Leben
Bild

Bild: RTL 2

Alleinerziehende Hartz-IV-Empfängerin will Erzieherin werden, doch es kommt anders

Sarah, 23, ist alleinerziehende Mutter in Pirmasens. Bekannt ist die Kleinstadt vor allem wegen ihrer hohen Arbeitslosenquote – mit 11,6 Prozent liegt sie weit über dem Durchschnitt in Deutschland.

Auch Sarah ist arbeitslos und lebt von Hartz IV. Das will sie allerdings ändern: Die Realschulabsolventin will nämlich eine Ausbildung zur Erzieherin machen und versucht mit allen Mitteln, dem Leben auf Staatskosten zu entfliehen.

Begleitet wird sie dabei vom Kamerateam von "Hartz und herzlich", der Armutsshow von RTL 2. Vier Monate lang hat die Sendung die Protagonistin begleitet – im Fokus der Show soll vor allem der soziale Zusammenhalt von Menschen stehen, die vom Existenzminimum leben müssen.

Alleinerziehend und Hartz IV: ein Teufelskreis

An Sarahs Fall, der in der letzten Folge gezeigt wurde, zeigen sich mehrere strukturelle Probleme, die oftmals in die Armut und finanzielle Abhängigkeit vom Staat führen:

So leiden gerade alleinerziehende Mütter an einem besonders hohen Armutsrisiko: Die Armutsgefährdungsquote lag 2016 bei 33 Prozent. im Jahr 2017 waren 27 Prozent der alleinerziehenden Mütter mit mindestens einem minderjährigen Kind ohne eine Beschäftigung.

Auch die Tatsache, dass Sarah keinen Berufsabschluss hat, birgt ein weiteres Risiko, in Armut leben zu müssen.

Mithilfe des Jobcenters findet Sarah eine Ausbildungsstelle

Dennoch versucht Sarah, dem Leben in Hartz IV zu entfliehen: Mithilfe der Maßnahmen im Jobcenter übt sie, Bewerbungen zu schreiben und bekommt schließlich eine Ausbildungsstelle zur Erzieherin.

"Ich brauch definitiv keinen Bonzenscheiß."

Dabei geht es Sarah gar nicht darum, das große Geld zu verdienen, die junge Mutter strebt keinen Luxus an: "Ich brauch definitiv keinen Bonzenscheiß", sagt sie in der Sendung. Sie möchte einfach nur für sich selbst und ihre kleine Tochter sorgen können.

Die Überraschung: Sarah muss Hartz-IV-Empfängerin bleiben

Am Ende wird Sarah allerdings ein Strich durch die Rechnung gemacht: Nur wenige Monate, nachdem sie ihre Ausbildung angefangen hat, wird sie erneut schwanger. Einen festen Partner hat Sarah aktuell nicht. Sie wird also weiterhin alleinerziehend bleiben – und deswegen auch Hartz-IV-Empfängerin. Denn ihre Ausbildung wird sie vorerst wieder auf Eis legen müssen.

"Es ist, wie es ist jetzt", sagt Sarah. "Man wird sehen, was die Zeit bringt."

Es bleibt zu hoffen, dass Sarah mit ihrer kleinen Familie glücklich wird und sich irgendwann ihren Traum erfüllen wird, Erzieherin zu werden.

(ak)

Die besten Protestschilder des March For Our Lives

Hartz 4 oder Arbeitslosengeld: Was nach dem Jobverlust kommt

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ihi Eun 22.05.2019 09:07
    Highlight Highlight Als ob man glücklich wird durch den Job. Erzieherin ist ja keine leichte Aufgabe grade. Das erfurdert viel Stress und Aufgaben. Klar hartz4 zu bekommen ist wirklich problematisch. Aber vom Beruf bekommt man auch kein glückliches Leben. Es gibt so viele Leute mit berufen die unglücklich geworden sind durch die harte Arbeit und der Stress und die gesundheitliche Einschränkungen.

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel