Life sucks sometimes.
Life sucks sometimes.instagram/youtube-montage
Digital

Influencerin fürchtet 9-to-5-Job – und ist am Boden zerstört

11.04.2019, 07:5411.04.2019, 09:35

Augen auf bei der Berufswahl!

Die (man muss jetzt sagen: frühere) Influencerin Jessy Taylor ist in diesen Tagen schlecht drauf. Wieso bloß, fragst du?

Oh, nein...

Jessys Instagram-Account mit rund 117.000 Followern wurde gelöscht...

Wie die "Daily Mail" berichtet, veröffentlichte die US-Amerikanerin aus dem Bundesstaat Florida bereits in der vergangenen Woche ein tränenreiches Video, in dem sie von der für sie erschreckenden Nachricht berichtet. Der Account der 21-Jährigen sei demnach von Instagram gelöscht worden, nachdem zahlreiche Nutzer Taylors Profil bei den Administratoren des Netzwerks gemeldet hätten.

In dem Video berichtet die junge Frau unter Tränen: "Ich möchte allen, die mich melden, sagen – denkt doch zweimal darüber nach, dass ihr mein Leben ruiniert." Sie verdiene schließlich ihr gesamtes Einkommen online. Das wolle sie nicht verlieren.

"Ich weiß, dass die Leute gerne sehen, wie ich niedergeschlagen bin und wie die anderen 90 Prozent – die Leute, die von 9 Uhr bis 17 Uhr arbeiten – sein muss. Aber das bin nicht ich, ich bin in Los Angeles, um nicht so zu sein."

Die Gründe für die Löschung des Accounts sind unklar. Taylor klagt: "Ich bin nichts ohne meine Follower!" Taylor erklärt in dem Video weiter, dass sie früher als Prostituierte gearbeitet habe – und nicht fähig sei, in Zukunft bei einer Fastfood-Kette wie McDonalds zu arbeiten.

Taylor stellt in dem Video fest: "Ich habe keine beruflichen Qualifikationen, ich könnte nie einen normalen Job haben." Ihre Freunde und ihre Familie hätten sich gegen sie gewandt.

Die 21-jährige hat mittlerweile einen neuen Instagram-Account erstellt. Dort hat sie bereits fast 7000 Follower.

(pb)

23 mal Instagram-Einheitsbrei

1 / 25
23 mal Instagram-Einheitsbrei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Jana Möglich über mangelnde Diversität im eSports: "Der Einstieg kann viel kaputt machen"

Warum gibt es so wenige Frauen und non-binäre Spieler:innen im eSports und wie kann man das ändern? Diese Fragen treiben Jana Möglich seit Jahren um. Als Mitglied im Equal eSports Council macht sie sich für die Förderung junger weiblicher und non-binärer eSports-Talente stark. Mit watson hat Jana über die Hürden gesprochen, die mehr Diversität im eSports im Weg stehen, erzählt aber auch von Entwicklungen in der Branche, die ihr Hoffnungen machen.

Zur Story