Burberry vernichtet Luxuskram für 32 Millionen Euro – um den Markenwert zu schützen

19.07.2018, 20:15

Der britische Luxuskonzern Burberry im zurückliegenden Jahr unverkaufte Mode- und Kosmetikartikel im Wert von 28,6 Millionen Pfund (32 Millionen Euro) vernichtet, um seinen Markenwert zu schützen. Wie das für seine eleganten Regenmäntel und Karomuster bekannte Unternehmen am Donnerstag aus Anlass seines Jahresberichts erklärte, verfügt es über "sorgfältige Verfahren, um die Menge an überschüssigen Lagerbeständen zu verringern".

Influencerin Caroline Daur zeigt ihren Burberry-Mantel
Influencerin Caroline Daur zeigt ihren Burberry-MantelBild: imago stock&people

Wenn die "Entsorgung" von Waren erforderlich sei, geschehe dies in "verantwortungsvoller Weise". Die Firma suche weiterhin nach Möglichkeiten, um ihren Abfall zu minimieren oder daraus neue Produkte herzustellen. Unter den zerstörten Waren waren demnach allein Kosmetikprodukte im Wert von 10,4 Millionen Pfund.  

Burberry entstehen nach eigenen Angaben jedes Jahr durch gestohlene oder gefälschte und zu Discountpreisen verkaufte Markengüter große Verluste. Im Mai hatte das Modehaus für das Ende März abgeschlossene Geschäftsjahr 2017/18 einen Jahresüberschuss um zwei Prozent auf 294 Millionen Pfund bekannt gegeben. 

(tl/afp)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Der Prozess ist eine Achterbahnfahrt. Man darf nicht aufgeben": Gründer erzählt, wie er mit Kommilitonen einen nachhaltigen Kühlrucksack entwickelte

Kühltasche und Rucksack in einem Produkt – das war die Idee, mit der die drei Kommilitonen Corbinian Kempf, Felix Klaffki, Thomas Habersetzer und Ernst-Robert Weckerling vor drei Jahren ihren gemeinsamen Weg als Gründer starteten. Ein Start-up zu gründen und dabei immer an der eigenen Vision festzuhalten, war keine leichte Aufgabe, wie Gründer Corbinian Kempf im Gespräch mit watson erzählt. Und Nachhaltigkeit dabei zur obersten Priorität zu machen, schon gar nicht.

Zur Story