15 Bilder, die zeigen, wie NRW gegen das geplante Polizeigesetz demonstriert

In Düsseldorf demonstrieren am Samstagnachmittag rund 10.000 Menschen gegen das geplante neue Polizeigesetz des Landes Nordrhein-Westfalen. Veranstaltet wird die Demonstration von einem Bündnis aus Oppositionsparteien und Gewerkschaften und anderen Gruppierungen.

Worum geht es in dem Gesetz?

Durch das umstrittene Polizeigesetz soll die Polizei im einwohnerstärksten Bundesland mehr Befugnisse bei der Bekämpfung und Abwehr von Verbrechen erhalten. Dabei bleiben die geplanten Regelungen zwar teils hinter dem kürzlich eingeführten bayerischen Polizeiaufgabengesetz zurück. Allerdings würde bei Umsetzung des Gesetzes auch in Nordrhein-Westfalen die Schwelle für ein polizeiliches Eingreifen durch Einführung des Rechtsbegriffs der "drohenden Gefahr" deutlich gesenkt.

Die Demonstranten befürchten einen massiven Eingriff in die Grundrechte. Um dagegen zu protestieren, sind am Samstagnachmittag nicht nur Anhänger von Parteien und politischen Organisationen nach Düsseldorf gekommen, sondern etwa auch Fußballfans und Ultras.

Das ist die Demo gegen das Polizeigesetz in 15 Bildern:

Mit Pacman gegen das Polizeigesetz

"Lust und Laune statt Law & Order"

"Ideen sind Taser-fest"

#nopolgnrw

Ein Beitrag geteilt von onnetar (@onnetar) am

Schwarzer Block aus Anwaltsroben

Was würde Dumbledore tun?

Alle verdächtig

Wirklich alle

Auch an Einhörner wird gedacht

#nopolgnrw #Demo #grundrechteverteidigen

Ein Beitrag geteilt von Marcel Pyka (@marcel.pyka) am

"Mehr Feminismus, weniger Polizei"

"Zu viele Polizisten, zu wenig Gerechtigkeit"

Uuuund ein Nazivergleich:

Bild

Bild: David Young/dpa

Düsseldorfer Fußballfans...

...und Dortmunder Fußballfans

Die Demonstranten machen sich Sorgen um die Unschuldsvermutung

"Ich bin Feministin, keine Terroristin"

(fh/afp)

Bayern hat seit kurzem ein neues strenges Polizeigesetz. Hier unsere Berichterstattung dazu:

Du willst unsere Artikel nicht verpassen? Dann like uns bei Facebook.

So sah die Demo gegen das bayerische Polizeigesetz in München aus:

Analyse

Baerbock nutzt die TV-Bühne, die ProSieben ihr baut – ganz zum Schluss kommt ein Moment zum Fremdschämen

Die gute Nachricht für die Grünen: Annalena Baerbock hat ihr erstes Fernsehinterview als designierte Kanzlerkandidatin souverän überstanden. Die schlechte Nachricht: Es werden noch deutlich schwierigere Auftritte kommen in diesem Wahlkampf. Denn eigentlich war das kein Interview, sondern eher eine nette Plauderrunde mit den Moderatoren Katrin Bauerfeind und Thilo Mischke.

Baerbock durfte sich erst selbst präsentieren, dann die augenscheinliche Harmonie bei den Grünen loben und schließlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel