Deutschland

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Die Deutsche Bahn hat sich bei der rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten Giorgina Kazungu-Haß für deren Erlebnis in einem Regionalexpress entschuldigt – und die SPD-Politikerin mit afrikanischen Wurzeln eingeladen, vor Bahnmitarbeitern über Diskriminierungserfahrungen zu sprechen. 

Der Bahn-Regionalverantwortliche für den Bereich Mitte, Frank Klingenhöfer, hat dazu am Donnerstag mit Kazungu-Haß telefoniert. Termin und Ort für das Gespräch stehen noch nicht fest, Kazungu-Haß sprach aber gegenüber t-online.de von einem "guten Gespräch" und findet den Vorschlag gut: 

"Kooperation statt Konfrontation, wir können dabei alle lernen und gewinnen."

SPD-Politikerin Giorgina Kazungu-Haß

Bei einer Fortbildung oder einer Personalversammlung werde sie die Möglichkeit haben, mit den Mitarbeitern zu sprechen. Und die sollen ihr auch sagen können, wie wenig Respekt sie manchmal erleben: "Die haben ja auch einen Job, der unbenommen schwieriger geworden ist. Ich will auch deren Sorgen und Erfahrungen hören."

Das will Kazungu-Haß vermitteln:

Genau so will sie den Bahnmitarbeiter vermitteln, wie eine Betroffene selbst Diskriminierung erlebt: 

"Wenn man nicht selbst in der Situation ist, kann man sich nicht vorstellen, wie unfassbar demütigend das sein kann. Und die Bahnmitarbeiter sind in dem Moment in einer Machtposition."

SPD-Politikerin Giorgina Kazungu-Haß

Sie gehe davon aus, dass bei dem Termin bei der Bahn viele Mitarbeiter dabei sein werden, die direkt im Kontakt mit den Reisenden stehen.

Kazungu-Haß, die einen kenianischen Vater und eine deutsche Mutter hat und in Koblenz geboren wurde, hatte ein Erlebnis bei einer Bahnfahrt am Sonntag öffentlich gemacht. Als Abgeordnete hat sie eine Netzkarte für die Erste Klasse, ihre Kinder und ihr pfälzischer Mann, der einen dunkleren Hautton hat, hatten Karten für die Erste Klasse gekauft.

Bei einer Kontrolle im Regional-Express hatte die Familie nach Schilderung der Politikerin aber nicht einmal die Möglichkeit, ihre Tickets zu zeigen. Stattdessen habe der Schaffner ihr in betont langsamer und deutlicher Sprache erklärt, dass sie dort nicht sitzen dürfe. Kazungu-Haß erklärte, der Mann habe zunächst auch keine Widerworte hören wollen, bis sie den Abgeordnetenausweis zeigte. Dann habe er um Verständnis geworben, er "erlebe so viel mit solchen Leuten."

Alltagsrassismus ist in Deutschland keine Seltenheit 

Der Zugbegleiter sei laut Bahn in 20 Jahren nie aufgefallen

Die Bahn hat inzwischen auch mit dem Zugbegleiter gesprochen: Er habe zu keinem Zeitpunkt die Familie unangemessen behandeln oder gar rassistisch beleidigen wollten. Er bedauere die "bei der Fahrkartenkontrolle auf beiden Seiten entstandenen Missverständnisse aufrichtig und entschuldigt sich für sein möglicherweise unbedachtes Handeln". Mehr könne sie nicht verlangen, sagt Kazungu-Haß dazu, "ich glaube, für ihn war das auch genug Stress."

Kazunga-Haß will gegen Rassismus kämpfen

Ein Bahn-Sprecher sagte, der DB-Mitarbeiter sei bereits seit 20 Jahren im Dienst und nie durch fremdenfeindliches Verhalten aufgefallen. Im Team mit DB-Kundenbetreuern aus rund 30 Nationen und vier Erdteilen arbeite er ohne Konflikte zusammen und absolviere auch regelmäßige Schulungen zum richtigen Umgang mit migrantischen Fahrgästen.

Kazungu-Haß hatte dem Mann auch nie unterstellt, bewusst rassistisch gehandelt zu haben. "Wir müssen generell offen über Diskriminierung reden können ohne irgendwelche Reflexe." Sie hatte gesagt, jeder stecke Mitmenschen in Schubladen. "Da muss man sich auch erst einmal nicht schämen. Nur wenn man nicht bereit ist, sich das bewusst zu machen."

Rassismus gibt es leider in vielen Bereichen

"NACHBARN AUFGEPASST" – Wie eine Touristin in Minden zur Einbrecherin erklärt wurde

Link zum Artikel

"So dunkel bist du ja jetzt nicht"– Unter #MeTwo teilen Hunderte ihre Rassismuserfahrungen

Link zum Artikel

"Lederhosen und Bier sind meine Kultur": Bayerin im Dirndl wehrt sich gegen Anfeindungen

Link zum Artikel

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Link zum Artikel

Endlich! 2018 begreift die Mode- und Beautywelt, dass "nude" nicht nur beige ist

Link zum Artikel

Diese Studentengeschichte zeigt, warum Rassismus auch in der US-Elite ein Problem ist

Link zum Artikel

Christian Lindner und der Fremde beim Bäcker – Rassismus-Debatte in der FDP 

Link zum Artikel

"An Sexismus und Rassismus rausgehauen, was ging" – ZDF erntet Shitstorm

Link zum Artikel

Wikipedia sperrt 62.000 sächsische Rechner wegen gelöschtem Rassismus-Absatz

Link zum Artikel

Heineken ist mit diesem Werbespot gerade so richtig in den Rassismus-Fettnapf getreten

Link zum Artikel

Mann, sind die doof, Mann! Dickmann's entschuldigt sich bei Herzogin Meghan 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dreyer gesteht bei Maischberger: Krise in der SPD bereitet ihr "schlaflose Nächte"

In der ARD-Sendung am Montagabend mit Moderatorin Sandra Maischberger war die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer zu Gast. Dreyer stemmte sich gegen die Auffassung der Moderatorin, dass die SPD in ihrer Krise nicht mehr zu retten sei.

Maischberger blieb hart: "Die erste Reihe, die sich da bewirbt, ist männlich – und nicht weiblich." Lust auf die Parteispitze ließ sich Dreyer von Maischberger nicht entlocken. Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz stellte klar: "Die Aufgaben auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel