Leni Klum posiert

Leni Klum ist mit ihren 16 Jahren schon sehr kameraerfahren. Bild: Screenshot / Instagram / leniklum

Nicht im TV zu sehen: Wie Heidi Klums Tochter Leni bei "GNTM" mitgemischt hat

Heidi Klum verrät in einem US-Interview jetzt Einzelheiten vom "Germany's next Topmodel"-Set, die die Zuschauer so nicht mitbekommen haben – und die haben etwas mit der gerade erst begonnenen Model-Karriere ihrer Tochter Leni zu tun.

Für das älteste Kind der Chef-Jurorin ging es Ende vergangenen Jahres so richtig mit der eigenen Karriere los: Gemeinsam mit Heidi war sie auf dem Cover der deutschen "Vogue" zu sehen – ein wahrer Ritterschlag gleich zu Beginn ihrer Laufbahn als Model. Aber das scheint lediglich das erste Shooting mit öffentlichen Ergebnissen gewesen zu sein, eigentlich ist Leni mit ihren 16 Jahren schon sehr kameraerfahren – dank "GNTM".

Leni Klum absolvierte heimlich auch die "GNTM"-Shootings

Die Show von Klum auf ProSieben gibt es bereits seit 2006, also seit Leni zwei Jahre alt ist. Heidi betonte jetzt in einem Interview mit "People", dass Leni quasi mit dem TV-Format aufgewachsen ist und sie von Beginn an mit zum Dreh begleitet hat. Und dabei sei Leni nicht nur Zuschauerin gewesen:

"Bei 'Germany's next Topmodel' hat sie viele Shootings mitgemacht, die die Kandidatinnen absolviert haben. Ganz oft sagte sie nach den Shootings, wenn die Fernsehkameras aus waren: 'Jetzt bin ich dran!' Sie hat über die Jahre so viele Shootings mitgemacht. Sie liebt das."

Die Ergebnisse der bislang geheimen Foto-Shoots von Leni bekam die Welt noch nicht zu sehen – ob sich das künftig ändern wird, nachdem die 16-Jährige innerhalb kürzester Zeit zu einem bekannten Model geworden ist, bleibt abzuwarten.

Die Modelerfahrung bei "GNTM" kam Leni offensichtlich jetzt zugute

Derzeit scheint die Teenagerin nur erstklassige Jobs anzunehmen. In diesem Jahr eröffnete sie unter anderem die Berlin Fashion Week – praktischerweise war sie mit ihren Halbgeschwistern und ihrer Mutter schon in der deutschen Hauptstadt, weil Corona-bedingt hierzulande die "GNTM"-Dreharbeiten stattgefunden haben.

Die ersten beruflichen Schritte von Leni beobachtet Heidi ganz genau, immerhin hatte sie bis zum großen "Vogue"-Covershooting darauf geachtet, ihre Kinder aus der Öffentlichkeit herauszuhalten. Nun kommt sie aus dem Schwärmen über ihre Tochter kaum noch heraus:

"Es ist toll zu sehen, wie sie das alles macht. Sie wollte schon seit Längerem Model werden und jetzt habe ich endlich ja gesagt, weil sie alt genug ist. Sie ist fast 17."

Leni und Heidi Klum in Berlin

Leni und Heidi Klum fuhren auch in diesem Jahr oft gemeinsam zum "GNTM"-Set. Bild: Instagram / heidiklum

Leni könnte in ein paar Jahren für "GNTM" vor der Kamera stehen

In einigen Jahren und mit ein wenig mehr Erfahrung im Modelbusiness könnte Leni dann möglicherweise bereits in Mama Heidis Fußstapfen treten.

In einem "Gala"-Interview gab die 47-Jährige über ihre Überlegungen zu "GNTM" bereits preis: "Leni ist von Sekunde eins mit dabei, sie hat jedes Jahr mitgefiebert und liebt die Sendung genauso sehr wie ich. Sie hat auch hinter den Kulissen immer alles mitbekommen – deswegen kann ich mir schon vorstellen, dass ich ihr irgendwann das Zepter übergebe." Noch ist dieser Zeitpunkt allerdings nicht gekommen...

(cfl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ARD schneidet Szenen mit Jan Josef Liefers aus "Tatort" – nun reagiert der WDR

Am Sonntag zeigte die ARD eine neue "Tatort"-Episode aus Münster. Wie immer mit von der Partie war auch Jan Josef Liefers als Gerichtsmediziner Prof. Boerne. Dass die ARD so kurz nach dem Eklat um die Aktion #allesdichtmachen, an der auch Jan Josef Liefers beteiligt war, ausgerechnet einen "Tatort" mit ihm zeigt, war vielleicht nicht die cleverste Idee. Auf Twitter häuften sich zumindest die Kommentare derer, die Filme mit Liefers nicht weiter unterstützen wollen.

Die ARD ließ sich davon aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel