Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Carles Puigdemont Bild: ZB

Puigdemont darf ausgeliefert werden – seine Anwälte legen Beschwerde ein

12.07.18, 19:09 13.07.18, 06:43

Der Anwalt des spanischen Separatisten-Führers, Jaume García-Cuevillas, gab sich kämpferisch. Dem katalanischen Fernsehsender TV3 sagte er: "Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen." Carles Puigdemonts Anwälte wollten sich über den beschluss der deutschen Justiz beschweren.

Wie lautet der Beschluss?

Das schleswig-holsteinische Oberlandesgericht (OLG) hatte am Donnerstag eine Auslieferung Puigdemonts wegen des Vorwurfs der Veruntreuung für zulässig erklärt, nicht jedoch wegen Rebellion – dem Hauptvorwurf der spanischen Justiz. Die Generalstaatsanwaltschaft des Bundeslandes will die Maßnahme in diesen Tagen billigen.

Was bedeutet das?

Da das OLG den Rebellionsvorwurf verneinte, darf Puigdemont in Spanien nur wegen Veruntreuung belangt werden. Spanischen Medienberichten zufolge will dies das Oberste Gericht des Landes nicht akzeptieren. Der zuständige Richter Pablo Llarena habe sich bereits für eine Rücknahme des Europäischen Haftbefehls gegen Puigdemont entschieden, hatte die gewöhnlich gut informierte Zeitung "El Mundo" am Donnerstag unter Berufung auf "dem Gericht nahestehende Quellen" berichtet. Eine offizielle Stellungnahme gab es zunächst nicht.

Wie ist Puigdemont nochmal hier gelandet?

Der 55-jährige Puigdemont war Ende März auf der Grundlage eines Europäischen Haftbefehl Spaniens in Schleswig-Holstein auf der Durchreise festgenommen werden. Er kam ins Gefängnis von Neumünster, aus dem er nach zwölf Tagen unter Auflagen wieder entlassen wurde.

Was sagt Puigdemont selbst dazu?

Puigdemont forderte die spanische Justiz auf, nun "Gerechtigkeit" walten zu lassen. "Angesichts der Entscheidung der deutschen Gerichte, die die Rebellion für unzulässig halten, fordere ich die sofortige Freilassung der Kolleginnen und Kollegen, die im Gefängnis sind", schrieb er auf Twitter. Mehrere separatistische Politiker, darunter der frühere katalanische Vizeregierungschef, Oriol Junqueras, sitzen in Spanien in Untersuchungshaft.

Wie hat das alles angefangen?

Auslöser des juristischen Dauerkonflikts war das katalanische Unabhängigkeitsreferendum vom Oktober 2017. Puigdemont hatte es abhalten lassen, obwohl die Zentralregierung und Gerichte es als verfassungswidrig einstuften. Es kam damals zu gewalttätigen Ausschreitungen gegen spanische Polizisten, die ihrerseits teilweise sehr hart gegen Wähler vorgingen.

Für das Referendum wurden laut spanischer Justiz 1,6 Millionen Euro ausgegeben. Sie wirft Puigdemont Rebellion und Veruntreuung öffentlicher Mittel vor. Er bestreitet beide Vorwürfe. Sein aktueller Aufenthaltsort in Deutschland ist dem Oberlandesgericht bekannt, der Öffentlichkeit aber nicht.

Folg uns auf Facebook:

(sg/czn/dpa)

Wie spricht man Carles Puigdemont richtig aus?

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Bleib noch ein bisschen:

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Wo im Juni ein syrischer Junge starb, schmieren jetzt offenbar Nazis Hakenkreuze

Trump setzt Sanktionen in Kraft, Irans Präsident Ruhani hält dennoch am Atomabkommen fest

Die 3 wichtigsten Aussagen von Seehofer und Baerbock in den Sommerinterviews

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

++ Boll wird Tischtennis-Europameister – und Zverev triumpht beim Laver-Cup ++

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tschö Halogenlampe! Nun stirbt die nächste Leuchte – 6 Infos

Vor sechs Jahren verbot die EU die Produktion der Glühlampe und der Aufschrei war groß. Mittlerweile hat sich die Aufregung gelegt. Zeit für das nächste Verbot – für die Halogenlampe.

Eigentlich hätte dieses Licht schon vor zwei Jahren ausgehen sollen. Damals gab es für die Halogenlampe jedoch noch eine Gnadenfrist. 

Vom 1. September an dürfen die meisten Halogenleuchten in der EU nicht mehr produziert werden – die letzte Stufe der EU-Lampenverordnung tritt in Kraft. Wir …

Artikel lesen