International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO -  U.S. Republican presidential nominee Sen. John McCain (R-AZ) smiles during a rally in Concord, North Carolina October 18, 2008. REUTERS/Carlos Barria/File Photo

Bild: reuters

Der Schwierige – ein Nachruf auf John McCain in 3 Akten

Gerhard Spörl

John McCain hatte seine Wurzeln in einer Zeit, als Amerika gerne und unangefochten Weltmacht war. Einzelgänger wie ihn liebt sein Land nicht: zu eigensinnig, zu unberechenbar. Erst im Tod erkennt es, was es mit ihm verliert.

Wo John McCain war, da war was los. Er war ein Rebell und ein Konservativer, eine seltsame Mischung. Er war, politisch gesehen, ein romantischer Patriot. Sein Amerika, das war die Macht der Befreiung, die Macht des Guten, der Bannerträger der Demokratie und es war zugleich die Weltmacht, die zu oft und an falschen Orten die Welt retten wollte: zuerst vor den Kommunisten, und dann vor den Terroristen.

Ein rastloser Mann, der verstehen wollte

Er war neugierig, hielt sich nicht an seine Vorurteile und er war zugänglich. Ich war mal Korrespondent in Washington für den "Spiegel". Als deutscher Journalist bist du dort keine große Nummer. John McCain gehörte zu den angenehmen Ausnahmen. Er blieb stehen, wenn ich ihn im Kapitol oder auf der Münchner Sicherheitskonferenz traf. Er war höflich, sehr höflich, und deshalb antwortete er ausführlich auf Fragen, die ihn nicht langweilten.

Er war ein homo politicus, der sich in Europa auskannte, der die Welt bereiste, ein rastloser Mann, der verstehen und urteilen wollte und dem die Sache mindestens genauso wichtig war wie seine Person.

McCain war ein Einzelgänger und er war, was heute die absolute Ausnahme geworden ist: Ein Politiker der Republikaner, der nicht im eigenen Saft schmorte und seinem Präsidenten blind ergeben war, sondern Freunde und Verbündete unter den Demokraten fand. Mit John Kerry, der unter Obama Außenminister war, bereitete er die Versöhnung mit Vietnam vor, eine große Leistung, politisch sowieso, aber auch persönlich.

McCain gehörte zum militärischen Adel Amerikas. Großvater und Vater waren Vier-Sterne-Admirale, mehr geht nicht. Sein Vater war Oberbefehlshaber im Pazifik, als sein Sohn in die Gefangenschaft der Vietcong geriet. Sie wussten genau, wen sie vor sich hatten, und haben ihn auch so behandelt. Er hatte sich die Arme gebrochen und ein Bein. Sie schickten ihm keinen Arzt. Stattdessen haben sie ihn geprügelt und gefoltert. Zweimal versuchte er, sich umzubringen.

Heim kam er auf Krücken in seiner weißen Marineuniform, gezeichnet fürs Leben. Die Arme konnte er nicht mehr heben. Er musste sich kämmen lassen und schob den Arm roboterhaft vor, wenn er jemandem die Hände schütteln musste.

Nur Trump hat sich über McCain lustig gemacht

Nur einer hat sich über McCain lustig gemacht, das ist natürlich Donald Trumpgewesen. Für ihn sei McCain kein Held, sagte er vor drei Jahren einfach mal so: "Er soll ein Kriegsheld sein, weil er gefangen genommen wurde. Ich mag Leute, die nicht gefangen wurden, okay?"

McCain war ein toller Senator und ein lausiger Präsidentschaftskandidat. Gegen Obama trat er an und verlor deprimierend. Er beklagte sich nicht und machte weiter. Er blieb eine moralische Instanz. Er verteidigte den ersten schwarzen Präsidenten gegen seine Verächter und geißelte Donald Trump für dessen Amoralität und Ignoranz.

McCain wäre kein guter Präsident geworden

Zur Tragik seines Lebens gehörte, dass er dem Schwachsinn in der amerikanischen Politik Vorschub geleistet hat. Als seine Kandidatin für die Vizepräsidentschaft hatte er Sarah Palin auserkoren, womit er die Tea Party legitimierte, die Bewegung der Dilettanten, die heute unverbrüchlich hinter Trump steht. In einem seiner letzten Interviews gab er zu, dass er da einen folgenreichen Irrtum begangen hatte.

Wäre er ein guter Präsident geworden? Ich glaube nicht. Zu rebellisch, zu eigensinnig, zu sehr Einzelgänger, zu schnell gelangweilt von der alles zerfressenden Routine im Weißen Haus. Er war zuerst und zuletzt ein großer Schwieriger, für sich, für seine Präsidenten, für Amerika. Dafür wird man zu Lebzeiten nicht geliebt, dafür wird man geschätzt.

Erst im Tod entdeckt Amerika, was es mit John McCain verloren hat.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de. 

Mehr News aus den USA:

Mit diesen 5 Behauptungen wollten Bill Cosbys Anwälte Frauen diskreditieren

Link zum Artikel

Miranda wird doch keine Gouverneurin – Schauspielerin Cynthia Nixon scheitert in Vorwahl

Link zum Artikel

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Link zum Artikel

Die Amerikaner entdecken den Sozialismus (oder was sie dafür halten)

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

3 Tote und 11 Verletzte durch Schüsse bei Videospielturnier in Florida

Link zum Artikel

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Link zum Artikel

Die unglaubliche Geschichte einer Luxus-Hochstaplerin in 5 Akten

Link zum Artikel

US-Grenzbeamte nehmen Frau das iPhone weg und knacken es – jetzt wehrt sie sich

Link zum Artikel

Frau schießt im US-Bundesstaat Maryland um sich – 4 Tote

Link zum Artikel

Polizei klärt Diebstahl der "Zauberer von Oz"-Schuhe nach 13 Jahren auf

Link zum Artikel

#MeToo und der Fall Asia Argento – Wer ist Jimmy Bennett? 

Link zum Artikel

Zu politisch – viele Amerikaner vernichten gerade ihre Nike-Produkte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So ehrlich redet US-Präsidentschaftskandidat Pete Buttigieg über das Schwulsein

Pete Buttigieg ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und will 2020 gegen Donald Trump im Rennen um das US-Präsidentschaftsamt antreten.

Der Demokrat und Bürgermeister der Stadt South Bend (Indiana) erobert die Herzen potenzieller Wähler derzeit im Sturm. Denn er ist nicht nur redegewandt, sondern nimmt während seinen öffentlichen Auftritten kein Blatt vor den Mund.

An einer LGBTQ-Veranstaltung sprach Buttigieg sehr offen über seine sexuelle Orientierung und die Probleme, die er damit vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel