Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Gruppenvergewaltigung einer 13-Jährigen löst Entsetzen aus – das sind die Hintergründe

14.06.18, 12:52

Nach dem schweren Missbrauch einer 13-Jährigen in Velbert nahe Wuppertal haben sich zwei der Tatverdächtigen mitsamt ihren Familien abgesetzt. Die Ermittler halten es für möglich, dass die beiden Jugendlichen mit ihren Eltern im Ausland sind, wie ein Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft am Donnerstag sagte.

Sie stammen wie die bereits in U-Haft sitzenden weiteren sechs Tatverdächtigen aus Bulgarien. 

 

"Wir haben auch bei den Vermietern nachgefragt. Die Wohnungen sind leer."

Staatsanwalt Wuppertal

Was war passiert?

Das Verbrechen in Velbert wurde erst jetzt, Monate später öffentlich, weil Polizei und Staatsanwaltschaft lange versucht hatten, das schwer traumatisierte Opfer zu schützen.

Gruppenvergewaltigungen sind keine Einzelfälle:

Sexualdelikte, in denen gleich mehrere Männer über Frauen herfallen, beschäftigen Polizei und Staatsanwaltschaft in Deutschland laut Polizeilicher Kriminalstatistik seit Jahren auf stets ähnlichem Niveau. So ermittelten die Behörden 2017 gegen 467 Tatverdächtige, die an Gruppenvergewaltigungen beteiligt gewesen sein sollen – mehr als ein Drittel von ihnen sind Jugendliche oder Heranwachsende unter 21 Jahren, in aller Regel männlich.

"So etwas hat es auch in der Vergangenheit schon gegeben, heute werden solche Verbrechen jedoch stärker wahrgenommen."

Kriminalpsychologe Rudolf Egg

Auch weil in Zeiten von Smartphones die Dokumentation des eigenen Verbrechens so leicht geworden sei. Hinzu komme in manchen Fällen auch der Reiz, vor breitem Publikum zu protzen – etwa dann, wenn Täter gefilmte Gewaltszenen ins Internet stellten. "Durch Filmen kann man auch den Tatrausch verlängern, wenn man die Tat nachher noch mal anschaut", ergänzt der Psychotherapeut und Experte für Täterverhalten, Christian Lüdke.

"Moderne Handys und Internet erleichtern die Tatgelegenheit, schaffen sie aber nicht", betont Egg. Sexualstraftäter würden häufig ihre Taten aufzeichnen, fotografieren, festhalten – auch wenn sie sich damit dem Risiko, überführt zu werden, aussetzten.

"Die Kamera läuft mit – und zwar aus ganz ähnlichen Motiven, wie wir im Urlaub Fotos machen: Die Täter wollen sie sich nach der Tat anschauen, sie anderen zeigen und auch damit prahlen."

Rudolf Egg

"Es kann ihnen auch um eine besondere Demütigung des Opfers gehen. Filme ich die Vergewaltigung, setze ich die Frau der Bedrohung aus, dass auch andere diese Demütigung zu sehen bekommen, das schreckliche Geschehen also nicht mehr endet", erklärt er. 

Die Fachleute sehen bei Gruppenvergewaltigungen eine gefährliche Kombination von Sexualität, Machtdemonstration und Gruppendynamik am Werk: Es gebe Anführer, die andere anstecken, Mitläufer, die zu feige seien, einzuschreiten, und Mittäter, die ihre Position in der Gruppe aufwerten wollen, erklärt Egg. 

Ähnlich sieht es Lüdke:

"Je größer die Gruppe, desto unwahrscheinlicher ist es, dass einer Stopp sagt."

Der einzelne bekomme das Gefühl, die Taten der anderen seien schlimmer, oder er warte vergeblich auf das Einschreiten der anderen. Stattdessen steigere sich der gemeinsame Tatrausch immer weiter. "Es kann sogar sein, dass sich – typisch männlich – ein Wettkampf entwickelt, in dem jeder der härteste sein will."

(hd/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Mann aus Bremen soll schwule Jugendliche terrorisiert haben – jetzt wurde er angeklagt

In Bremen ist der mutmaßliche Täter einer Serie schwulenfeindlicher Hasskriminalität angeklagt worden. Er könnte für mehrere Jahre ins Gefängnis wandern.

"Ja ich bin schwul", stand auf den Zetteln, die vor mehr als zwei Jahren in der Bremer Innenstadt aufgehängt wurden. Ebenfalls darauf gedruckt: Das Foto eines Bremer Schülers. Das Zwangsouting war nur einer von vielen Einschüchterungsversuchen. Und der Schüler nur eines von mehreren Opfern.

Gegen den mutmaßlichen Täter hat die …

Artikel lesen