International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Erst Handelskrieg, dann Währungskrieg? Was Trumps Drohungen in China auslösen

30.07.18, 11:26 30.07.18, 11:48

Mit der Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China geht nun die Angst vor einem Währungskrieg um. Der chinesische Yuan hat seit April mehr als sieben Prozent gegenüber dem US-Dollar verloren, sodass US-Präsident Donald Trump schon Manipulation wittert: "In China fällt die Währung wie ein Stein und unsere Währung geht hoch, und ich muss ihnen sagen, es ist zu unserem Nachteil", sagte Trump jüngst in einem Interview.

Auch viele Experten sehen Marktkräfte am Werk. Zwar ist Chinas Währung nicht frei konvertibel und kann am Tag nur in einer Handelsspanne von zwei Prozent schwanken, doch orientiert sich Chinas Zentralbank bei der täglichen Festlegung des Wechselkurses am Markt.

"Die Regierung mischt sich diesmal nicht ein", sagt die unabhängige chinesische Wirtschaftskommentatorin Ye Tan. "Es ist die Marktentwicklung." So orientiert sich der Yuan an einem Korb von mehr als 20 Währungen, die ihrerseits oft eng mit dem US-Dollar verbunden sind: Steigt der US-Dollar, fällt der Yuan.

Nun hat die amerikanische Währung in sechs Monaten um sechs Prozent zum Euro zugelegt – und gegenüber einer Reihe von Währungen zusammen sogar um rund acht Prozent. Experten gehen daher davon aus, dass der Yuan eigentlich weiter fallen müsste, aber die Zentralbank ihn vielmehr davon abhält.

"Es ist unwahrscheinlich, dass China eine starke und anhaltende Abwertung des Yuans will", stellt der US-Wirtschaftsprofessor Christopher Balding in einer Analyse für den Finanzdienst Bloomberg fest. "Das würde dazu führen, einen Haufen Probleme für einen anderen einzutauschen", argumentiert der China-Ökonom, der an der HSBC-Business-School in der südchinesischen Metropole Shenzhen unterrichtet.

Was wären die Folgen für die chinesische Marktwirtschaft?

"Verbraucher und Unternehmen müssten einen doppelten Schlag hinnehmen – Preiserhöhungen durch Zölle und weniger Kaufkraft durch eine schwächere Währung." Denn wäre der Yuan billiger, müssten Chinas Bürger bei Importen mehr für ausländische Güter zahlen.

Das langsamere Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft und die Eskalation des Handelskonflikts drücken aus Sicht des Pekinger Wirtschaftsprofessors Hu Xingdou vielmehr auch auf den Wechselkurs des Yuan. "Zum einen läuft die chinesische Wirtschaft nur noch schlecht", sagt Hu Xingdou. "Zum anderen trüben die Auswirkungen des Handelskrieges ziemlich stark die Zuversicht." Der unabhängige Ökonom ist überzeugt, dass Peking nicht künstlich eingreift. "Es gibt keine Hinweise, dass die Regierung den Kurs kontrolliert."

Der Schrecken von 2015, als ein schneller Kursrückgang des Yuan zu massiven Kapitalabflüssen und einer Schockwelle führte, steckt heute noch allen in den Knochen. Anders als heute gab es damals keinen Grund für die plötzliche Yuan-Schwäche, was Unsicherheit an den Märkten weltweit auslöste. "Es gab 2015 Manipulationen", berichtet Hu Xingdou. "Aber dieses Mal stimmt es mehr mit der Marktentwicklung überein." Der Kurs werde auch nicht viel weiter in den Keller sacken. "Die Abwertung wird aus meiner Sicht nicht unbegrenzt weitergehen."

Offen wirft die chinesische Zeitung "Global Times" den USA im Handelskonflikt allgemein "Dummheit" und Trump konkret vor, "der größte Unsicherheitsfaktor in der heutigen Welt" zu sein. Das Blatt, das vom Parteiorgan "Volkszeitung" herausgegeben wird, warnt: "Von einem Handelskrieg zu einen Finanzkrieg zu schreiten, würde der Weltwirtschaft zweifellos zusätzlich Chaos aufladen."

(pb/dpa)

Der Handelsstreit zwischen den USA und China im Überblick:

Trump beschließt Strafzölle auf chinesische Produkte – und Peking reagiert direkt

4 Fragen zum Handelsstreit zwischen China und den USA (und was das für Europa bedeutet)

Ist China Angela Merkels neuer Buddy? 3 Konfliktpunkte und ein bisschen Harmonie

Von wegen Problembär! 4 Fakten zur Merkel-Reise nach China

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann will Steve Bannon nach Europa holen – helfen soll auch die AfD 

Mischaël Modrikamen will von Beginn an dabei gewesen sein. Stolz erzählt der 52-jährge Belgier: "Ich habe Donald Trump unterstützt, da war er noch nicht einmal Präsidentschaftskandidat". Damals habe er eine Videobotschaft für Trump aufgenommen, die Millionen angeklickt haben. Zur Vereidigung Trumps sei er extra nach Washington geflogen. "Als einziger belgischer Politiker", sagt Modrikamen. Eine Ehre.

Er selbst ist Chef einer kleinen rechtsnationalen Partei in Wallonien. In seiner Begeisterung …

Artikel lesen