Mode
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Burberry vernichtet Luxuskram für 32 Millionen Euro – um den Markenwert zu schützen

Der britische Luxuskonzern Burberry im zurückliegenden Jahr unverkaufte Mode- und Kosmetikartikel im Wert von 28,6 Millionen Pfund (32 Millionen Euro) vernichtet, um seinen Markenwert zu schützen. Wie das für seine eleganten Regenmäntel und Karomuster bekannte Unternehmen am Donnerstag aus Anlass seines Jahresberichts erklärte, verfügt es über "sorgfältige Verfahren, um die Menge an überschüssigen Lagerbeständen zu verringern".

Blogger Caroline Daur posing outside the Burberry runway show during London Fashion Week - Feb 17, 2018 - LFW: Fall 2018 Street Style Day 2, London England PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xZachxDoddsx h_00486219

Influencerin Caroline Daur zeigt ihren Burberry-Mantel Bild: imago stock&people

Wenn die "Entsorgung" von Waren erforderlich sei, geschehe dies in "verantwortungsvoller Weise". Die Firma suche weiterhin nach Möglichkeiten, um ihren Abfall zu minimieren oder daraus neue Produkte herzustellen. Unter den zerstörten Waren waren demnach allein Kosmetikprodukte im Wert von 10,4 Millionen Pfund.  

Burberry entstehen nach eigenen Angaben jedes Jahr durch gestohlene oder gefälschte und zu Discountpreisen verkaufte Markengüter große Verluste. Im Mai hatte das Modehaus für das Ende März abgeschlossene Geschäftsjahr 2017/18 einen Jahresüberschuss um zwei Prozent auf 294 Millionen Pfund bekannt gegeben. 

(tl/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Achtung! Darum solltet ihr auf keinen Fall etwas in euren Bart stecken

Gefahren, sie lauern überall. Einfach ü-ber-all. Aber keine Sorge. Wir sind da. Eure Sicherheit liegt uns am Herzen und wir warnen euch. Und zwar vor, nunja, Zeugs.

Genauer: Zeugs, das ihr euch in die Bärte stecken könnt. Nennen wir es Bart-Deko.

Denn vor dieser Deko, besonders beliebt zur Weihnachtszeit, hat nun ein britischer Arzt gewarnt.

Christopher Inglefield arbeitet in einer Klinik für plastische Chirurgie und hat in einem Gespräch mit "Metro" erklärt, dass dieser Trend zu Alopezie …

Artikel lesen
Link zum Artikel