Deutschland
Bild

Bild: imago stock&people

"Fühlen uns reingelegt" – Schule wehrt sich gegen Kreuzfahrt-Bericht

Eine Kreuzfahrt, die ist lustig, eine Kreuzfahrt die ist... schmutzig? Einer hessischen Abschlussklasse wird gerade vorgeworfen, auf ihrer Abi-Fahrt fröhlich auf das Klima zu pfeifen – denn die Schülerinnen und Schüler gönnen sich zum Abschluss eine Kreuzfahrt über die Ostsee. Und das passt so einigen nicht.

Ausgelöst hatte die Empörung ein Beitrag des Hessischen Rundfunks. Schon die Überschrift machte die Richtung des Reports klar. Sein Titel: "Äh, Umwelt? Schule plant Abschlussfahrt auf Kreuzfahrtschiff" – darin ging es um den angeblichen Widerspruch zwischen Klima-Schülern und dreckiger Abschlussfahrt einer Schulklasse.

Den Beitrag haben auch wir von watson aufgegriffen.

Nun hat sich die Schulleitung in einem Statement gegen die Vorwürfe zur Wehr gesetzt, das auch watson vorliegt:

"Während Thomas Koschwitz auf hr1 Kreuzfahrten verlost, polemisiert die Hessenschau am 16. September gegen angeblich unverantwortliche Schüler, die sich für eine Fahrt mit der AIDAbella nach Oslo und Kopenhagen entschieden haben."

Der Beitrag sei reißerisch und "ein Beispiel für schlechten Journalismus, den ein öffentlich-rechtlicher Sender nicht verantworten sollte", heißt es von Schulleiter Hans-Ulrich Wyneken. In Wirklichkeit handle es sich um "eine Schulfahrt, die dem Ideal der CO2-Neutralität von allen Schulfahrten am nächsten kommt".

Schule erhält Hassmails

"Wir haben nicht damit gerechnet, dass unsere Abschlussfahrt auf so ein negatives Echo stoßen würde", erzählt Wyneken gegenüber watson. Der Direktor berichtet von hasserfüllten Emails, die seit dem HR-Beitrag bei der Schule eingehen.

"Uns wird gewünscht, dass ein Tiefflieger auf das Gebäude stürzen solle", beschreibt er den Inhalt einer dieser Mails. An die Schülerinnen und Schüler würden diese Nachrichten aber nicht weitergegeben.

So geht es den Schülern jetzt

Wie diese mit dem medialen Echo auf ihre Abschlussfahrt umgehen? "Die Kinder haben keine Lust mehr, mit der Presse zu reden", beschreibt Wyneken die Stimmung in der Klasse. "Sie fühlen sich reingelegt vom HR."

Pläne, die Abschlussfahrt abzubrechen oder umzuplanen gebe es nicht. "Die ist bereits gebucht und bezahlt", erklärt Wyneken. "Außerdem stehen wir auch dazu."

Warum der Bericht ungerecht sein soll

Das mag – angesichts des schlechten Rufs, der Kreuzfahrten vorauseilt – erst einmal verwundern. Allerdings haben sich die Schüler und ihrer Lehrer nicht aus heiterem Himmel für eine Kreuzfahrt entschieden, wie sich der Schul-Stellungnahme entnehmen lässt. Stattdessen hätten sie sich durchaus Gedanken gemacht, etwa zum Kohlenstoffdioxidaustoß, den die Fahrt verursacht.

Sie seien davon ausgegangen, dass bei ihrer viertätigen Fahrt etwa 600 Kilogramm des Treibhausgases pro Kopf fällig würden. "Für diese 600 Kilogramm haben Lehrer wie Schüler Umweltzertifikate bei atmosfair eingekauft", heißt es seitens der Schule. Und zwar nicht erst nach dem Beitrag, sondern "lange bevor die Hessenschau berichtet hat".

Atmosfair ist eine Organisation, bei der ihr den CO2-Ausstoß von Reisen berechnen könnt – und für jedes Kilogramm eine Spende abgeben könnt, mit der Klimaschutzprojekte unterstützt werden.

Zudem würden die Schüler mit einem Umweltoffizier an Bord des Schiffes "ein ausführliches Interview" führen. All das habe der HR weggelassen in seinem Bericht.

Das sagt der HR zu den Vorwürfen

Wir haben auch beim Hessischen Rundfunk angerufen und um eine Stellungnahme gebeten. Der Sender kann die Argumentation der Schule nicht nachvollziehen, laut der es sich bei der Klassen-Kreuzfahrt um eine besonders CO2 neutrale Variante einer Schulfahrt handeln solle. Von einem Ausgleich durch besagte Umweltzertifikate habe die Schule weder in Recherchegesprächen noch im Interview gesprochen.

Weiter teilte der HR per Statement mit:

"Die Berechnung des CO2-Ausstoßes erfolgte durch einen Professor für Energietechnik an der Uni Kassel, der für seine Berechnungen die konkrete Kreuzfahrt der Schulklasse herangezogen hat."

stellungnahme des Hessischen rundfunks

Dieser habe unter anderem berücksichtigt, dass das Schiff nicht mit Schweröl, sondern mit Diesel fahre. Die Zahlen des Experten halte der HR "für belastbar genug, um sie unserer Berichterstattung zugrunde zu legen".

Beim Beitrag habe es sich außerdem um eine Glosse gehandelt und er sei dementsprechend anmoderiert worden.

"Allerdings nehmen wir die Kritik der Schule selbstverständlich zum Anlass, redaktionsintern über die Wahl der Darstellungsform zu diskutieren", heißt es in der Stellungnahme des Senders.

(pcl)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rena Tellmann-porter 18.09.2019 18:35
    Highlight Highlight ist doch unfassabar was heut los ist? dank social media muss jeder pups in echtzeit kopmmentiert werden, oder mit seiner hassmeinung vernichtet! was für eine empfindliche neurotische gesellschaft, die aber auch garnix mehr aushält! sich wirklich mit überzogenen und absurden forderungen an ihre umwelt in dauerschleife beschäftigt und auch nicht locker lässt. das haben wir jetzt davon, das ewige bewerten sie dies und bewerten sie das, ist ein boomerang geworden, wer sich nicht rechtzeitig duckt, dem schlägt er mitten ins gesicht! wa sfür ein theater! eine abifahrt, 1 x im leben eines schülers!
  • Siggi Dag 18.09.2019 18:10
    Highlight Highlight Selbst wenn der Kauf der Umweltzertifikate vorher erfolgte ist es ein weiterer Beleg dafür, das der wesendliche Teil von den Schülern Freitags nur frei haben möchte. Wasser predigen und Wein trinken, stimmte bereits bei der Kirche und passt hier auch. Da hilft auch kein Interview mit einem Umweltoffizier. Eine Zugfahrt mit viel körperlicher Bewegung hätte euch Glaubwürdiger gemacht.
  • Stefan 18.09.2019 17:22
    Highlight Highlight Kreuzfahrten sind mit das Überflüssigste, was es gibt. Und dann kann ich mich von meiner CO2 Bilanz freikaufen, was für eine Heuchelei!

Gibt es Zoff zwischen AKK und Merkel? CDU-Chefin widerspricht Gerüchten

Wie steht es um das Verhältnis von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Bundeskanzlerin Angela Merkel? Nachdem beide Politikerinnen vergangene Woche in zwei verschiedenen Flugzeugen in die USA aufgebrochen waren, gab es Spekulationen: Zwischen AKK und Merkel knirsche es.

Die "WamS" hebt hervor, zuletzt habe es vermehrt Differenzen in der Parteiführung gegeben, etwa wegen eines "Diskussionspapiers" zur Klimapolitik von CDU-Vize Thomas Strobl und dem niedersächsischen Landesvorsitzenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel