Sport
 GER, 1.FBL, Training SV Werder Bremen / 30.11.2019, Trainingsgelaende am wohninvest WESERSTADION, Bremen, GER, 1.FBL, Training SV Werder Bremen im Bild Florian Kohfeldt Trainer SV Werder Bremen schaut auf die Uhr, *** GER, 1 FBL, Training SV Werder Bremen 30 11 2019, Training grounds at wohninvest WESERSTADION, Bremen, GER, 1 FBL, Training SV Werder Bremen Florian Kohfeldt Trainer SV Werder Bremen looks at the clock, nordphotox/xEwert nph00301

Warten. Florian Kohfeldt, Trainer von Werder Bremen, schaut auf die Uhr. Bild: imago images/Nordphoto/ewert

Virologe Schmidt-Chanasit gibt einen düsteren Ausblick für den Profifußball

Die Corona-Pandemie in Deutschland ist noch am Anfang und nimmt gerade erst Fahrt auf. Das öffentliche Leben steht mittlerweile fast komplett still, noch kann keiner genau prognostizieren, wann Geschäfte wieder öffnen und sich die Menschen wieder in Bars tummeln dürfen. Auch das Fußballbusiness rätselt, wann der Ball wieder rollen darf. Für alle Optimisten dürften die Aussagen des Virologen Jonas Schmidt-Chanasit ziemlich ernüchternd sein.

Der Virologe erwartet, dass wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr kein Profifußball mehr gespielt wird. "Ich gehe fest davon aus, dass es erst wieder im nächsten Jahr stattfinden kann in dem Umfang", sagte der Mediziner des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin in Hamburg im "Sportclub" des NDR-Fernsehens.

Coronavirus verhindert Fortsetzung der Bundesliga

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat die 1. und 2. Bundesliga vorerst bis zum 2. April ausgesetzt. Gerechnet wird aber damit, dass frühestens im Mai die Saison mit Spielen ohne Zuschauer fortgesetzt werden könnte. "Ich glaube, es ist nicht realistisch, dass die Saison zu Ende geführt werden kann", sagte Schmidt-Chanasit. "Wir sehen ja, wie die Situation ist in Europa und was uns noch bevorsteht."

Bild

Wann rollt der Ball wieder in der Bundesliga? Der Virologe Dr. Jonas Schmidt-Chanasit hat wenig Hoffnung für den Profifußball. Bild: imago images/teutopress / teutopress GmbH via www.imago-images.de

Selbst wenn es Deutschland nicht so schlimm treffen sollte wie Italien, "wir es durch diese Maßnahmen schaffen, die Fallzahlen auf einem Niveau halten, das Deutschland verträgt, was wir behandeln können auf den Intensivstationen", hieße das längst noch nicht, dass der Fußball wieder anfangen dürfe. "Das hieße, das würde wieder zu einer deutlichen Verschärfung der Situation führen." Der Fußball werde erst ganz zum Schluss kommen, "weil er einen starken Einfluss auf die Dynamik dieser Ausbreitung hat."

(bn/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Coronavirus: RB Leipzig wirft Japaner aus Stadion – die Reaktion ist eine Farce

Liebe und Frieden. Regenbogenfarben und Rasenball. Vor dem Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen hatte es im Leipziger Fanblock eine große und bunte Choreographie gegeben. Das Motto: "Love, Peace and Rasenball". Der Klub wollte sich öffentlich gegen jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung stellen, sich als weltoffen präsentieren. Auch Oliver Mintzlaff, Vorstandschef des Klubs, hatte das vor dem Spiel nochmal betont.

Der Leipziger Stadionsprecher Tim Thoelke verurteilte während der …

Artikel lesen
Link zum Artikel