Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

08.06.2018, 10:43

Die Deutsche Bahn hat sich bei der rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten Giorgina Kazungu-Haß für deren Erlebnis in einem Regionalexpress entschuldigt – und die SPD-Politikerin mit afrikanischen Wurzeln eingeladen, vor Bahnmitarbeitern über Diskriminierungserfahrungen zu sprechen. 

Der Bahn-Regionalverantwortliche für den Bereich Mitte, Frank Klingenhöfer, hat dazu am Donnerstag mit Kazungu-Haß telefoniert. Termin und Ort für das Gespräch stehen noch nicht fest, Kazungu-Haß sprach aber gegenüber t-online.de von einem "guten Gespräch" und findet den Vorschlag gut: 

"Kooperation statt Konfrontation, wir können dabei alle lernen und gewinnen."
SPD-Politikerin Giorgina Kazungu-Haß

Bei einer Fortbildung oder einer Personalversammlung werde sie die Möglichkeit haben, mit den Mitarbeitern zu sprechen. Und die sollen ihr auch sagen können, wie wenig Respekt sie manchmal erleben: "Die haben ja auch einen Job, der unbenommen schwieriger geworden ist. Ich will auch deren Sorgen und Erfahrungen hören."

Das will Kazungu-Haß vermitteln:

Genau so will sie den Bahnmitarbeiter vermitteln, wie eine Betroffene selbst Diskriminierung erlebt: 

"Wenn man nicht selbst in der Situation ist, kann man sich nicht vorstellen, wie unfassbar demütigend das sein kann. Und die Bahnmitarbeiter sind in dem Moment in einer Machtposition."
SPD-Politikerin Giorgina Kazungu-Haß

Sie gehe davon aus, dass bei dem Termin bei der Bahn viele Mitarbeiter dabei sein werden, die direkt im Kontakt mit den Reisenden stehen.

Kazungu-Haß, die einen kenianischen Vater und eine deutsche Mutter hat und in Koblenz geboren wurde, hatte ein Erlebnis bei einer Bahnfahrt am Sonntag öffentlich gemacht. Als Abgeordnete hat sie eine Netzkarte für die Erste Klasse, ihre Kinder und ihr pfälzischer Mann, der einen dunkleren Hautton hat, hatten Karten für die Erste Klasse gekauft.

Bei einer Kontrolle im Regional-Express hatte die Familie nach Schilderung der Politikerin aber nicht einmal die Möglichkeit, ihre Tickets zu zeigen. Stattdessen habe der Schaffner ihr in betont langsamer und deutlicher Sprache erklärt, dass sie dort nicht sitzen dürfe. Kazungu-Haß erklärte, der Mann habe zunächst auch keine Widerworte hören wollen, bis sie den Abgeordnetenausweis zeigte. Dann habe er um Verständnis geworben, er "erlebe so viel mit solchen Leuten."

Alltagsrassismus ist in Deutschland keine Seltenheit 

Der Zugbegleiter sei laut Bahn in 20 Jahren nie aufgefallen

Die Bahn hat inzwischen auch mit dem Zugbegleiter gesprochen: Er habe zu keinem Zeitpunkt die Familie unangemessen behandeln oder gar rassistisch beleidigen wollten. Er bedauere die "bei der Fahrkartenkontrolle auf beiden Seiten entstandenen Missverständnisse aufrichtig und entschuldigt sich für sein möglicherweise unbedachtes Handeln". Mehr könne sie nicht verlangen, sagt Kazungu-Haß dazu, "ich glaube, für ihn war das auch genug Stress."

Ein Bahn-Sprecher sagte, der DB-Mitarbeiter sei bereits seit 20 Jahren im Dienst und nie durch fremdenfeindliches Verhalten aufgefallen. Im Team mit DB-Kundenbetreuern aus rund 30 Nationen und vier Erdteilen arbeite er ohne Konflikte zusammen und absolviere auch regelmäßige Schulungen zum richtigen Umgang mit migrantischen Fahrgästen.

Kazungu-Haß hatte dem Mann auch nie unterstellt, bewusst rassistisch gehandelt zu haben. "Wir müssen generell offen über Diskriminierung reden können ohne irgendwelche Reflexe." Sie hatte gesagt, jeder stecke Mitmenschen in Schubladen. "Da muss man sich auch erst einmal nicht schämen. Nur wenn man nicht bereit ist, sich das bewusst zu machen."

Interview

"Bundesverfassungsgericht könnte die Wahl auch für ungültig erklären und Neuwahlen ansetzen": Politikexperte über Wahlrechtsreformen und ein übergroßes Parlament

Der Bundestag ist zu groß. Aktuell sitzen 709 Abgeordnete im Parlament. Laut Bundeswahlgesetz sollten es eigentlich 598 sein: 299, die über die Erststimme mit einem Direktmandat in ihrem Wahlkreis einziehen, 299 über die Zweitstimme und ihren Platz auf der Landesliste ihrer Partei. Doch in der Realität wird der Bundestag nach der Wahl 2021 voraussichtlich noch größer als bisher. Dadurch wird er teurer – und die Arbeit der Volksvertreter wird erschwert.

Warum ist das so? Und was lässt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel