Deutschland

Gruppe verprügelt offenbar Mann in Berlin, weil er einen Davidstern trug

Ein jüdischer Syrer ist in Berlin in der Nacht zu Samstag Opfer eines mutmaßlich antisemitischen Angriffs geworden. Der Mann trug eine Kette mit Davidstern, bevor ihn mehrere Männer im Berliner Stadtbezirk Mitte attackierten. Die Polizei teilte am Sonntag mit, dass acht Angreifer festgenommen wurden.

Der letzte antisemitische Übergriff endete in einem großen Prozess:

Alarmierte Polizisten nahmen noch in der Nähe die drei Frauen im Alter von 15 und 21 Jahren und sieben Männer im Alter von 17 bis 25 Jahren fest.

Ein Sprecher der Berliner Polizei habe dem Blatt den Vorgang und entsprechende Ermittlungen des Staatsschutzes bestätigt, schrieb die "Welt".

(pbl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Geschmacklos und übergriffig": Gedenkstätte mit Asche von Holocaust-Opfern in der Kritik

Vor dem Reichstagsgebäude hat das umstrittene Künstlerkollektiv "Zentrum für politische Schönheit" (ZPS) eine Gedenkstätte errichtet.

Der "Jüdischen Allgemeinen" sagte Christoph Heubner, Vize-Präsident des Internationalen Auschwitz Komitees: "Auschwitz-Überlebende sind bestürzt darüber, dass mit diesem Mahnmal ihre Empfindungen und die ewige Totenruhe ihrer ermordeten Angehörigen verletzt werden."

Auch das Berliner Büro des "American Jewish Commtitee" schrieb auf Twitter: "Diese Aktion (...) …

Artikel lesen
Link zum Artikel