Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen und Kanzlerkandidatin, gibt nach den Beratungen des Bundesvorstandes eine Pressekonferenz.

Annalena Baerbock ist die Spitzenkandidatin der Grünen. Bild: dpa / Kay Nietfeld

Grüne: Baerbock versteuert Sonderzahlungen

Die designierte grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock versteuert die zuletzt öffentlich gewordenen Sonderzahlungen nach Angaben ihrer Partei. "Frau Baerbock zeigt diese Sonderzahlungen dem Finanzamt ordnungsgemäß an und versteuert sie", sagte eine Sprecherin am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass Baerbock der Verwaltung des Bundestags Sonderzahlungen von mehr als 25.000 Euro nachgemeldet hat, die sie in den vergangenen Jahren als Bundesvorsitzende von ihrer eigenen Partei bekommen hatte. Den Großteil machte dabei Weihnachtsgeld aus. Darunter war aber auch eine coronabedingte Sonderzahlung aus dem Dezember 2020 in Höhe von 1500 Euro.

Annalena Baerbock erhält derzeit kein Gehalt von ihrer Partei

Diese Sonderzahlung ist eigentlich für Beschäftigte als Zusatz zum Arbeitslohn gedacht. Darüber berichtete die "Bild"-Zeitung am Samstag. Baerbock als Parteichefin erhält aber gerade kein Gehalt ihrer Partei, weil sie zugleich als Bundestagsabgeordnete ein Einkommen erhält.

"Alle Sonderzahlungen, die die Bundesgeschäftsstelle an Frau Baerbock zahlt, werden von der Buchhaltung der Geschäftsstelle den Sozialversicherungsträgern und dem Finanzamt gemeldet", erläuterte die Sprecherin. "Frau Baerbock hat auch die coronabedingte Sonderzahlung bereits mit allen anderen Steuerunterlagen bei ihrem Steuerberater für die Steuererklärung 2020 eingereicht, um sie im Rahmen ihrer Einkommenssteuererklärung zu versteuern." Zwar habe die Buchhaltung die Zahlung als "steuerfrei" verbucht. Von dieser Steuerfreiheit mache Baerbock aber keinen Gebrauch.

(lfr/dpa)

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alter Mann 24.05.2021 14:56
    Highlight Highlight Für mich alles nur Theater. Da auch die Partei ihre Rechnungsführungspflicht hat, nehme ich an, dass das Finanzamt ohnehin informiert wäre was Frau Baerbock zu versteuern hat. Das Einzige was gefehlt hat war die Offenlegung vor dem Bundestag. Dies ist jetzt passiert. Also was soll die Aufregung ausser Pressepräsenz bewirken.
  • 2und40 23.05.2021 12:46
    Highlight Highlight Komisch - bei mir wird Urlaubs und Weihnachtsgeld und natürlich die Sonderzahlung für Corona voll versteuert und sogar noch mehr, weil die Progression greift.

    Gleichheit hat hier wohl ihre Grenzen....
  • jodelady 23.05.2021 10:59
    Highlight Highlight Edel sei der Mensch....hilfreich und gut!
    Der gute Cem hat es ihr ja danach gleich getan, Image-Wäsche um den Grünen wieder weiße Westen und immergrünes Aussehen zu verpassen?
  • Apollo 23.05.2021 10:25
    Highlight Highlight Nach ersteigert und jetzt? ...wieder alles gut, oder wie. Habe woanders gelesen, daß sie keine Steuer darauf zahlen muß, was denn nun? Sie erhält kein Gehalt von der Partei?? Oh man, die kann einem echt leid tun.

Bundesregierung will Massaker an Herero und Nama als Völkermord anerkennen

Historiker bewerten die Massaker an den Herero und Nama im heutigen Namibia durch deutsche Kolonialtruppen als ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts. Nach jahrelangen Verhandlungen mit Windhoek will dies nun auch die Bundesregierung anerkennen - und für die Gräueltaten der Jahre 1904 bis 1908 um Entschuldigung bitten. Trotz finanzieller Unterstützungsleistungen für die Herero und Nama in Milliardenhöhe ist der Akt vor allem symbolisch: Aus der historischen Anerkennung des Völkermords …

Artikel lesen
Link zum Artikel