International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ermittler haben "starken Verdacht" auf Korruption im Europarat

23.04.18, 08:19

Eine Untersuchungskommission hat Hinweise auf Korruption im Europarat gefunden. Es gebe Indizien dafür, dass mehrere frühere und aktuelle Mitglieder der Parlamentarischen Versammlung käuflich gewesen seien, schreiben die Ermittler in einem Bericht. Sie listen darin auch den Namen einer deutschen Politikerin auf: Karin Strenz. Die CDU-Bundestagsabgeordnete hatte früher in der Parlamentarischen Versammlung gesessen.

Die Ermittler sollten untersuchen, ob Staaten die Mitglieder der Parlamentarischen Versammlung beeinflusst haben. Dabei sind sie auf Hinweise gestoßen, dass Aserbaidschan genau dies getan habe.

Aufgabe des Europarats ist es unter anderem, darüber zu wachen, dass die 47 Mitgliedsstaaten die Menschenrechte einhalten. Mitglieder sind neben den EU-Staaten auch die Türkei, Russland sowie Aserbaidschan. Die Mitgliedsländer entsenden Parlamentarier in die Parlamentarische Versammlung. Sie tagt mehrmals im Jahr und kann Wahlbeobachter entsenden.

Der stellvertretende Vorsitzen der deutschen Delegation im Europarat, Frank Schwabe (SPD), forderte, dass Strenz ihr Bundestagsmandat abgeben müsse. Die CDU-Fraktion hätte zu lange, nichts getan. "Die Fraktion kann den Fall nicht weiter aussitzen."

Die Ermittler hatten nach eigenen Angaben versucht, mit Strenz zu sprechen. Doch die weigerte sich. Zunächst hätte sie angegeben, krank zu sein, anschließend sagte sie, ihr Bundestagsmandat beschäftige sie zu sehr.

Unter den korrupten Parlamentariern soll auch der ehemalige Präsident der Versammlung sein, Pedro Agramunt. Der war bereits im vergangenen Oktober zurückgetreten. Nach einem Auftritt des syrischen Machthabers Baschar al-Assad in dem Gremium drohte ihm die Abwahl. Der kam er zuvor.

In Aserbaidschan werden laut der NGO Human Rights Watch grundlegende Menschenrechte missachtet. Oppositionelle würden verfolgt, falsch beschuldigt und fest genommen. In den Gefängnissen herrschen demnach menschenunwürdige Verhältnisse. Insassen würden gefoltert und misshandelt. Berichtet werde darüber kaum: Präsident Ilham Alijev kontrolliere alle führenden Medien.

(mbi/tol/dpa/afp)

Mehr aktuelle politische Debatten: <br>

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Auch die FDP klagt gegen das Polizeiaufgabengesetz in Bayern 

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

So zerstören Anhänger von Erdogan wegen des Streits mit Trump ihre iPhones

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Seehofer einigt sich mit Griechenland, doch Pro Asyl sieht geltendes Recht gefährdet

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften ließ. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, …

Artikel lesen