Wirtschaft

Europäische Zentralbank will keine Staatsanleihen mehr kaufen

Im Moment sieht das noch so aus: Für rund 30 Milliarden Euro kauft die Europäische Zentralbank (EZB) im Monat Anleihen von Staaten ein und spült so frisches Geld in die Krisengeplagten Staaten Europas.

Aber das ändert sich jetzt:

Das hat der EZB-Rat am Donnerstag beschlossen, wie die Notenbank mitteilte – sie treibt damit ihre Kurswende voran.

Bisher lief es so

Mit viel billigem Geld versucht die EZB seit Jahren, der Konjunktur in den 19 Euroländern auf die Sprünge zu helfen und zugleich die Teuerung anzuheizen.

Angestrebt wurde Preisstabilität in den Ländern. Dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise könnten Unternehmen und Verbraucher dazu bringen, Investitionen aufzuschieben - das könnte die Konjunktur abwürgen. Mit ihren Ankäufen arbeitete die EZB dagegen – vor allem bei den Geldgeber-Staaten Europas stieß das immer wieder auf Kritik.

Mit ihrer neuen Entscheidung stoßen die Währungshüter nach Jahren im Krisenmodus jetzt das Tor zu einer Normalisierung der Geldpolitik auf. Der EZB-Rat tagte ausnahmsweise nicht in Frankfurt, sondern in der lettischen Hauptstadt Riga.

Dass die EZB dennoch das Ende der Anleihenkäufe in Aussicht stellt, hat auch damit zu tun, dass das Programm allmählich an Grenzen stößt. In mehreren großen Euroländern, darunter Deutschland, nähert sich der Anteil der von der EZB erworbenen Staatsanleihen einem Schwellenwert von einem Drittel aller umlaufenden Schuldtitel. Diese Grenze hat sich die EZB selbst gesetzt, um sich nicht dem Vorwurf ausgesetzt zu sehen, sie betreibe Staatsfinanzierung mit Hilfe der Notenpresse.

Leitzins

Den Leitzins im Euroraum beließ das oberste Entscheidungsgremium der EZB wie erwartet auf dem Rekordtief von null Prozent. Sparer müssen sich somit weiterhin gedulden. Zudem müssen Geschäftsbanken, die Geld bei der EZB parken, dafür weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Das Zinsniveau dürfte sich nach Einschätzung der Währungshüter bis mindestens Sommer 2019 nicht ändern.

(mbi/fh/rtr)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Spotify-Börsengang erklärt in 5 Songs

Ding-Ding-Ding! Ab jetzt ist Spotify an der Börse.

Sollten wir also alle losrennen und Aktien kaufen?Wir erklären dir in 5 Songs, was bei dem Streaming-Dienst los ist.

Obwohl der Streaming-Dienst seit seiner Gründung vor 12 Jahren immer mehr Nutzer gewinnt (2018 wollen sie die 200 Millionen-Marke knacken), beläuft sich der operative Verlust bislang auf satte 378 Millionen Dollar.

Der Grund: Extrem hohe Investitionen. Dass diese sich irgendwann lohnen, ist natürlich die Hoffnung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel