International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO -  U.S. Republican presidential nominee Sen. John McCain (R-AZ) smiles during a rally in Concord, North Carolina October 18, 2008. REUTERS/Carlos Barria/File Photo

Bild: reuters

Der Schwierige – ein Nachruf auf John McCain in 3 Akten

Gerhard Spörl

John McCain hatte seine Wurzeln in einer Zeit, als Amerika gerne und unangefochten Weltmacht war. Einzelgänger wie ihn liebt sein Land nicht: zu eigensinnig, zu unberechenbar. Erst im Tod erkennt es, was es mit ihm verliert.

Wo John McCain war, da war was los. Er war ein Rebell und ein Konservativer, eine seltsame Mischung. Er war, politisch gesehen, ein romantischer Patriot. Sein Amerika, das war die Macht der Befreiung, die Macht des Guten, der Bannerträger der Demokratie und es war zugleich die Weltmacht, die zu oft und an falschen Orten die Welt retten wollte: zuerst vor den Kommunisten, und dann vor den Terroristen.

Ein rastloser Mann, der verstehen wollte

Er war neugierig, hielt sich nicht an seine Vorurteile und er war zugänglich. Ich war mal Korrespondent in Washington für den "Spiegel". Als deutscher Journalist bist du dort keine große Nummer. John McCain gehörte zu den angenehmen Ausnahmen. Er blieb stehen, wenn ich ihn im Kapitol oder auf der Münchner Sicherheitskonferenz traf. Er war höflich, sehr höflich, und deshalb antwortete er ausführlich auf Fragen, die ihn nicht langweilten.

Er war ein homo politicus, der sich in Europa auskannte, der die Welt bereiste, ein rastloser Mann, der verstehen und urteilen wollte und dem die Sache mindestens genauso wichtig war wie seine Person.

McCain war ein Einzelgänger und er war, was heute die absolute Ausnahme geworden ist: Ein Politiker der Republikaner, der nicht im eigenen Saft schmorte und seinem Präsidenten blind ergeben war, sondern Freunde und Verbündete unter den Demokraten fand. Mit John Kerry, der unter Obama Außenminister war, bereitete er die Versöhnung mit Vietnam vor, eine große Leistung, politisch sowieso, aber auch persönlich.

McCain gehörte zum militärischen Adel Amerikas. Großvater und Vater waren Vier-Sterne-Admirale, mehr geht nicht. Sein Vater war Oberbefehlshaber im Pazifik, als sein Sohn in die Gefangenschaft der Vietcong geriet. Sie wussten genau, wen sie vor sich hatten, und haben ihn auch so behandelt. Er hatte sich die Arme gebrochen und ein Bein. Sie schickten ihm keinen Arzt. Stattdessen haben sie ihn geprügelt und gefoltert. Zweimal versuchte er, sich umzubringen.

Heim kam er auf Krücken in seiner weißen Marineuniform, gezeichnet fürs Leben. Die Arme konnte er nicht mehr heben. Er musste sich kämmen lassen und schob den Arm roboterhaft vor, wenn er jemandem die Hände schütteln musste.

Nur Trump hat sich über McCain lustig gemacht

Nur einer hat sich über McCain lustig gemacht, das ist natürlich Donald Trumpgewesen. Für ihn sei McCain kein Held, sagte er vor drei Jahren einfach mal so: "Er soll ein Kriegsheld sein, weil er gefangen genommen wurde. Ich mag Leute, die nicht gefangen wurden, okay?"

McCain war ein toller Senator und ein lausiger Präsidentschaftskandidat. Gegen Obama trat er an und verlor deprimierend. Er beklagte sich nicht und machte weiter. Er blieb eine moralische Instanz. Er verteidigte den ersten schwarzen Präsidenten gegen seine Verächter und geißelte Donald Trump für dessen Amoralität und Ignoranz.

McCain wäre kein guter Präsident geworden

Zur Tragik seines Lebens gehörte, dass er dem Schwachsinn in der amerikanischen Politik Vorschub geleistet hat. Als seine Kandidatin für die Vizepräsidentschaft hatte er Sarah Palin auserkoren, womit er die Tea Party legitimierte, die Bewegung der Dilettanten, die heute unverbrüchlich hinter Trump steht. In einem seiner letzten Interviews gab er zu, dass er da einen folgenreichen Irrtum begangen hatte.

Wäre er ein guter Präsident geworden? Ich glaube nicht. Zu rebellisch, zu eigensinnig, zu sehr Einzelgänger, zu schnell gelangweilt von der alles zerfressenden Routine im Weißen Haus. Er war zuerst und zuletzt ein großer Schwieriger, für sich, für seine Präsidenten, für Amerika. Dafür wird man zu Lebzeiten nicht geliebt, dafür wird man geschätzt.

Erst im Tod entdeckt Amerika, was es mit John McCain verloren hat.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de. 

Mehr News aus den USA:

Die Amerikaner entdecken den Sozialismus (oder was sie dafür halten)

Link to Article

Mit diesen 5 Behauptungen wollten Bill Cosbys Anwälte Frauen diskreditieren

Link to Article

3 Tote und 11 Verletzte durch Schüsse bei Videospielturnier in Florida

Link to Article

US-Grenzbeamte nehmen Frau das iPhone weg und knacken es – jetzt wehrt sie sich

Link to Article

#MeToo und der Fall Asia Argento – Wer ist Jimmy Bennett? 

Link to Article

Frau schießt im US-Bundesstaat Maryland um sich – 4 Tote

Link to Article

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Link to Article

Zu politisch – viele Amerikaner vernichten gerade ihre Nike-Produkte

Link to Article

Miranda wird doch keine Gouverneurin – Schauspielerin Cynthia Nixon scheitert in Vorwahl

Link to Article

Die unglaubliche Geschichte einer Luxus-Hochstaplerin in 5 Akten

Link to Article

Polizei klärt Diebstahl der "Zauberer von Oz"-Schuhe nach 13 Jahren auf

Link to Article

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Link to Article

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alice Weidel will an englischer Elite-Uni Oxford sprechen – Studenten protestieren

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel ist es mittlerweile gewohnt, dass Menschen gegen ihre Auftritte protestieren. Wenn die Politikerin auf Kundgebungen in Deutschland spricht, scharen sich regelmäßig laute Gegendemonstranten um ihr Publikum. In der nächsten Woche will Weidel an der englischen Elite-Universität Oxford sprechen. Und selbst dort wird sie wohl auf lauten Gegenprotest stoßen.

Sie soll dort auf Einladung der Oxford Union sprechen – einem 1823 gegründeten Debattierklub. In der …

Artikel lesen
Link to Article