Digital
Facebook CEO Mark Zuckerberg makes the keynote speech at F8, the Facebook's developer conference, Tuesday, April 30, 2019, in San Jose, Calif. (AP Photo/Tony Avelar )

Bild: dpa

Facebook stellt Dating-Funktion vor – und provoziert damit fiese Witze

"Die Zukunft ist privat." So lautet das Motto von Facebook-Chef Mark Zuckerberg zum Start der Entwicklerkonferenz F8 im kalifornischen San Jose am Dienstag.

Nach all den Skandalen will das Soziale Netzwerk seinen Ruf verbessern. Jetzt aber wirklich!

Zuckerberg stellte daher verschiedene geplante Änderungen vor. Darunter:

Facebooks Dating-App sorgt für Wirbel

Für Aufregung aber sorgte bereits vorab, dass Facebook auch seine Dating-App vorantreiben will. Bereits im vergangenen Jahr wurde Facebook Dating vorgestellt, in diesem Jahr soll die App in 14 weiteren Ländern verfügbar werden, darunter auch die USA.

Die große Besonderheit des Dating-Tools, die Facebook während der F8 verkündete: Über die Funktion "Secret Crush" (zu deutsch: Geheimer Schwarm) sollen Facebook-Nutzer Freunde markieren können, die sie heimlich anhimmeln. Macht die angehimmelte Person dasselbe, gibt's ein "Match" wie bei Tinder.

Die Ankündigung sorgte für einige derbe Scherze. Der US-Komiker Joel Kim Booster twitterte: "Füge meine Großmutter als Spaß bei Secret Crush hinzu und dann finde ich heraus, dass sie mich auch hinzugefügt hat... beschissen."

Der US-Journalist Ryan Broderick von "Buzzfeed News" scherzte: "Ich werde Facebooks 'Secret Crush'-Syste als privates Myspace Top 8 verwenden, konstant passiv-aggressiv Leute hinzufügen und entfernen, wie es mir passt."

Und einen Witz konnten sich mehrere Twitterer nicht verkneifen: Einerseits sei die Zukunft ja privat. Andererseits wisse Facebook womöglich bald, in wen wir verknallt sind. Oh, oh!

Ob Facebook Dating und die "Secret Crush"-Funktion auch bald in Deutschland verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.

(ll / mit Material der dpa)

Notre-Dame: Youtube-Algorithmus versagt

Gegen Hassbotschaften: Facebook markiert problematische Politiker-Posts

Facebook reagiert auf die anhaltende Kritik: Das Online-Netzwerk weitet sein Vorgehen gegen Hassbotschaften aus und will problematische Posts von Politikern künftig markieren. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg kündigte am Freitag an, fortan werde eine größere Bandbreite von bezahlten Anzeigen - also auch Wahlwerbung - untersagt. Derweil beziehen Konzerngiganten wie Coca-Cola und Unilever mit einem Anzeigenboykott in Online-Netzwerken Stellung gegen Rassismus und Hass im Netz.

Verboten werden laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel