Deutschland
Bild

Ein heftiges Unwetter hat für eine Sperrung der Bahnstrecke zwischen Osnabrück und Oldenburg gesorgt. Bild: Nord-West-Media TV/dpa

Unwetter toben über Hessen und Niedersachsen – Festival abgebrochen

Heftige Frühlingsgewitter haben am Sonntag über Niedersachsen und Hessen getobt. 

Otto Waalkes, der sich schon auf dem Gelände befand, twitterte:

In Wirdum in Ostfriesland ließ vermutlich ein Blitzeinschlag ein Wohnhaus in Flammen aufgehen. Die darin wohnende vierköpfige Familie und ihr Hund brachten sich in Sicherheit.

Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, rund 90 Feuerwehrleute kämpften drei Stunden gegen den Brand.

Auch eine Bahnstrecke musste gesperrt werden

Das Unwetter sorgte auch für eine Sperrung der Bahnstrecke zwischen Osnabrück und Oldenburg. "Umgestürzte Bäume lagen am Sonntagabend im Gleis und wurden von der Feuerwehr weggeräumt", sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Die Sperrung zwischen Bersenbrück und Quakenbrück dauerte ungefähr von 17.25 bis 19.00 Uhr.

Auch in Hessen gab es Blitz, Donner und Starkregen. "Von 20.30 bis 22.30 Uhr hatten die Rettungskräfte im Vogelsbergkreis unheimlich viel zu tun", sagte ein Sprecher der Polizei in Fulda. Straßen standen unter Wasser, Keller liefen voll, Schlamm wälzte sich Abhänge herunter.

In Feldatal wurde ein Auto vom Wasser mitgerissen und gegen eine Hauswand geschleudert. Verletzte gab es nicht. "Das Ausmaß der Schäden wird wohl erst bei Tageslicht deutlich", sagte der Sprecher.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte tagsüber vor Unwettern in den betroffenen Landstrichen gewarnt. Am Montag soll hier und da aber schon wieder die Sonne scheinen.

(pb/dpa)

Drosten zur Kritik an der Impfstoffbeschaffung: "Das ist so eine komplizierte Angelegenheit"

Am Dienstag fällt die Entscheidung über die Verlängerung der coronabedingten Beschränkungen. Eine Verlängerung scheint Formsache – aber wie lange soll der Lockdown anhalten? Derweil kommentiert Virologe Drosten die Impfstoff-Beschaffungsdebatte

Eine Verlängerung der Corona-Beschränkungen über den 10. Januar hinaus scheint sicher zu sein – offen ist indes die Dauer und vor allem die Frage, was mit Kitas und Schulen passiert. Dieser Stand zeichnete sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei einer Schaltkonferenz der Staatskanzlei-Chefs am Samstagnachmittag ab, über die zuerst die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtet hatte.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) forderte in der "Bild am …

Artikel lesen
Link zum Artikel