Im vergangenen November hatten beim globalen Klimasteik in Berlin bis zu 60.000 Menschen demonstriert.
Im vergangenen November hatten beim globalen Klimasteik in Berlin bis zu 60.000 Menschen demonstriert.
bild: imago

Corona-Pause endet: Fridays for Future kündigt nächsten globalen Klimastreik an

24.07.2020, 12:0528.09.2020, 12:33

Die Klimabewegung Fridays for Future will trotz der Corona-Krise im Herbst wieder weltweit auf den Straßen demonstrieren. "Nach langen Abstimmungen mit Aktivistinnen und Aktivisten aus der ganzen Welt haben wir uns entschieden, für den 25. September zum nächsten globalen Klimastreik aufzurufen", sagte die Aktivistin Luisa Neubauer. Die Entscheidung sei nicht leicht gefallen; konkrete Aktionsformate würden noch erarbeitet. "Angesichts anhaltender klimapolitischer Ignoranz wollen und müssen wir offensichtlich wieder auf die Straßen gehen", sagte sie.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie hatten die Schwedin Greta Thunberg und andere Klimaaktivisten vor allem im Internet für mehr Ehrgeiz beim Klimaschutz demonstriert. Aktionen etwa vor dem Berliner Reichstagsgebäude gab es zwar, sie blieben aber die Ausnahme. "Die letzten Monate haben uns gezeigt, dass wir auf den Klimaprotest nicht verzichten können", sagte der Aktivist Nick Heubeck.

Weltweit steuere man ungebremst auf die 1,5-Grad-Marke bei der Erderwärmung zu und könne sich im "Klima-Entscheidungsjahr 2020" keine Fehltritte mehr leisten. "Es ist gut, dass Fridays For Future im September da weitermacht, wo wir am Anfang des Jahres aufhören mussten."

Tausende Städte beteiligt

Neubauer sagte, die Ortsgruppen der Bewegung würden etwaige Ansteckungsrisiken durch strenge Hygieneauflagen minimieren. Als einen Anlass für den weltweiten Aufruf nannte sie die Enttäuschung über die Konjunkturprogramme, die Regierungen gegen die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie aufgelegt haben. Sie seien "entgegen großer Ankündigungen keinesfalls tiefentransformativ, höchstes grün lackiert", sagte Neubauer. "Die Emissionsbudgets wurden vollkommen ignoriert, die 'Bazookas' für das Klima sind ausgeblieben."

Den letzten globalen Klimastreik gab es im November. Laut der Organisatoren beteiligten sich in Deutschland damals mehr als 600.000 Menschen. Bei einem weiteren globalen Klimastreik im September 2019 waren allein in der Bundesrepublik laut Fridays for Future gar 1,4 Millionen Menschen auf die Straße gegangen.

Auch bei dem neuen Aktionstag im September sind laut Fridays for Future wieder Demonstrationen in hunderten deutschen Städten und Gemeinden geplant. Weltweit sollen Protesten in tausenden Städten organisiert werden. Weitere Details wurden noch nicht mitgeteilt.

(ftk/dpa)

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel