Deutschland
Bild

Viele Polizisten, viele junge Menschen vor Ort. Bild: watson

Prügelei bei Treffen von 2 Großgruppen in Berlin – offenbar wegen 2 YouTubern

Kurz nach 17:30 Uhr am Berliner Alexanderplatz: Fast im Sekundentakt kommen Streifenwagen mit Blaulicht angerast, auch mehrere Krankenwagen fahren auf den Platz neben der Weltzeituhr. Auf dem Platz stehen weit über hundert Jugendliche. Mehrere junge Männer waschen sich die Augen aus, sie haben offenbar Pfefferspray abbekommen. Kurz zuvor kam es dort zu einer Schlägerei.

Ein Aufeinandertreffen von zwei großen Gruppen an Jugendlichen am "Alex" war offenbar eskaliert. Eine Polizeisprecherin bestätigte gegenüber watson, dass derzeit ein großer Polizeieinsatz am "Alex" laufe.

Offenbar mehr als 100 Beteiligte

Es habe sich "eine größere Anzahl an Jugendlichen und jungen Menschen dort versammelt" und es sei "zu körperlichen Auseinandersetzungen gekommen". Die Polizisten mussten demnach zwei Gruppen bestehend aus insgesamt mehr als 100 Personen auseinanderhalten.

Bild

Bild: watson

Auch Polizisten der Hundertschaft kommen in Mannschaftswagen auf dem Platz an, sie drängen die Jugendlichen an die Ränder des Platzes.

Zu den Hintergründen konnte die Polizeisprecherin zunächst nichts sagen. Doch eine Gruppe Jugendlicher erklärt: Zwei verfeindete YouTuber sollen jeweils ihre Fans zum Alex mobilisiert haben. Erst habe der eine zu einem Fantreffen aufgerufen, dann auch der andere. Die beiden hätten zuvor Streit gehabt, deshalb sei ihnen klar gewesen, dass es zu einer Schlägerei komme, erklären die Jugendlichen.

Bild

Bild: watson

Auf den Instagram-Accounts der YouTuber sind Beiträge zu finden, die bestätigen, dass die beiden ihre Follower jeweils am 21.3. um 17 Uhr zum Alexanderplatz bestellt haben. In seiner Insta-Story warnt der eine junge Mann (13.000 YouTube-Abonnenten den anderen jungen Mann (262.000 YouTube-Abonnenten):

"Es ist nicht geklärt zwischen mir und ihm. Ich hab ihm gesagt, er soll am besten morgen nicht kommen, er wird die Schläge seines Lebens kriegen."

Bild

Bild: watson

Auf Videos auf YouTube ist zu sehen, wie eine Menge an jungen Menschen zuerst dicht gedrängt zusammensteht. Aus nicht ersichtlichem Grund beginnen dann Handgreiflichkeiten, vornehmlich junge Männer prügeln teils mit Fäusten aufeinander ein.

Die Jugendlichen, die vor Ort am Alexanderplatz waren, waren Schätzungen zufolge zwischen 12 und 20 Jahre alt.

(fh/hau)

Das könnte dich auch interessieren:

Intime Infos von Hartz-IV-Empfängern: Jobcenter muss Fehler zugeben

Link zum Artikel

Edeka kontert im Discounter-Streit: "Hallo ihr süßen Lidl-Mäuschen"

Link zum Artikel

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

Rammstein: Das Internet liebt dieses Senioren-Fitness-Video

Link zum Artikel

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berliner Polizei hisst Regenbogenflagge zum CSD – und ein Polizistenverein beschwert sich

Die Berliner Polizei zeigt anlässlich des Christopher Street Days Flagge – Regenbogenflagge. Das gefällt jedoch nicht allen Polizisten. Der Verein "Unabhängige in der Polizei e.V." sieht darin sogar einen Verstoß gegen das Neutralitätsgebot der Behörde. Der Berliner SPD-Politiker Tom Schreiber kann das nicht nachvollziehen und findet deutliche Worte.

Weltweit finden in diesen Wochen LGBTI-Pride-Veranstaltungen statt. Unternehmen werben mit der Regenbogenfahne und auch Behörden und Ministerien …

Artikel lesen
Link zum Artikel