Auch die Feuerwehr war nach der Explosion vor Ort.
Auch die Feuerwehr war nach der Explosion vor Ort.Bild: dpa / Simon Adomat

Explosion in Lidl-Zentrale – drei Personen durch Briefbombe verletzt

17.02.2021, 19:4017.02.2021, 19:49

Bei einer Explosion in dem Stammsitz von Lidl in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) sind am Mittwoch drei Personen verletzt worden. Die Polizei bestätigte der "Lebensmittelzeitung", dass es sich dabei um eine Briefbombe gehandelt habe. Die Explosion sei gegen 14.50 Uhr erfolgt. Der Ort des Geschehens liegt in einem Industriegebiet.

In dem Gebäude befindet sich die Deutschlandzentrale des Discounters und somit auch die Geschäftsführung. Aufgrund der Pandemie waren nur 100 Personen anwesend, normalerweise haben dort rund 1000 Menschen ihren Arbeitsplatz.

Verbindung zu Verpuffung bei einem Getränkehändler?

Von den drei Personen wurde zwei leicht und eine Person mittelschwer verletzt, so der Bericht. Das Gebäude soll von der Polizei evakuiert und durchsucht worden sein. Spuren von Sprengstoff wurden laut Angaben nicht gefunden. Mittlerweile soll Entwarnung gegeben worden sein.

Die Polizei prüfe gleichfalls, ob ein Zusammenhang mit der Verpuffung in der Warenannahme eines Getränkeherstellers in Eppelheim (Rhein-Neckar-Kreis) bestehe. Dabei wurde am Dienstag ein Mitarbeiter verletzt. Er erlitt ein Knalltrauma. Sachschaden entstand nicht.

Laut Polizei war für die Verpuffung ein Paket ursächlich, das der Mann angenommen hatte. Hier war der Hintergrund zunächst ebenfalls unklar.

(lfr/mit Material von dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Der Staat kann nicht alles abfedern": FDP-Politiker Jens Teutrine prognostiziert Wohlstandsverluste

Die Energiekrise sorgt für Angst und Verwirrung: Entlastungspaket folgt auf Entlastungspaket, die Gasumlage wird gekippt und vielen Menschen droht, in Armut zu rutschen. FDP-Politiker Jens Teutrine sagt aber: Junge Menschen wurden nicht vergessen. Ein Gespräch über die Sorgen der Deutschen.

Zur Story