine persönliche Botschaft mit. Und es war eine Botschaft, die auch direkt für das Weiße Haus formuliert war.

Bonus: ein Merkel-Witz

Für einen Lacher sorgte Merkel auch noch. Die Smartphones der Studenten haben vermutlich mehr Rechenleistung als der Supercomputer der Sowjets, den sie vor Jahrzehnten für ihre Doktorarbeit genutzt habe.

Die Studenten lachten fleißig. Auf den Witz waren sie nicht ganz vorbereitet.

(ll/ mit Material der dpa)

Politiker, die aus Tassen trinken

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hartz-IV-Empfängerin wird der Strom abgestellt – dann geht der Irrsinn erst los

Glücklicherweise sind es nur zwei Kilometer von Dagmars Wohnung zu den Stadtwerken in Pirmasens: Die kann die Hartz-IV-Empfängerin nahezu täglich zu Fuß gehen.

Der Grund für den Spaziergang ist kein angenehmer: Der 57-Jährigen wurde wegen ihrer Schulden der Strom abgestellt. Deswegen kann Dagmar den Strom in ihrer Wohnung nur noch nutzen, falls sie ihn vorab bezahlt – und zwar, indem sie bei den Stadtwerken eine Art Prepaid-Karte für ihren Stromkasten auflädt.

Vier Monate lang hat das Team von …

Artikel lesen
Link zum Artikel