Leben
Bild

Bild: imago/Mario Aurich, Getty Images, Hella Wittenberg | Montage: watson.de

Den Geheimratsecken die Stirn bieten! Anleitung von einem, der es wissen muss

Ich schätze, ich war gerade Anfang 20, als ich gemerkt habe, dass meine Haare dünner werden. Natürlich habe ich so reflektiert reagiert, wie jeder andere junge Mann, der merkt, dass seine Haare ausfallen:

Erst Panik, dann Ausblenden, dann Totschweigen: "Ach was, das macht mir überhaupt nichts aus. Außerdem war das schon immer so und das wird gar nicht schlimmer, aber lass uns bitte nie wieder darüber sprechen."

Zum Älterwerden gehört offenbar, sich plötzlich mit Problemen auseinanderzusetzen, von denen man immer glaubte, es gäbe sie nicht: Versicherungen, Lagerschaden in der Waschmaschine und Geheimratsecken bis zum Nacken. 
Ich würde lügen, würde ich sagen, dass das nicht mindestens eine Krise pro Woche ausgelöst hätte.

Und es ist ja vor allem nicht nur der Blick in den Spiegel. Es sind all die aufmerksamen Mitmenschen, die mit Blick (und Zeigefinger!) auf meiner Stirn etwas bemerken, das mir selbst nie aufgefallen wäre. "Da haste auch nicht mehr lange, ne?". Ich weiß nicht so genau, wie oft ich erklärt habe, dass das "schon immer so war" (siehe oben).

Aber das Schlimmste ist: Sie alle haben Recht. Und jeder, der sagt, dass es ihm nichts ausmacht, dass er die Kontrolle über seine Frisur verloren hat, lügt. Denn was Haarausfall zum Problem macht, ist nicht die Tatsache, dass man den Kontakt zu seinem Friseur verliert, sondern die Entscheidungsmöglichkeiten.

Während Menschen mit dauerhaft stabiler Haarlinie selbst entscheiden können, ob sie eine lange Mähne tragen oder den grünen Iro, bleibt für den genetisch Dispositionierten nur irgendwann der Kahlschlag, weil man sich die einzige optische Veränderungsmöglichkeit jeden Morgen ein bisschen mehr herauskämmt.

Doch was wären bis dahin meine Optionen?

Mein Gesicht ergibt mit einer Cap eine lustige Mischung aus Vorschüler und Pfannkuchen, eine Wollmütze lässt sich im Sommer nur schwierig verargumentieren und wer die dünnen Restbestände überkämmt, hat seinen Kopf doch längst aufgegeben.

Dann gibt es ein Medikament namens Finasterid, das – sehr vereinfacht gesagt – das verantwortliche Testosteron zerteilt, in eine gute und böse Hälfte, und so den Haarausfall stoppt.

Studien zeigen leider, dass der Eingriff in den Stoffwechsel jahrelange Impotenz zur Folge haben kann. (Welt)

Ansonsten: Teures Koffeinshampoo? Kurz gegoogelt: Okay, Wirkung nicht komplett bewiesen. Und allein die Vorstellung, dass jemand mit einer Nadel jedes Haar einzeln aus meinem Nacken in meine Stirn näht, bereitet mir Kopfzerbrechen.

Das ist der Ausweg!

Flucht nach vorn, sich die Argumente morgens vor dem Spiegel zurecht legen:

Haare waren mal dazu gedacht, warm zu halten. Als irgendwelche prähistorischen Wesen in Höhlen lebten und sich zwar am Feuer wärmen und mit Blättern bedecken konnten, war der Kopf in freier Wildbahn ständig nervigen Begleitumständen wie Regen oder Schnee ausgesetzt. Aus diesem Grund erfand die Evolution Haare.

Seitdem wir in Häusern leben, in winddichten Räumen schlafen und nicht mehr den ganzen Tag durch den Wald rennen und Tiere jagen, brauchen wir diese Haare also eigentlich gar nicht.

Haarausfall ist also keine Sparmaßnahme, sondern ein Beweis dafür, die Spitze der Evolution zu sein.

Wo wir sind, die mit 40 oben ohne durch die Welt laufen, sind andere erst in 500 Jahren. Oder Millionen. Auf jeden Fall: viel später.

Vielleicht sollte man daraus ja auch ein Movement starten, eine Bewegung. Denn: Sobald Geheimratsecken endlich zum Fashiontrend werden, schlägt unsere große Stunde.

Und bis dahin modellieren wir uns schon irgendetwas, das zumindest bis zur ersten Windböe hält.

Der Tag – was heute außerhalb von Glatzen wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle jammern ständig übers Wetter – ein Psychiater klärt auf, warum

Mein Freund spricht gerne über das Wetter. Am allerliebsten, wenn die Sonne scheint: Dann redet er über Sonnenstrahlen, welche die grauen Hauswände Berlins in ein goldenes Licht tauchen oder darüber, wie blau der Himmel ist. Das macht ihn glücklich.

Oder aber er spricht darüber, wie grau Berlin ist, wenn es kalt ist, und wie doof das ist. Oder er jammert, weil er bei über 30 Grad im Schatten zerfließt, wie jetzt gerade (zu viel Sonne ist dann auch wieder nicht richtig, nicht wahr?).

Ich finde das …

Artikel lesen
Link zum Artikel