Deutschland

Gruppe verprügelt offenbar Mann in Berlin, weil er einen Davidstern trug

Ein jüdischer Syrer ist in Berlin in der Nacht zu Samstag Opfer eines mutmaßlich antisemitischen Angriffs geworden. Der Mann trug eine Kette mit Davidstern, bevor ihn mehrere Männer im Berliner Stadtbezirk Mitte attackierten. Die Polizei teilte am Sonntag mit, dass acht Angreifer festgenommen wurden.

Der letzte antisemitische Übergriff endete in einem großen Prozess:

Alarmierte Polizisten nahmen noch in der Nähe die drei Frauen im Alter von 15 und 21 Jahren und sieben Männer im Alter von 17 bis 25 Jahren fest.

Ein Sprecher der Berliner Polizei habe dem Blatt den Vorgang und entsprechende Ermittlungen des Staatsschutzes bestätigt, schrieb die "Welt".

(pbl/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Gericht kippt Verbot von Demonstration gegen Corona-Politik – Polizei legt Beschwerde ein

Das Berliner Verwaltungsgericht hat das Verbot der für Samstag geplanten Demonstration gegen die Corona-Politik wieder aufgehoben. Der Anmelder habe durch die Bereitstellung von 900 Ordnern und hundert Deeskalationsteams "hinreichende Vorkehrungen" getroffen, entsprechend auf die Versammlungsteilnehmer einzuwirken, teilte das Gericht am Freitag mit. Aus dem Konzept des Anmelders ist demnach nicht zu erkennen, dass er das Abstandsgebot bei der für 22.500 Menschen angemeldeten Veranstaltung …

Artikel lesen
Link zum Artikel