Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Panini Sammelbilder - Fussball WM 2018 Messi, Neymar, Boateng, Neuer, Cavani,.. *** Panini Collectibles Soccer World Cup 2018 Messi Neymar Boateng New Cavani

Bild: imago/SKATA

"Warum werden die Sticker teurer?" – Panini beantwortet uns 5 kontroverse Sammler-Fragen

14.05.18, 18:19 14.05.18, 18:58
Benedikt Niessen
Benedikt Niessen

"Was kriege ich von dir für meinen Antonio Rukavina?"

"Ich würde dir einen Cristiano Ronaldo, einen Thomas Müller und einen Antoine Griezmann geben!"

"Ok"

Wenn wieder völlig irrsinnige Tauschgeschäfte von Fußballspielern stattfinden, kann das nur heißen, dass wieder Panini-Alben im Umlauf sind (oder ein windiger Milliardär einen Verein gekauft hat).

Seit 1970 veröffentlicht der italienische Panini-Verlag Sammelalben zu Fußballturnieren und lässt von Kindern bis Erwachsenen für die kleinen Klebebildchen fiebern. Dabei stellen sich viele Fans aber immer die gleichen Fragen:

Warum habe ich von manchen Stickern Dutzende Doppelte und von anderen finde ich keine? Fährt Panini also die Taktik mit der schon Supreme die Welt eroberte? Werden wir verarscht?

Wir haben Christine Fröhler, Pressesprecherin von Panini Deutschland, die gängigsten Mythen vorgehalten und nachgefragt:

Werden manche Sticker seltener gedruckt?

Was dahinter steckt:

Das neuen WM-Heft von Panini wird von Sammlern kritisiert: Stefan Kuhn, Gründer der Online-Tauschbörse stickermanager.de, analysierte laut eigenen Angaben die 1,2 Millionen Sticker zur WM 2018 in seiner Datenbank. Wie der "Spiegel" berichtet, soll die Analyse ergeben haben, dass 50 der 682 Motive nur etwa halb so häufig im Umlauf sind wie alle übrigen.

Die seltenen Sticker sollen die glitzernden Aufkleber sein, sagte Kuhn zu dem Magazin. "Ich beobachte die Verteilungen der Sticker bei jedem großen Turnier", so Kuhn. "So etwas gab es in den vergangenen Jahren nicht." 

Sammler kamen zu dem Schluss, dass Panini in diesem Jahr glitzernde Sticker bewusst weniger druckt als andere Aufkleber. Stimmt das?
Christine Fröhler: Nein, das stimmt nicht. Jeder einzelne Sticker wird gleich oft produziert. Wir bemerken seit Jahren aber, dass die Sammler Glitzer-Sticker dem Markt aber entziehen. Kinder nehmen etwa eher Glitzer-Sticker her, um sie auf Schränke oder ihr Fahrrad zu kleben. Dadurch entsteht eine künstliche Verknappung der Glitzer-Sticker.

Objekt der Begierde:

Bild: Panini

Und die Kinder beeinträchtigen auch den Test der Stichprobe der Online-Tauschbörse?
Glitzernden Sticker werden auch oft in einem Ungleichverhältnis getauscht. Ein Kind sagt etwa, dass es für den einen Sticker zehn von den anderen weitergibt. Kinder haben ja oft nicht so eine reale Eins-zu-eins-Tauschlogik wie Erwachsene. Grundsätzlich sind alle Bildchen gleich auf dem Markt.

Fazit: Ob vorsätzlich oder nicht, gefühlt wird es immer zu wenig Glitzer-Sticker geben.

Warum werden die Sticker jedes Jahr teurer?

Was dahinter steckt:

Bei der WM 2014 kosteten fünf Sticker noch 60 Cent, mittlerweile kosten fünf Aufkleber 50 Prozent mehr: 90 Cent (was mittlerweile 18 Cent pro Sticker sind).

Die Hefte im Laufe der Zeit:

Bild: panini

Warum werden die Sticker jedes Jahr teurer?
Es wurde in den letzten Jahren teurer und davor war der Preis aber sehr lange gleich. Deswegen fällt das bestimmt jetzt etwas auf. Es ist tatsächlich so, dass die Kosten so sehr steigen für Panini, dass ein Ausgleich geschaffen werden muss. Ein großer Anteil sind die Lizenzkosten, die gestiegen sind. Ohne die Lizenzen könnten wir das gar nicht mehr machen.

Fazit: 2006 kosteten fünf Sticker noch 50 Cent, 2010 kostete ein Fünfer-Päckchen schon 60 Cent. ("FAZ"/"WZ") 2018 also erstmals 90 Cent. Ob die Sticker auch bei der EM 2020 und der WM 2022 noch teurer werden, ist nicht klar. Günstiger werden sie aber sicher nicht. 

Erhält Panini exklusive Kader-Infos?

Was dahinter steckt:

Panini muss Monate vor den Trainern schon die Nationalspieler berufen. Das Unternehmen scheint dabei immer eine sehr gute Quote zu haben, sodass einige Fans sogar einen speziellen Draht zu den sportlichen Leitungen vermuten. 

Hat Panini Kontakt zu den Nationalmannschaften, um die richtigen Spieler ins Heft zu berufen?
Nein, das würden Herr Löw oder seine Kollegen auch niemals erlauben, dass Panini die Nominierungen vorher kennt. Das Unternehmen kriegt vorab eine Liste aller möglichen 40-50 Spieler mit ihren Bildern. Dann spielt Panini selber Bundestrainer und muss sich selbst für die Spieler entscheiden.

STEFFENMUELLERFOTO

Christine Fröhler Bild: STEFFENMUELLERFOTO

Welche Trefferquote hat Panini bei der Auswahl der Spieler?
Wir müssen uns im Februar auf 18 Spieler pro Team festlegen – drei bis vier Monate vor Anpfiff der WM – und haben dafür eine sehr gute Trefferquote von rund 85 Prozent über all die Jahrzehnte. Die häufigsten Fehler von uns entstehen durch Verletzungen.

Fazit: Bei der EM 2016 lag die Panini-Trefferquote bei der deutschen Nationalmannschaft bei 70 Prozent. Gleich sechs der ausgewählten 20 Spieler waren gar nicht dabei: Marco Reus und Ilkay Gündogan fehlten wegen einer Verletzung. Christoph Kramer, Max Kruse, Erik Durm und Matthias Ginter wurden nicht berufen. 2014 lag Panini mit dem verletzten Reus und dem nicht berechtigten Marcel Schmelzer nur bei zwei Spielern von 17 falsch.

In diesem Jahr steht der verletzte (und von Panini natürlich berufene) Manuel Neuer auf der Kippe, Auch Mario Götzes Nominierung ist nicht klar. Die Stürmer Sandro Wagner und Mario Gomez sind gar nicht erst dabei. Ob Panini die 85 Prozent halten kann, wird sich spätestens am 4. Juni zeigen, wenn Löw den endgültigen Kader bekannt gibt.

Warum gibt in verschiedenen Ländern andere Sticker?

Was dahinter steckt:

Wenn Sammler in einer Grenzregion wohnen oder im Urlaub noch einige Sticker kaufen wollen, müssen sie enttäuscht feststellen: Meist kann man Sticker nur in dem Land kaufen, indem man auch sein Heft gekauft hat.

Warum ist etwa das Heft in der Schweiz ein anderes als in Deutschland?
Die Muttergesellschaft in Italien lässt es allen Ländern frei zu bestimmen, welcher Produkttyp im jeweiligen Markt am besten ankommt. In der Schweiz gibt es beispielsweise eine "Gold Edition", wo Album und Sticker mit Gold versehen sind. Da haben wir schon sehr neidisch geguckt. Das Gold macht optisch schon sehr viel her. 

Die Sammler können also demnach nur in ihrem eigenen Land Sticker für ihr Album kaufen?
Genau. Außer sie stört es nicht, dass andere Sticker im Album kleben. 

Fazit: Das "perfekte" Sammeln funktioniert nur, wenn man Heft und Sticker in einem Land kauft. Anders als in Deutschland sind in zahlreichen Ländern (zum Beispiel in Belgien, Griechenland, Kroatien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Polen, Rumänien, Slowakei, Tschechien, Türkei, Ungarn, oder Zypern) die Spielorte im Album schon gedruckt und alle Sticker haben eine andere Nummerierung. ("stickermanager.com")

Kostet ein komplettes Panini-WM-Heft wirklich 870,30 Euro?

Was dahinter steckt:

Paul Harper, Mathematik-Professor der Cardiff University, hat errechnet, dass Panini-Fans im Schnitt 4832 Sticker, also 967 Panini-Tüten, kaufen müssen, um ihr Heft voll zu bekommen. Das heißt, dass der Sammler im Durchschnitt 870,30 Euro für das komplette Panini WM-Heft 2018 zahlen muss.  ("ran"/"Westfälische Nachrichten")

Ein Mathematik-Professor der Cardiff University hat errechnet, dass der Sammler im Durchschnitt 870,30 Euro zahlen muss...
...Jaja, diesen Bericht haben wir schon gelesen. Das ist cool, dass Sie mich das fragen, denn der Professor hat sich verrechnet.

Tatsächlich?
Zwei Schüler haben sich über die falsche Rechnung so aufgeregt, dass sie bei "Jugend forscht" teilgenommen haben und das widerlegt haben. Dort ist die Schlussfolgerung, wie der Herr Harper sich verrechnet und es auch zugibt, aber nicht öffentlich. Leider interessiert das niemanden mehr, wenn es einmal im Netz die Runde macht.

Fazit: Laut des "Jugend forscht"-Projektes hatte Harper das Tauschen von doppelten Bildchen mit anderen Sammlern und das Nachbestellen von exakten Stickern bei Panini (50 Stück sind möglich) nicht mit einberechnet. 

In einem aktuellen Rechnungsbeispiel der Jugendlichen, das watson vorliegt, gehen sie bei einem aktiven Sammler, der 50 Prozent der fehlenden Bilder bis zum Nachbestellen tauschen kann, davon aus, dass das Heft im Schnitt 175 Euro kostet. Ohne Tauschen würde der Sammler im Mittel 268 Euro zahlen müssen. Im Idealfall, dass er alle Doppelten bis zum Nachbestellen tauschen kann, nur 106 Euro.

Dann viel Spaß beim Sammeln:

Bild: giphy.com

Noch mehr Fußball auf watson:

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

++ BVB verlängert mit Shooting-Star Sancho ++

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Südtribüne würde uns helfen" – Ex-BVB-Profi Kruska will mit Düdelingen nach Europa

"Nicht vergessen, das hier ist Luxemburg", sagt Marc-André Kruska. "Das ist hier eben etwas kleiner." Dann lacht er. Der 31-Jährige spielt seit zwei Monaten beim luxemburgischen Serienmeister F91 Düdelingen und weiß, dass die große Fußballbühne eigentlich woanders steht. In Dortmund etwa, wo er für seinen Jugendclub Borussia fast 100 Bundesliga-Spiele bestritt. Doch der europäische Fußballzirkus könnte nun auch nach Luxemburg kommen – zum ersten Mal in der Geschichte des Landes. 

Nach dem …

Artikel lesen