Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gruppe verprügelt offenbar Mann in Berlin, weil er einen Davidstern trug

08.07.18, 11:08 08.07.18, 11:49

Ein jüdischer Syrer ist in Berlin in der Nacht zu Samstag Opfer eines mutmaßlich antisemitischen Angriffs geworden. Der Mann trug eine Kette mit Davidstern, bevor ihn mehrere Männer im Berliner Stadtbezirk Mitte attackierten. Die Polizei teilte am Sonntag mit, dass acht Angreifer festgenommen wurden.

Der letzte antisemitische Übergriff endete in einem großen Prozess:

Alarmierte Polizisten nahmen noch in der Nähe die drei Frauen im Alter von 15 und 21 Jahren und sieben Männer im Alter von 17 bis 25 Jahren fest.

Ein Sprecher der Berliner Polizei habe dem Blatt den Vorgang und entsprechende Ermittlungen des Staatsschutzes bestätigt, schrieb die "Welt".

(pbl/dpa)

Die Debatte über Antisemitismus: 

Die AfD hilft, Antisemitismus hoffähig zu machen. Sagt einer, der es wissen muss

"Das ist böswillig!" – Karikaturist Hanitzsch über Antisemitismus-Vorwürfe

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

"Vogelschiss in der Geschichte" – wie Gauland seine Äußerung zur NS-Zeit jetzt verteidigt

Kollegah und Farid Bang waren in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Ein Skandal-Rapper will ins Bataclan und Frankreichs Rechte rasten aus

Mal rechts, mal links, mal muslimisch – wann "Israelkritik" zu Antisemitismus wird

Diese Israelhasser laufen auf linken Demos mit – das steckt hinter BDS

Türkei schmeißt Israel-Botschafter aus dem Land – Erdogan spricht von "Genozid"

AfD bringt Antisemitismus in die Parlamente, sagt Annegret Kramp-Karrenbauer

"Es sind zu viele davongekommen" – Jens Rommel jagt die letzten lebenden NS-Verbrecher

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich verstecke nichts" – Berlin trägt Kippa und setzt ein Zeichen gegen Antisemitismus

In der Berliner Fasanenstraße ist am Mittwochabend ein Meer aus Kippas zu sehen. Es ist ein eher ungewöhnliches Bild in Deutschland. Aber heute demonstrieren hier rund 2000 Menschen vor dem Jüdischen Gemeindehaus. Es geht darum, ein Zeichen zu setzen – für Zusammenhalt und gegen Antisemitismus.

Die Kippa ist die Kopfbedeckung religiöser jüdischer Männer. Bei der Aktion "Berlin trägt Kippa" tragen sie jedoch auch Frauen und Nicht-Juden als Zeichen der Solidarität. Anlass der …

Artikel lesen