Deutschland
A biker wearing a Deliveroo backpack drives in the central Barcelona, Spain, July 23, 2019. REUTERS/Albert Gea

Bild: X01398

"Goodbye – for now": Deliveroo gibt sein Geschäft in Deutschland auf

Diesem Abschied wohnt kein Zauber inne: Der Lieferdienst Deliveroo sagt Deutschland Adieu. Kunden des vor allem in Großstädten beliebten Essenslieferanten haben am Montag eine Mail bekommen, in dem Deliveroo seine Kunden von der Einstellung des Dienstes informiert. Mit Ablauf des 16. August wird Deliveroo "leider nicht mehr in Deutschland tätig sein", heißt es dort.

Grund des Rückzugs ist laut einer Mitteilung, die das "Manager Magazin" zitiert: "die Verdopplung des Umsatzes in anderen Märkten weltweit".

Offenbar sieht Deliveroo auf dem deutschen Markt nicht die selben Entwicklungsmöglichkeiten, wie in anderen Märkten weltweit. Das Unternehmen will sich "jetzt darauf konzentrieren, seine Aktivitäten in anderen Märkten auf der ganzen Welt auszubauen".

Deliveroo schließt Rückkehr nicht aus

Immerhin: Eine Rückkehr nach Deutschland scheint das Unternehmen vorerst nicht auszuschließen. Zum einen ist die Mail mit "Goodbye - For now" überschrieben. Andererseits heißt es am Ende des Schreibens: "Wir [...] hoffen auf ein baldiges Wiedersehen."

Gleichzeitig informiert der Dienst seine Kunden über verbliebene Kontoguthaben: Am 19. August sollen die Kunden, die noch Guthaben auf ihren Deliveroo-Konten haben, ihr Geld zurückerstattet bekommen. "Je nach Bank kann es 5-10 Tage dauern, bis der Betrag auf Deinem Konto eingeht", merkt Deliveroo an.

Fahrer, Restaurants und Mitarbeitern will Deliveroo "angemessene Vergütungs- und Kulanzpakete" zukommen lassen, berichtet unter anderem das "Manager Magazin".

Auf Twitter berichtet ein Nutzer namens Christopher Mäuer, laut Angaben in seiner Bio selbst Fahrer bei Deliveroo, das Unternehmen biete den Fahrer einen Aufhebungsvertrag an. Außerdem sollen sie noch zwei Wochen ab dem 16. August Geld bekommen. Viele Fahrer stehen offenbar vor einem sehr plötzlichen Wegbruch ihrer Einkommensquelle.

(pcl)

Das könnte dich auch interessieren:

Peinliche Witze im ZDF-"Fernsehgarten": Was hinter Mockridges Auftritt stecken soll

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Sat1 zieht Konsequenzen für alle aus Regelverstoß

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Work hard, play hard? Nein danke - ein Plädoyer für's Blaumachen!

Höher, schneller, weiter – das war einmal. "Joy of Missing out", kurz Jomo, ist der neue Zeitgeist der Millennials. Warum Nichtstun uns allen mal guttut.

Noch vor ein paar Jahren wollten Millennials nichts verpassen und auf jedem Event dabei sein. Smartphone, soziale Medien und das Internet haben dieses Bedürfnis befeuert. Wenn Freunde etwa Urlaubs- oder Konzertfotos posten oder die Kollegen ihre Geschäftigkeit präsentieren, grämt man sich, dass man nicht dabei, oder eben nicht auf der tollen Geschäftsreise ist.

Doch nun hält der Gegentrend zu Fomo, kurz für „Fear of missing out“ Einzug. Einfach mal "nein" sagen, am Wochenende bewusst zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel