Laura Müller

Laura Müller hat die Haare schön - und nun einen Werbepartner weniger. Bild: screenshot instagram.com/lauramuellerofficial

Laura Müller verliert nach Instagram-Post Werbe-Deal: Firma legt nach

Laura Müller hat diese Woche ein neues Haarmittel in ihrer Instagram-Story vorgestellt. Das Produkt soll dafür verantwortlich sein, dass ihre Haare so lang wachsen konnten. Sie postete ein Video mit einem Rabattcode ihres neuen Werbepartners.

Das Video rief heftige Reaktionen bei Instagram-Nutzern hervor, die sofort den Hersteller des Produkts kontaktierten und ihn mit den Verschwörungsmythen konfrontierten, die Lauras Ehemann Michael Wendler täglich teilt. Das führte dazu, dass der Hersteller auch prompt reagierte.

"Wir nehmen die aktuelle Situation sehr ernst und haben uns von der Kooperationspartnerin distanziert und die Zusammenarbeit beendet", hieß es. Lauras Werbedeal war plötzlich weg, der Rabattcode ungültig.

Laura Müller: Werbepartner legt nach

Nun legte die Firma nach, was Oliver Pocher nicht verborgen blieb, der Laura Müller und ihren Haar-Eklat im Rahmen seines Instagram-Formats "Bildschirmkontrolle" unter die Lupe nahm.

"Ihr liegt uns als Kunden sehr am Herzen und wir möchten uns bedanken für die vielen Nachrichten dazu, dass wir mit Laura Müller zusammen gearbeitet haben", beginnt der Post in der Insta-Story der Firma, den Pocher zitiert. "Da ein großer Teil unseres Teams in New York sitzt, war uns leider nicht vollkommen klar, wie sich die öffentliche Meinung über Laura entwickelt hat und es tut uns sehr leid, dass es zu dieser Situation gekommen ist, in der der Eindruck entsteht, dass wir gegen unsere eigenen Werte agieren." Oliver Pocher kommentierte den Post mit den Worten: "Verdammte Weltfirma..."

Bild

Der Posts der Beauty-Firma mit dem Kommentar von Oliver Pocher. bild: screenshot instagram oliver Pocher

Pocher nennt Laura Müller "Influencer Vollidiot"

Der Produkthersteller beteuert, die Situation sehr ernst zu nehmen und entschuldigt sich "von ganzem Herzen". "Der Eindruck, den wir hier hinterlassen haben, ist 100 Prozent nicht mit unseren Werten vereinbar", schreibt die Firma und bedankt sich für die Zuschriften der Leute. Pocher nennt das ein gutes Ergebnis und meint, man solle vielleicht das Marketing mit "Influencer Vollidioten" auslaufen lassen.

Bild

Der Posts der Beauty-Firma mit dem Kommentar von Oliver Pocher. bild: screenshot instagram Oliver Pocher

Pocher hat aber noch ein interessantes Detail herausgefunden, nämlich den Inhaber der Styling-Firma. "Das ist der Geschäftsführer", sagt Pocher, während er das Bild eines blonden, grinsenden Mannes in die Kamera hält. "Dieser Mann kennt sich mit gepflegtem Haarwuchs aus, er weiß wie eine geile Frisur auszusehen hat."

Pocher hat Recherche betrieben und herausgefunden, wo der Inhaber der Firma auch noch gearbeitet hat. Er war "Vertriebsleiter und späterer Geschäftsführer bei Arzttermine.de", so Pocher. Dem Komiker fällt die Ironie sofort auf: "Wer sagt immer: 'Hallo ich bin hier in Florida, hier gibt's keinen Lockdown und keinen Maskenzwang'? Natürlich, Michael Wendler." Wer sich nicht an die Corona-Regeln halte, der brauche Arzttermine, sagt Pocher und deutet verschmitzt an, dass da mehr dahinterstecken könnte. "Vielleicht mal in der nächsten Telegram-Gruppe über solche Zusammenhänge diskutieren", spottet Pocher über die wirren Verschwörungsmythen, die Wendler regelmäßig auf Telegram teilt.

(lfr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Abschied vom ZDF – Claus Kleber verlässt das "heute-journal" Ende des Jahres

Was ist nur bei den Öffentlich-Rechtlichen los? Diese Frage kommt wohl unweigerlich auf, wenn man sich ansieht, wie viele Nachrichtensprecher und Moderatoren in den vergangenen Wochen und Monaten der ARD abhandengekommen sind. Nun muss auch das ZDF einen schweren Abschied verkraften. Claus Kleber kehrt dem Sender den Rücken.

Nach 19 Jahren verlässt er das "heute-journal" zum Jahresende, wie ein ZDF-Sprecher gegenüber watson bestätigte:

Die "Bild" hatte zuvor über den Abschied des …

Artikel lesen
Link zum Artikel