Sport
Bild

So könnte die Allianz Arena bald wieder aussehen. Bild: imago sportfotodienst / Sven simon

Finale dahoam reloaded? Das Champions-League-Finale 2022 findet in München statt

Das Uefa-Exekutivkomitee traf sich am Dienstag in Sloweniens Hauptstadt Ljubljana, um Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Unter anderem wurden die kommenden Champions League-Endspiele für 2021, 2022 und 2023 vergeben.

In diesen Stadien finden 2021 und 2022 die Finals der Champions League statt:

Nicht nur die Münchener wollten das Champions League-Finale 2021 austragen, sondern auch St. Petersburg klopfte an. Deswegen traf das Uefa-Komitee eine diplomatische Entscheidung:

In St. Petersburg wird das Endspiel 2021 stattfinden, dafür wird München ein Jahr später Gastgeber sein. 2022 rollt der Ball also wieder in der Allianz Arena, genau zehn Jahre nach dem furiosen Endspiel, in dem der FC Bayern das CL-Finale im Elfmeterschießen gegen Chelsea verlor. Eine Chance für den FC Bayern, diese bittere Niederlage vor dem heimischen Publikum wettzumachen.

Bild

2012: Enttäuschung dahoam. bild: imago images / MIS

CL-Finale 2023 in London

London ergattert den Zuschlag für das CL-Finale 2023, genau 100 Jahre nach der Eröffnung des legendären Wembley Stadions.

Im kommenden Jahr übrigens findet das Champions-League-Finale am 30. Mai in Istanbul statt.

(kre/mit dpa)

10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel