Sport
Bild

Mario Götze schoss Deutschland zum Titel gegen Argetinien 2014 – ihm soll gehuldigt werden. Bild: imago/Eibner

Deutschland gegen Argentinien: Warum Fans wegen einer Götze-Choreo sauer waren

Deutschland und Argentinien, das ist seit jeher ein Spitzenspiel. Am Mittwochabend trafen die beiden Teams in Dortmund (Endstand 2:2) zum 23. Mal in einem Länderspiel aufeinander.

So sah das am Mittwochabend in Dortmund aus:

Bild

Bild: nordphoto/imago

Neben Götze war der viel zitierte "vierte Stern" für den vierten Weltmeistertitel auf der Tribüne zu sehen. Das wohl größte Tor des aktuellen BVB-Spielers Götze in Dortmund auf der Südtribüne beim Spiel gegen den Final-Gegner von 2014 – das passt, dachte offenbar der DFB.

Schon im Vorfeld des Spiels waren die Choreo-Pläne bekanntgeworden – es folgte heftige Kritik.

Götze-Choreo kommt nicht gut an – wegen eines Sterns

So gab es Vorwürfe, dass die Choreo nicht sonderlich glücklich ausgewählt worden sei: "Bin ich eigentlich der Einzige, der einen überdimensionalen gelben Stern in der Nazihochburg Dortmund kritisch sieht?", schrieb ein User auf Twitter, dem einige andere zustimmten.

Ein anderer User erklärte hingegen: "Lasst uns – auch als Gen Snowflake – die Kirche im Dorf lassen. Es ist eindeutig der Stern des Titels, was aus dem Gesamtbild der Choreo unmissverständlich zum Ausdruck gebracht wird. Ob man ihn braucht oder nicht, sei dahingestellt. Der Davidstern sieht jedoch komplett anders aus."

World Cup 2014: Argentina vs Germany Rio de Janiero Brazil 13th July 2014 World Cup final 2014 Argengtina vs Germany Mario Goetze scores the only goal of the game. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

World Cup 2014 Argentina vs Germany Rio de Janiero Brazil 13th July 2014 World Cup Final 2014  vs Germany Mario Goetze Scores The only Goal of The Game PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Das Tor als Vorbild: Götze schießt Deutschland zum WM-Titel. Bild: imago/Richard Wareham

Nicht der erste Choreo-Aufschrei

Auch, weil die Choreo vom "Fan Club Nationalmannschaft powered by Coca-Cola" organisiert wurde, gab es in den sozialen Netzwerken von einigen Fans schon jede Menge Spott. Einerseits, weil sonst die BVB-Fans auf der altehrwürdigen Südtribüne ehrenamtlich Choreografien basteln, die weltweit bekannt sind. Andererseits, weil zuletzt die ein oder andere Choreografie des Fanclubs schiefging.

Schon Anfang September hatte eine Choreo-Notlösung vor dem Qualifikationsspiel gegen die Niederlande Schlagzeilen gesorgt. Das eigentliche Motto der Choreo lautete nämlich: "Vollgas" – das stieß jedoch auf große Kritik. Denn viele fanden den Begriff "Vollgas" im Zusammenhang eines Duells gegen die Niederlande aus historischen Gründen nicht angebracht und unsensibel. Die Judenvernichtung der Nationalsozialisten im Dritten Reich kostete unter anderem auch drei Viertel der niederländischen Juden das Leben. Der DFB-Fanclub reagierte kurz vor Anpfiff – und improvisierte mit einer Notlösung. So wurden offenbar die letzten drei Buchstaben "Gas" zu "ey!" geändert – aus "Vollgas" wurde so "Volley!". Die Fans reagierten mit Spott.

Der DFB scheint es den Menschen wohl einfach nicht recht zu machen und schlittert nun ins nächste "Choreo-Gate". Es gibt abermals eine Diskussion irgendwo zwischen Spott und Rassismus-Kritik für eine DFB-Choreo. Dass Mario Götze, der Torschütze von 2014, zwar als aktueller BVB-Spieler in Dortmund ist, aber nicht mehr bei der Nationalmannschaft weilt, kommt da noch obendrauf.

Doch nicht nur Götze fehlte bei dem Topspiel: Joachim Löw plagen derzeit massive Verletzungssorgen und Leistungsträger wie Kroos, Gündogan oder Sané sind nicht dabei. Bei den Argentiniern sah das ähnlich aus: Die Topstars Sergio Agüero, Angel Di Maria und der gesperrte Lionel Messi liefen in Dortmund nicht auf. Mit Spielern wie Nicolas Otamendi von Manchester City oder Paulo Dybala von Juventus Turin hatten die Albiceleste dennoch einige Hochkaräter im Kader.

(bn)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel