Streikende Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) am Betriebshof in Berlin-Lichtenberg. Die Gewerkschaft Verdi hatte zu einem ganzt

Verdi will die Öffis bestreiken. Bild: www.imago-images.de / bsnapshot-photography/ T.Seeliger

Verdi ruft zu bundesweiten Warnstreiks im Öffentlichen Nahverkehr auf

Pendler müssen sich am kommenden Dienstag bundesweit auf Warnstreiks im Öffentlichen Nahverkehr einstellen. Die Gewerkschaft Verdi hat am Freitag zu Arbeitsniederlegungen am Dienstag aufgerufen, um bundesweite Tarifverhandlungen für die 87.000 Beschäftigten im öffentlichen Nahverkehr durchzusetzen.

Derzeit laufen in allen 16 Bundesländern die Verhandlungen über die jeweiligen Tarifverträge im ÖPNV. Zwar gehört dieser zum öffentlichen Dienst, doch mit den dort derzeit ebenfalls laufenden Tarifverhandlungen haben die Forderungen der Gewerkschaft nichts zu tun. Es handelt sich beim ÖPNV um Spartentarifverträge. Weil diese sich aus Sicht der Gewerkschaft im Laufe der Jahre in den einzelnen Ländern auseinanderentwickelt haben, möchte Verdi sie nun durch eine bundesweite Regelung ergänzen.

Verdi spricht von Hohn

"Mit unseren Forderungen haben wir Vorschläge geliefert, wie sich die drängenden Fragen von Entlastung und Nachwuchsförderung lösen lassen", teilte die stellvertretende Verdi-Bundesvorsitzende, Christine Behle, mit. "Dass die Arbeitgeber nicht einmal zu einer Verhandlung bereit sind, verhöhnt die Beschäftigten und torpediert jede Bemühung, eine Verkehrswende zu erreichen."

Daher werde es am kommenden Dienstag bundesweit zu Arbeitsniederlegungen kommen. Es sei bundesweit mit massiven Beeinträchtigungen im Nahverkehr zu rechnen.

Während der ÖPNV separat um eine Einigung ringt, verhandeln Gewerkschaft und Arbeitgeber derzeit auch im Öffentlichen Dienst. Verdi fordert für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten von Bund und Kommunen 4,8 Prozent mehr Geld, mindestens aber 150 Euro, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Am vergangenen Wochenende war die zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben. Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 22. und 23. Oktober angesetzt.

(pcl/dpa)

Gesundheitsminister Jens Spahn: "Wenn wir jetzt öffnen, verspielen wir den bisherigen Erfolg"

In Deutschland geht die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz weiter zurück und lag am Freitag bei 62,2. Trotzdem hatten Bund und Länder am Mittwoch eine erneute Verlängerung des Lockdowns bis zum 07. März verkündet. Sorge bereiten den Politikern vor allem die Virus-Mutationen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, RKI-Präsident Lothar Wieler und Sandra Ciesek, Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt, informieren bei der Bundespressekonferenz über …

Artikel lesen
Link zum Artikel