Mick Schumacher verpasste beim Rennen in Bahrain knapp seine ersten WM-Punkte.
Mick Schumacher verpasste beim Rennen in Bahrain knapp seine ersten WM-Punkte.Bild: www.imago-images.de / imago images

Nach Kollision beim Saisonstart – Schumacher-Gegner: "Hatte gehofft, dass er mich sieht"

21.03.2022, 12:1221.03.2022, 13:06

Um lediglich einen Rang verpasste Mick Schumacher beim Rennen in Bahrain die Punkteplätze. Der 22-Jährige wurde Elfter, hätte aber vermutlich Zähler holen können, wenn da nicht eine unliebsame Begegnung mit Esteban Ocon in der ersten Runde gewesen wäre.

Kurz nach dem Start berührte der Franzose nämlich Mick am Hinterreifen, sorgte dadurch dafür, dass sich Schumacher drehte. "Zum Glück habe ich es in einem eleganten Dreher wieder gerade bekommen. Danach waren die Reifen aber schon hinüber", sagte Schumacher nach dem Rennen bei Sky.

Der elegante Dreher ist auch dem Mercedes-Team aufgefallen. Auf Twitter zeigte sich das Team beeindruckt. Ocon bekam als Reaktion der Rennleitung eine 5-Sekunden-Strafe aufgebrummt, die er während eines Boxenstops absitzen konnte. Am Ende holte der Franzose mit dem siebten Platz dennoch sechs WM-Punkte und entschuldigte sich nach dem Rennen bei Schumacher.

"Ich muss mich bei Mick Schumacher für den Zwischenfall entschuldigen, es war definitiv mein Fehler. Ich war nicht weit genug neben seinem Auto, um das Manöver erfolgreich durchzuziehen", erklärte Ocon.

Immerhin gab es bei Schumacher und dem Haas-Team trotzdem Freude. Teamkollege Kevin Magnussen holte die ersten Punkte der Saison. Nachdem Schumacher im letzten Jahr immer nur hinterherfahren musste, machte der fünfte Platz nun Mut für das neue Jahr.

"Wir sehen es ja bei Kevin. Er hat einen riesigen Job gemacht. Ich bin sehr froh für das Team über die Punkte. Es gibt mir sehr viel Vertrauen für die nächsten Rennen. Wir haben noch 22 Rennen vor uns, also 22 Möglichkeiten, Punkte zu sammeln."

Bitteres Wochenende für die Red Bulls

Ganz bitter lief das Wochenende für die Red-Bull-Fahrer Max Verstappen und Sergio Pérez. Verstappen musste seinen Wagen als Zweiter kurz vor Schluss wegen eines Defekts in der Box abstellen. Kurz darauf hatte auch sein Teamkollege Sergio Pérez Probleme am Auto und schied aus.

"Am Ende gab es dann natürlich noch ein Problem. Ich glaube, es ist kein Benzin mehr zum Motor gekommen. Und dann ist alles ausgefallen und das war es. Das hatten wir nicht erwartet", erklärte Verstappen später.

Nutznießer der Red-Bull-Ausfälle war der siebenmalige Weltmeister Lewis Hamilton, der dadurch auf den dritten Rang nach vorne rutschte. Die Plätze eins und zwei sicherten sich die Ferrari-Piloten Charles Leclerc und Carlos Sainz. Es war der erste Ferrari-Sieg seit dem Rennen in Singapur 2019. Damals gewann noch Sebastian Vettel. Der konnte beim Saisonauftakt

(stu)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Toni Kroos offenbart Problem mit Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola

Insgesamt acht Jahre seiner Karriere spielte Toni Kroos beim FC Bayern, mit Ausnahme einer Leihe an Bayer Leverkusen für eine Saison. Seine Zeit bei den Münchnern beschreibt der 32-Jährige seitdem als durchweg positiv und dementiert jegliche Gerüchte über ein zerstrittenes Verhältnis zum Klub.

Zur Story