Deutschland
Bild

Bild: dpa

"Stoppt Massenmord an Mitlebewesen" – Tierrechtsaktivisten besetzen Schlachthof

Tierrechtsaktivisten haben einen Schlachthof in Düren bei Aachen besetzt und damit einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Rund 30 Aktivisten seien an der Besetzung beteiligt, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Vier Aktivisten, die sich freiwillig wegbewegt hätten, seien in Gewahrsam genommen worden.

Die Besetzung begann laut Polizei in der Nacht zu Montag. "Zehn bis zwölf davon haben die Zufahrt blockiert und es befinden sich auch Personen auf dem Dach", sagte Polizeisprecherin Carina Eickhoff. Ein Teil der Besetzer habe sich angekettet. Der Schlachthofbetrieb sei vorübergehend eingestellt worden.

Bild

Die Besetzer lösten einen Polizeieinsatz aus. Bild: dpa

Gegen mehrere Personen wurde Anzeige wegen Landfriedensbruchs erstattet. Die Polizei versuchte nach eigenen Angaben, mit den Besetzern Kontakt aufzunehmen.

Das steht im Bekennerschreiben

Auf der linken Plattform Indymedia wurde bereits in der Nacht ein mutmaßliches Bekennerschreiben veröffentlicht. "Stoppt Massenmord an Mitlebewesen", heißt es darin.

Bild

"Menschliche Tiere" im Kampf für "Nichtmenschliche Tiere". Bild: dpa

"Wir stellen uns mit unseren Körpern dem massenhaften Töten von fühlenden Wesen entgegen", schreiben die anonymen Verfasser. In Schlachthöfen würden Tiere unnötig "für Genuss" getötet, außerdem sei die Fleischindustrie ökologisch nicht tragbar.

Die Verfasser erklären:

"Wir kämpfen für eine herrschaftsfreie Welt, in der weder menschliche noch nichtmenschliche Tiere ausgebeutet, missbraucht und verwertet werden."

(fh/dpa)

Was du gegen das Schmetterlingssterben tun kannst

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

In Nordrhein-Westfalen waren zuletzt binnen kurzer Zeit mehrere Babys mit Fehlbildungen an den Händen auf die Welt gekommen. Im Sankt-Marien-Hospital in Gelsenkirchen Buer wurden innerhalb weniger Monate drei Kinder mit solchen Fehlbildungen geboren. Die Klinik nannte dies "auffällig". Ethnische, kulturelle oder soziale Gemeinsamkeiten der Herkunftsfamilien waren nach Angaben der Klinik nicht erkennbar. Alle Familien wohnen demnach im örtlichen Umfeld des Krankenhauses.

"Fehlbildungen dieser Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel