International
Bild

Ein Arzt überprüft die Ergebnisse einer Frau. Bild: CHINATOPIX/AP Images

Coronavirus in China: Vater in Quarantäne – Junge mit Behinderung stirbt

In der chinesischen Provinz Hubei ist ein Jugendlicher mit schwerer Behinderung beim Kampf gegen das neuartige Coronavirus auf tragische Weise ums Leben gekommen: Der Vater des 17-jährigen Yan Cheng wurde in Quarantäne genommen und musste seinen auf einen Rollstuhl angewiesenen Sohn allein zu Hause zurücklassen.

Da der Junge weder sprechen noch laufen oder selbständig essen konnte, starb er nach einer Woche, wie die Regierung des Bezirks Hongan mitteilte.

Vater bat online um Hilfe

Der Vater, Yan Xiaowen, kam am 22. Januar in Quarantäne. Fünf Tage später wurde beim ihm das neuartige Virus diagnostiziert. Verzweifelt veröffentlichte er einen Hilferuf in den Online-Netzwerken und bat darum, dass jemand nach seinem hilflosen Sohn sehen möge. Der Hilferuf kam jedoch zu spät: Der Jugendliche, der an den Folgen einer frühkindlichen Hirnschädigung litt, starb am 29. Januar.

Yan habe darauf gehofft, dass sich Angehörige, die Vorsteher seines Heimatdorfes oder Ärzte um seinen Jungen kümmern würden, erklärte die Regierung von Hongan. Nach dem Vorfall wurden der örtliche Vorsitzende der Kommunistischen Partei und der Bürgermeister abgesetzt. In den Online-Netzwerken herrschten Wut und Empörung. "Ich bin so wütend und traurig", schreib ein Nutzer. "Es ist zu widerlich."

In Festland-China gibt es nach offiziellen Angaben inzwischen 425 Tote und mehr als 20.000 Kranke durch das Virus. Auch in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong wurde mittlerweile ein erster Todesfall gemeldet.

(afp/lin)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Kim Jong-un baggerte Sprecherin an: Trump macht geschmacklosen Witz

US-Präsident Donald Trump soll der damaligen Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, vorgeschlagen haben nach Nordkorea zu reisen und "sich für das Team zu opfern" – nachdem Nordkoreas Herrscher, Kim Jong-un, sie bei einem Gipfeltreffen in Singapur angebaggert hatte. So schreibt es Sanders in ihrem neuen Buch "Speaking for Myself" (frei übersetzt: "Jetzt spreche ich für mich selbst"), das am 8. September erscheinen soll. Das Buch trägt den Untertitel "Faith, Freedom …

Artikel lesen
Link zum Artikel