Bild

Alexander Kekulé warnt vor Lockerungen beim Reisen. Bild: www.imago-images.de / Müller-Stauffenberg via www.imago-images.de

"Zu schnell, zu unkoordiniert": Virologe Kekulé kritisiert Grenzöffnungen

Der Virologe Alexander Kekulé hält die von der Regierung geplanten Grenzöffnungen für "ein bisschen zu schnell und zu unkoordiniert". In seinem Podcast "Corona-Kompass" von MDR Aktuell äußerte er am Mittwoch die Befürchtung, dass das Corona-Virus langfristig immer wieder über die Grenzen eingeschleppt werde. Das betreffe nicht nur die unmittelbaren Nachbarländer, sondern auch entferntere Länder.

Der zentrale Kritik von Kekulé:

Aus virologischer Sicht seien Grenzöffnungen verantwortbar, wenn es auf beiden Seiten der Grenze ähnlich viele Corona-Nachweise gebe und auch die Kontrollmechanismen ähnlich seien, argumentierte der Virologe der Universität Halle.

Bei Österreich sei das sicher der Fall, bei Frankreich eher nicht.

"Frankreich ist wesentlich schlechter aufgestellt bei der Nachverfolgung durch die Gesundheitsämter als Deutschland", warnte Kekulé. Zudem sei die Ausbruchslage dort weniger unter Kontrolle.

Warnung vor Osteuropa

In Osteuropa würden zwar nur wenige Fälle gemeldet, jedoch seien dort die Überwachungssysteme auch nicht ansatzweise mit denen in Deutschland vergleichbar. Deshalb sei nicht davon ausgehen, dass die Meldezahlen dort der tatsächlichen Verbreitung von Covid-19 entsprechen.

Kekulé warnte daher, "dass das perfekte Saubermachen im eigenen Zimmer keinen Sinn hat, wenn die Tür offen ist und nebenan der Staub sich bis an die Decke türmt".

(ll/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Vor Parteitag: FDP-Jugend will Offensive für psychische Gesundheit ins Wahlprogramm bringen

Die FDP-Jugendorganisation Junge Liberale (Julis) fordert ein Maßnahmenpaket für die Stärkung der psychischen Gesundheit gerade junger Menschen. Die Forderungen der Julis zielen zum einen darauf ab, dass das Angebot an Psychotherapie erhöht wird – und zum anderen darauf, dass Menschen mit psychischen Problemen schnellere und bessere Unterstützung und Betreuung erhalten. Die Julis begründen ihre Initiative vor allem mit der psychischen Belastungen junger Menschen in der Corona-Krise.

Die Jungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel