In Portugal kommt es immer wieder zu heftigen Waldbränden.
In Portugal kommt es immer wieder zu heftigen Waldbränden. Bild: www.imago-images.de / imago images

Portugiesen, Italiener und Deutsche sehen größte Bedrohung im Klimawandel

18.08.2022, 12:11

Portugiesen, Italiener und Deutsche nehmen einer weltweiten Umfrage zufolge den Klimawandel am ehesten als größte Bedrohung wahr. In allen drei Ländern sagen über 70 Prozent der Befragten, dass die Klimakrise die größte Bedrohung der Menschheit sei, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts "Yougov" hervorgeht.

Mit 76 Prozent liegen die Portugiesen an der Spitze, dahinter folgen Südafrikaner und Italiener mit jeweils 74 Prozent sowie die Deutschen mit 70 Prozent.

In Deutschland hat Gen Z die größte Klimaangst

In Deutschland macht sich vor allem die sogenannte Generation Z Sorgen um die Folgen der Klimakrise, also junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahren. Für rund drei von vier in dieser Altersgruppe stellt der Klimawandel die größte Bedrohung dar. In der Altersgruppe zwischen den 35- und 44-Jährigen sind es mit 66 Prozent deutlich weniger. Für die Umfrage wurden im April Menschen in 43 Ländern befragt.

Unter den US-Bürgern ist auch die Ansicht verbreitet, dass der Klimawandel nicht die größte Bedrohung der Menschheit darstellt. 35 Prozent stimmten dieser Aussage zu. In Deutschland und Großbritannien ist diese Aussage mit jeweils 24 Prozent weniger weit verbreitet.

Am wenigsten Angst vor dem Klimawandel haben die Einwohner Chinas und Saudi-Arabiens mit jeweils 46 Prozent sowie jene Ägyptens mit 45 Prozent.

(sb/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ganz viel Adrenalin und manchmal auch Frust: Aktivistin Annika Rittmann und der globale Klimastreik

Montag, 19. September – vier Tage vor dem globalen Klimastreik: Annika Rittmann, Klimaaktivistin und Sprecherin von Fridays for Future (FFF), hastet aus dem Hamburger Hauptbahnhof. Ihr Zug aus Berlin hat Verspätung. Mit dem Handy am Ohr läuft sie zur Stadtrad-Station – ob der Banner schon fertig sei? Ja, ist er. Sie nickt, das ist schonmal erledigt.

Zur Story