Deutschland
Bild

Alexander Kekulé warnt vor Lockerungen beim Reisen. Bild: www.imago-images.de / Müller-Stauffenberg via www.imago-images.de

"Zu schnell, zu unkoordiniert": Virologe Kekulé kritisiert Grenzöffnungen

Der Virologe Alexander Kekulé hält die von der Regierung geplanten Grenzöffnungen für "ein bisschen zu schnell und zu unkoordiniert". In seinem Podcast "Corona-Kompass" von MDR Aktuell äußerte er am Mittwoch die Befürchtung, dass das Corona-Virus langfristig immer wieder über die Grenzen eingeschleppt werde. Das betreffe nicht nur die unmittelbaren Nachbarländer, sondern auch entferntere Länder.

Der zentrale Kritik von Kekulé:

Aus virologischer Sicht seien Grenzöffnungen verantwortbar, wenn es auf beiden Seiten der Grenze ähnlich viele Corona-Nachweise gebe und auch die Kontrollmechanismen ähnlich seien, argumentierte der Virologe der Universität Halle.

Bei Österreich sei das sicher der Fall, bei Frankreich eher nicht.

"Frankreich ist wesentlich schlechter aufgestellt bei der Nachverfolgung durch die Gesundheitsämter als Deutschland", warnte Kekulé. Zudem sei die Ausbruchslage dort weniger unter Kontrolle.

Warnung vor Osteuropa

In Osteuropa würden zwar nur wenige Fälle gemeldet, jedoch seien dort die Überwachungssysteme auch nicht ansatzweise mit denen in Deutschland vergleichbar. Deshalb sei nicht davon ausgehen, dass die Meldezahlen dort der tatsächlichen Verbreitung von Covid-19 entsprechen.

Kekulé warnte daher, "dass das perfekte Saubermachen im eigenen Zimmer keinen Sinn hat, wenn die Tür offen ist und nebenan der Staub sich bis an die Decke türmt".

(ll/afp)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cassie 14.05.2020 05:49
    Highlight Highlight Also werde ich meine Hamstereinkäufe wieder aufstocken,alles wie zu Corona Anfangszeit.Wer meint das wichtigste im Leben sei Reisen,je weiter,teurer,abenteuerlicher-man muss ja schliesslich was zum prahlen haben vor dem nächsten Nachbarn ,Freunden-der soll sich ganz einfach in Gefahr begeben und sich infizieren gehen.Es scheint bei den vielen Kurzarbeitern und etlichen Arbeitslosen noch genug Geld vorhanden zu sein um auf sein Recht auf Reisen zu pochen wieder alle schöne Ausflugsziele zu überschwemmen.

Exklusiv

Dietmar Bartsch: "Sonst wird Söder wirklich noch Kanzler. Das will ich verhindern"

Keine guten Zeiten für die Linke. Im Gegensatz zu den Regierungsparteien konnte sie in den vergangenen Wochen nicht punkten und liegt unverändert bei neun Prozent in den Umfragen. Dabei gäbe es Themen genug: Pflegenotstand, geschlossene Kitas und soziale Ungerechtigkeit bei den Wirtschaftshilfen.

Doch stattdessen dominieren die missverständlichen Äußerungen von Thüringens Landeschefs Bodo Ramelow die Schlagzeilen. Der hatte das Ende von landesweiten Corona-Maßnahmen gefordert.

Höchste Zeit, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel