ARCHIV / 19.11.2017 - Handball, 1. Bundesliga, 2017/2018, TuS-N-L

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder. Bild: www.imago-images.de / Noah Wedel

Rapper und Fußballer-Kollegen kritisieren Metzelder-Urteil

Eigentlich waren mehrere Verhandlungstage angesetzt – aber dann ging es schneller als gedacht: Noch am Donnerstag ist ein Urteil gegen Christoph Metzelder gefallen. Das Amtsgericht Düsseldorf hat den ehemaligen Fußball-Nationalspieler zu einer zehnmonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Der 40-Jährige hatte kinder- und jugendpornografische Dateien weitergegeben.

Zum ersten Mal äußerte sich der Ex-Fußballer öffentlich und räumte die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft in Teilen ein. Metzelder musste sich verantworten, weil er laut Anklage Kinder- und Jugendpornografie besessen und insgesamt 29 Dateien an drei Frauen weitergeleitet hatte. Das Amtsgericht sah es laut Urteilsverkündung als erwiesen an, dass er in 26 Fällen Dateien weitergegeben hat. In einem Fall wurde er für den Besitz von 18 Dateien bestraft.

Mehrere Rapper kritisieren Urteil

In der Urteilsbegründung sprach Richterin Astrid Stammerjohann von relativ wenigen Straftaten. "Das besondere öffentliche Interesse ist die Kehrseite ihrer Berühmtheit", sagte Stammerjohann. Metzelder dürfte für absehbare Zeit weder seiner beruflichen Tätigkeit nachgehen können, noch am öffentlichen Leben teilnehmen. Positiv sei ihm beim Strafmaß angerechnet worden, dass er frühzeitig eine Therapie absolviert habe. Außerdem sei er nicht vorbestraft und es sei zu erwarten, dass er künftig keine Straftaten mehr begeht. "Für mich hat er echte Reue gezeigt", sagte die Richterin weiter.

Metzelders Fall sorgte für viel Aufsehen, das Urteil wurde vielfach kommentiert.

Sein ehemaliger Teamkollege Lukas Podolski kommentierte beispielsweise auf Twitter "Widerlich".

Kevin Kuranyi schrieb auf Instagram "Du...".

Bild

Kevin Kuranyi in seiner Story. bild: screenshot

Das wütende Emoji zeigt: Kuranyi ist offenbar nicht mit dem Urteil einverstanden. In seiner nächsten Insta-Story machte er das noch deutlicher. Hier stellte er die Tat von Metzelder neben die Nachricht, dass eine Rentnerin aus Hunger gestohlen hat. Die Großmutter wurde nach mehreren Ladendiebstählen zu einer Haftstrafe verurteilt. Der Vergleich mit der Bewährungsstrafe Metzelders drängt sich auf.

Bild

Kevin Kuranyi in seiner Story. bild: screenshot

Dazu schrieb Metzelders ehemaliger Teamkollege: "Zum Vergleich" und fügte hinzu: "Das ist Deutschland".

Die 84-jährige Frau wurde im Jahr 2017 nach fünf missglückten Diebstählen und dem Verstoß gegen ihre Bewährungsauflagen zu einer 90-tägigen Haftstrafe verurteilt.

Und auch mehrere deutsche Rapper äußerten sich.

Manuellsen vergleicht das Urteil mit seinem eigenen – er postet in seiner Instagram-Story, dass er drei Jahre Bewährung für eine Ohrfeige bekommen habe und findet Metzelders Strafe offensichtlich zu milde. Auch Bushido mischt sich ein. Auf Twitter schreibt er: "Ich habe eine Frau 'Hasenzahn' genannt, daraufhin wurde meine Bewährung um 12 Monate verlängert". Es ist einer seiner meistgelikten Tweets der letzten Wochen.

Zudem teilt Fler die Meinung seiner Kollegen. Er tweetet: "Metzelder 10 Monate... läuft!". Bonez MC hatte ebenfalls einen Post auf Instagram verfasst, den er inzwischen aber wieder gelöscht hat.

Viele Twitter-Nutzer vertreten die gleiche Meinung. Sie schreiben beispielsweise "Mein bester Freund hat auch 10 Monate auf Bewährung gekriegt. Er hatte vier Graspflanzen auf dem Balkon stehen #Metzelder" oder "Was für ein Armutszeugnis für unsere Justiz".

(pas/mit Material von dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Weil er betrunken ist, pfeift Schiri Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit

8. November 1975: Beim Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Hannover ist erst eine halbe Stunde vorbei, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder zur Halbzeit pfeift. Offenbar gab es zum Mittagessen Bier und Malteser-Schnaps.

Eine Stunde vor der Partie gegen Hannover erscheint ohne Vorankündigung in kurzen Hosen und einem luftigen Hemd der Schiedsrichter in der Spielerkabine.

Der Unparteiische möchte nur kurz dem Masseur zum Geburtstag gratulieren, doch den Spielern steigt sofort ein beißender Alkoholgeruch in die Nase. Horst-Dieter Höttges, Libero bei Bremen, erkennt die Situation sofort und nimmt den Schiedsrichter zu sich: "Mensch, Wolf-Dieter, du bist ja total blau", so der 31-jährige Verteidiger überrascht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel