Sport
Bild

Bild: imago images / RHR-Foto/getty images/Montage: watson

Zeitung veröffentlicht Audio-Aufnahme von Tönnies-Rede

Zehn Tage vor Beginn der Bundesliga spricht Fußball-Deutschland über die Aussagen von Schalkes Aufsichtstratvorsitzendem Clemens Tönnies. Bei einer Rede zum Tag des Handwerks in Paderborn kritisierte Tönnies höhere Steuern zum Schutz des Klimas. Man solle lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren: "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn’s dunkel ist, Kinder zu produzieren."

Es war vor allem dieser Satz, der zu einer Welle der Empörung führte. Nun hat die Zeitung "Westfalen-Blatt" in ihrem Online-Auftritt einen Mitschnitt der Rede Tönnies' veröffentlicht.

Das ist die Aufnahme von Clemens Tönnies' Aussage beim Paderborner Tag des Handwerks:

abspielen

Video: YouTube/Westfalen-Blatt

Im Anschluss an seinen viel diskutierten "Kinder produzieren"-Spruch sagte Tönnies noch diesen Satz, der sich mit Fakten widerlegen lässt:

"Ich bin in Sambia gewesen, dort gibt es 14,6 Kinder pro Pärchen."

Diese Zahl ist falsch. Laut Statista lag die Geburtenrate Sambias 2017 bei 4,93 Kindern pro Frau. Damit entspricht Tönnies' Aussage nicht der Wahrheit.

Zum Abschluss sagt Tönnies:

"Ja, wat machen die, wenn es dunkel ist?"

Aus dem Publikum bekommt er dafür Applaus, wie auf der Aufnahme zu hören ist

Der Ehrenrat des Schalke 04 hat am Dienstag erklärt, dass die Aussagen nicht rassistisch gewesen seien. Tönnies selbst will sein Amt bei Schalke für drei Monate ruhen lassen.

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels schrieb watson unter Bezug auf die Sambia-Passage, dass die Audioaufnahme bisher nicht bekannte Aussagen enthält. Das war falsch – Tönnies' Sambia-Aussage war bereits in früheren Medienberichten erwähnt worden. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

(tl)

Der Kommentar unseres Redakteurs Felix zu den Aussagen Tönnies':

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hauptproblem war nicht Kovac" – Experte erklärt, warum die Bayern-Krise viel größer ist

In München kehrt an der Säbener Straße gerade keine Ruhe ein. Am Sonntagabend trennten sich die Wege des FC Bayern München und Trainer Niko Kovac, am Mittwoch gewann die Mannschaft mit Interimstrainer Hansi Flick in der Champions League gegen Olympiakos Piräus und am Samstag kommt Borussia Dortmund schon zum Bundesliga-Spitzenspiel nach München. Doch egal, wie die Partie ausgehen wird: Der Rekordmeister steckt in einer Krise, die vor allem eine Identitätskrise ist.

"Das Problem ist viel größer …

Artikel lesen
Link zum Artikel